Alle Kategorien
Suche

Gartenpolster selber nähen - so geht's

Für Ihre neue Gartengarnitur benötigen Sie eine weiche Sitzunterlage, die Sie ganz einfach selber nähen können. Wenn Sie Hobbynäher sind oder zumindest ein wenig Ahnung mit Umgang mit einer Nähmaschine haben, können Sie Ihre Gartenpolster ganz einfach selber herstellen. Probieren Sie es einfach mal aus – die passende Anleitung dazu finden Sie hier.

Nähen Sie Ihre eigenen Gartenpolster.
Nähen Sie Ihre eigenen Gartenpolster.

Was Sie benötigen:

  • Stoffreste
  • Nähmaschine
  • Reißverschluss
  • Schaumstoff

Gartenpolster, Kissen und Bezüge für die Liege können Sie ganz einfach selber nähen und müssen nicht auf die teuren Standardpolster im Handel zurückgreifen. Sie haben hierbei den Vorteil, dass Sie eine große Auswahl an verschiedenen Stoffen in Muster und Farbe haben und nach Ihrem Geschmack individuell zusammenstellen können. Stoffreste können Sie ebenfalls verwenden und daraus Gartenpolster schaffen. Sie sparen eine Menge Geld dabei.

Gartenpolster für den Garten nähen

  1. Besorgen Sie sich aus einem Nähfachgeschäft Stoffreste Ihrer Wahl. Messen Sie vorher Ihre Gartenmöbel, zum Beispiel Ihre Liege, in Breite und Länge aus. Richten Sie sich nach diesen Werten und fügen eine Höhe von ca. 2 cm und einen weiteren cm Nahtzugabe hinzu und nehmen alles mal zwei (Vorder- und Rückseite). Die Höhe der Gartenpolster richtet sich nach Ihrem persönlichen Geschmack. Möchten Sie es besonders kuschelig auf Ihrer Liege haben, so rechnen Sie mehr Stoff bzw. Zentimeter ein.
  2. Schneiden Sie Ihre Stoffe nach Ihren zuvor ermittelten Maßen und schneiden Sie entsprechend die Breite und Länge, z.B. für ein Gartenpolster einer Liege, in zwei recht große Rechtecke.
  3. Legen Sie diese Stoffteile auf links gedreht passend aufeinander und befestigen sie am Rand mit Stecknadeln. Somit verhindern Sie beim Nähen, das die Stoffe verrutschen.
  4. Bereiten Sie Ihre Nähmaschine vor und fädeln Ihr Nähgarn ein. Alternativ können Sie Ihre Gartenpolster auch mit der Hand zusammennähen. Das dauert bei der Größe der Stoffe allerdings recht lange.
  5. Nähen Sie die beiden Stoffe nun an der Nahtzugabe an drei Seiten zusammen und belassen Sie an einem Ende eine Öffnung. Diese wird benötigt, um später Ihre Polstereinlage hineinschieben zu können.
  6. An die offene Seite können Sie nun einen Reißverschluss anbringen. Diesen gibt es in vielen unterschiedlichen Längen zu kaufen. Der Reißverschluss hat den Vorteil, dass die Einlage vor Schmutz geschützt ist und nicht hinausrutschen kann aber auch, dass Sie den Gartenpolster-Bezug jederzeit waschen können. Nähen Sie den Reißverschluss an.

Befüllung der Kissen für Ihre Gartenmöbel

  1. Drehen Sie Ihren Bezug nun auf rechts und starten mit der Befüllung. Hierzu eignen sich Schaumstoffteile, die Sie passgenau zu Ihrem Gartenpolster zuschneiden können.
  2. Fügen Sie das Schaumstoffinlay in Ihren Gartenpolsterbezug und verschließen ihn mit dem Reißverschluss.
  3. Wenn Sie Ihre Gartenpolster auf der Liege befestigen möchten, so können Sie, bevor Sie die Bezüge befüllen, an jeder Seite jeweils zwei Bänder in Kopfhöhe, Mitte und Fußende annähen. Mithilfe dieser Bänder lassen sich ganz leicht Schleifen an Ihrer Liege befestigen und auch ganz leicht wieder abnehmen.

Ihre Gartenpolster können Sie in speziellen Gartenboxen und Polsterhüllen aufbewahren. Damit sind Ihre Gartenpolster schön geschützt und Sie werden lange Freude daran haben.

Teilen: