Alle Kategorien
Suche

Großnichte - Verwandschaftsgrade leicht erklärt

Die Verwandtschaftsgrade sind oft etwas kompliziert und man muss über etliche Ecken denken, damit man weiß, mit wem man wie verwandt ist. Im Fall der Großnichte ist es sehr einfach und ganz leicht zu merken.

Die Großnichte ist die Enkelin eines Geschwisterteils
Die Großnichte ist die Enkelin eines Geschwisterteils

Es gibt unzählige Verwandtschaftsbeziehungen, angefangen bei Eltern und Geschwistern, über Tanten und Onkel bis zu Großnichten und -neffen. Ein paar dieser Verwandtschaftsgrade sind sehr kompliziert zu ermitteln und gehen über viele Ecken. Dagegen ist der familiäre Zusammenhang zur Großnichte sehr leicht zu erklären.

Das Verwandtschaftsverhältnis zur Großnichte

Der Vorsatz "Groß-" bedeutet bei Verwandtschaftsgraden, dass immer eine Generation dazwischen liegt.

  • Als Ihre Nichte wird üblicherweise die Tochter eines Ihrer Brüder oder einer Ihrer Schwestern bezeichnet, und die Großnichte ist einfach die Enkeltochter eines Ihrer Geschwister.

  • Im Gegenzug sind Sie in diesen Fällen die Großtante oder der Großonkel der Enkelkinder Ihrer Geschwister.

  • Auch die Enkelkinder eines Schwagers oder einer Schwägerin werden gerne als Ihre Großneffen und Großnichten bezeichnet, auch wenn Sie nicht mit ihnen blutsverwandt, sondern "nur" verschwägert" sind.

  • Das ist erstens viel familiärer und zweitens etwas angenehmer auszusprechen als "Schwiegergroßtante". Auch gibt es für dieses Verwandtschaftsverhältnis keine eigene Bezeichnung - es gibt nur "Schwiegeronkel" und "Schwiegertante", mit denen die Ehepartner des Onkels und der Tante bezeichnet werden können, aber für die nächste Generation findet sich keine (Groß-)Schwägerbezeichnung.

Weitere Verwandtschaftsgrade

Etwas schwieriger wird es bei Cousins und Cousinen ab dem 2. Grad, dem berühmten Schwippschwager und den Großcousins beziehungsweise Großcousinen. Doch auch diese familiären Beziehungen zueinander lassen sich verständlich und übersichtlich erklären.

  • Begonnen mit dem Schwippschwager und seinem Pendant, der Schwippschwägerin: Angenommen, Sie heiraten und Ihr Ehemann/-frau hat einen Bruder, dann ist dieser Ihr Schwager und Sie sind seine Schwägerin/sein Schwager.

  • Ist der Bruder Ihres Ehegatten/der Ehefrau verheiratet, dann ist seine Ehefrau Ihre Schwippschwägerin. Sie sind dann sowohl mit dem Bruder Ihres Ehepartners als auch seiner Ehefrau verschwägert.

  • Nun zu den Vettern und Basen - den Cousins und Cousinen. Der (leibliche) Sohn Ihres Onkels ist Ihr Cousin 1. Grades, egal ob er älter oder jünger ist als Sie selbst. Falls dieser Sohn erst durch Heirat seiner Mutter in die Familie kam, dann können Sie ihn trotzdem als Ihren Vetter beziehungsweise Cousin bezeichnen, aber sie beide sind nicht blutsverwandt.

  • Weiter geht es mit Cousins und Cousinen des 2. Grades - dabei handelt es sich um die Kinder eines Cousins/einer Cousine einer Ihrer Elternteile.

  • Das geht weiter mit dem 3. Grad - und hier wird es schon komplizierter, weshalb ein einfaches Beispiel zum Verständnis dient: Einer Ihrer Verwandten ist für Sie selbst ein Cousin 3. Grades, wenn er für Ihren Vater oder Ihre Mutter ein Cousin 2. Grades ist. Ihr letzter gemeinsamer Verwandter war der Ururgroßvater oder die Ururgroßmutter.

  • Und nun noch zu den Großcousins und Großcousinen: Diese Bezeichnungen werden gleich für mehrere Personen verwendet, etwa Onkel, Tanten, Neffen, Nichten und Cousins und Cousinen des 2. Grades.

  • Innerhalb der Familie ist es auch gar nicht so wichtig, wie sie sich gegenseitig nennen, Hauptsache, Sie sind sich alle einig und wissen ungefähr, wie sie miteinander verwandt sind.

  • Relevant wird das Verwandtschaftsverhältnis erst, wenn es um die Erbfolge oder die Ahnenforschung geht. Hierbei sollten Sie sich sowohl als Nachkomme als auch als Erblasser umfassend über die Rechtslage informieren, am besten bei einem Fachanwalt.

  • Ein anderer Punkt, bei dem Sie Ihren Stammbaum gut kennen sollten, ist im Fall einer geplanten Verwandtenehe. Aber auch hierbei müssen Sie nicht über fünf Ecken denken, denn in Deutschland ist rechtlich schon eine Ehe zwischen Cousin und Cousine ab dem 1. Grad erlaubt.

Teilen: