Was Sie benötigen:
  • Teebaumöl
  • Kamillenblüten
  • Cranberrysaft
  • Wärmflasche

Wird eine Blasenentzündung übersehen und nicht behandelt, kann es durch die aufsteigenden Bakterien ganz schnell zu einer Harnleiterentzündung kommen. Auch Personen mit Nierensteinen sind sehr gefährdet, da die Steine die in Richtung Blase wandern die Harnleiter verstopfen können. Dadurch werden Bakterien nicht so schnell ausgeschieden und finden in der Harnleiter das perfekte Milieu, um sich zu vermehren. Nicht behandelt kann eine Harnleiterentzündung auch sehr schnell zu einer Nierenbeckenentzündung werden.

Eine Harnleiterentzündung behandeln

  • Damit die Schmerzen besser werden und die Entzündung schnell ausheilt, brauchen Sie Wärme. Ziehen Sie sich um die Nierengegend und auch unten herum warm an und legen Sie falls möglich eine Wärmflasche auf Ihren Unterleib und die Nieren.
  • Ein warmes Bad wirkt hier auch sehr gut. Es lindert die Schmerzen und entspannt.
  • Trinken Sie viel, am besten warmen Tee. Das Trinken ist so wichtig, damit die Nieren gut durchspült werden und Sie die Bakterien über den Urin ausscheiden können.
  • Sorgen Sie für warme Füße, kalte Füße schwächen die Durchblutung der Blasenschleimhaut, was schnell zu einer Entzündung führen kann und einen Heilprozess verlangsamt.
  • Trinken Sie Cranberrysaft oder Cranberrytee. Dieser stärkt die Blase, gerade Personen, die zu Blasenentzündungen neigen, erzielen hiermit gute Erfolge.
  • Machen Sie lauwarme Sitzbäder mit Teebaumöl oder Kamillenblüten. Beides wirkt antibakteriell und fördert die Heilung.
  • Sollten Sie Blut im Urin haben, Fieber bekommen, sehr starke Schmerzen oder gar einen Harnstau haben, gehen Sie umgehend zu einem Arzt. Er kann Ihnen ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel verordnen.

Beim ersten Brennen beim Wasserlassen sollte eine Behandlung gegen die Blasenentzündung erfolgen, nur so wird es keine Harnleiterentzündung.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.