Alle Kategorien
Suche

Harz-Kaserne in Blankenburg - Informatives zur Untertageapotheke

Bei der Harz-Kaserne handelt es sich um die letzte im Harz befindliche Bundeswehrdienststelle, die weltweit größte Untertage-Apotheke. Zu finden ist sie im Innern eines Bergmassivs, in Blankenburg, am Nordrand des Harzes im Bundesland Sachsen-Anhalt.

Die Harz-Kaserne in Blankenburg ist die weltweit größte Untertageapotheke.
Die Harz-Kaserne in Blankenburg ist die weltweit größte Untertageapotheke.

Geschichtliches zur Harz-Kaserne

  • Die ersten Gänge dieses Untertage-Tunnelsystems in Blankenburg entstanden bereits im Dritten Reich. Von 1944 bis 1945 ließen die Nazis von KZ-Häftlingen des KZ Mittelbau-Dora und Zwangsarbeitern unter unmenschlichen Bedingungen Tunnel bzw. Schächte in den Berg treiben, mit dem Zweck dort Raketen beziehungsweise V-Waffen bauen zu können, wozu es letztendlich aber nie kam.
  • Von 1975 bis 1990 baute die damalige NVA (Nationale Volksarmee) den Stollen zum sogenannten "Komplexlager II" als atomsichere und geheime Bunkeranlage aus. Seitdem diente das Tunnelsystem zur Lagerung von Munition, Waffen, Ausrüstung, Bekleidung sowie Sanitätsmaterial. Zudem sollte diese Anlage Schutz vor chemischen und biologischen Waffen bieten.
  • Mit der Wende, nach Auflösung der NVA und der Volkspolizei, von 1990 bis 1992 diente die Untertageanlage zur Aufbewahrung beziehungsweise Verwahrung von Munition und Waffen der ehemaligen NVA und der Volkspolizei.
  • Seit 1992 nutzt der Sanitätsdienst der Bundeswehr die sogenannte Harz-Kaserne zur fachgerechten Lagerung von Sanitätsmaterial für Bund und Länder und deren Bewirtschaftung. Die konstanten Temperaturen von 20 Grad Celsius und die niedrige Luftfeuchtigkeit im Berg bieten ideale Lagerbedingungen.
  • Nach Übernahme des Lagers durch die Bundeswehr im Jahre 1992 wurde dieses zur heutigen Harz-Kaserne ausgebaut. Diese versorgt mittlerweile etwa 42.000 Soldaten aus unterschiedlichen Bundesländern sowie in Auslandseinsätzen aber auch die Bundespolizei und die NRF (Nato Response Force) mit Sanitätsmaterialien.

Besonderheiten des Stollens in Blankenburg

  • Das Tor am Eingang in den Berg ist hinter Tarnfarben verborgen. Hinter dem Tor sichert eine 100 Tonnen schwere, sechs Meter breite und hohe sowie anderthalb Meter dicke Stahlwand den Stollen. Wenn dieser Koloss im Fels verschwindet, gibt er den Blick auf den beeindruckenden Stollen frei.
  • Die Gänge in den Stollen haben eine Länge von über 8.000 Metern. Überwacht werden die Gänge in den Stollen von einer entsprechenden Schaltzentrale. Neben dieser Schaltzentrale befindet sich das einstige Kommandantenbüro der damaligen NVA. An den Wänden dieser Räumlichkeiten hängen heute noch alte Dienstpläne, mit Terminen, die nach Moskauer Zeit angeben sind.
  • Die Harz-Kaserne in Blankenburg erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 57.000 Quadratmeter. Davon befinden sich 33.100 Quadratmeter unter Tage. Pro Tag werden etwa 170.000 Liter Luft in den Stollen gepumpt. Gelagert werden hier circa 3.600 verschiedene medizinische Produkte und Arzneimittel mit einem Gesamtwert von 27,4 Millionen Euro.
  • Der Großteil der dort gelagerten Produkte mit 3.300 Stück besteht aus Waren aus dem Apothekenbereich. Ansonsten werden auch Krankenhausbetten, Beatmungs- und Röntgengeräte sowie Defibrillatoren in der Harz-Kaserne gelagert.
  • Heute ist die Harz-Kaserne Arbeitsplatz von 120 Soldaten, Apothekern, Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) und Pharmazeutisch-technischen Angestellte (PKA).
Teilen: