Alle Kategorien
Suche

Gardinen kleben - so geht's

Sie brauchen neue Gardinen, aber Sie haben keine Nähmaschine? Bevor Sie nun teure Maßanfertigungen bestellen oder Stoff kaufen und zum Nähen zur Schneiderin bringen, können Sie Fertiggardinen kaufen. Statt diese dann auf die richtige Länge zu kürzen und umzunähen, können Sie die Säume der Gardinen auch einfach kleben. Das ist relativ einfach, spart Zeit, Geld und Nerven.

Statt zu nähen können Sie den Saum der Gardinen auch kleben.
Statt zu nähen können Sie den Saum der Gardinen auch kleben.

Was Sie benötigen:

  • Fertiggardinen
  • Stoffklebeband
  • Metermaß oder Maßband
  • Bleistift
  • Zettel
  • große Schere
  • Bügeleisen
  • Bügelbrett
  • Waschmaschine
  • möglichst ein Helfer

Die Meisten sind es mittlerweile gewohnt: Möbel werden in flachen Paketen gekauft und zu Hause dann in Eigenregie zusammengebaut. Warum bringen Sie dann nicht auch Ihre Fertiggardinen selbst auf das richtige Maß? Sie können nicht nähen oder haben keine Nähmaschine? Dann kleben Sie die Gardinen einfach. Manchen Fertiggardinen liegt das Stoffklebeband sogar schon bei.

Gardinen sorgfältig ausmessen ist wichtig!

  1. Vermutlich sind die Fertiggardinen, die Sie gekauft haben, zu lang. Das bedeutet, dass Sie sie umschlagen müssen. Falls dieser Umschlag dann zu breit würde, müssen Sie die Gardinen vor dem Kleben ein wenig einkürzen.
  2. Vor dem Kürzen müssen Sie jedoch eine wichtige Maßnahme treffen, denn insbesondere Baumwollstoffe können beim Waschen einlaufen. Die Gefahr besteht darin, dass - wenn Sie die Gardinen erst auf Ihre Wunschlänge bringen, und sie später irgendwann waschen müssen -  sie danach zu kurz sind. Waschen und bügeln Sie den Stoff deshalb, bevor Sie die Gardinen auf die richtige Länge bringen und den Saum kleben. An den Gardinen oder auf der Verpackung befindet sich eine Angabe zur maximalen Waschtemperatur; überschreiten Sie diese bitte nicht. Sehen Sie außerdem auf das Etikett, ob die Fertiggardinen in den Trockner dürfen.
  3. Überlegen Sie sich, bis zu welcher Höhe die Gardinen reichen sollen. Sollen sie nur bis zur Fensterbank reichen, oder exakt bis zum Boden oder sollen Sie sogar ein wenig - wie eine kleine Schleppe - auf dem Boden aufliegen? Wenn Sie sich nicht sicher sind, hängen Sie eine Gardine auf und halten Sie sie auf die verschiedenen Höhen. Dann messen Sie die Strecke von der Vorhangschiene oder -stange bis auf die gewünschte Höhe aus und schreiben Sie sich das Maß am besten auf.
  4. Legen Sie eine Gardine glatt und ohne Falten auf den Fußboden und messen Sie die gewünschte Länge, die Sie sich notiert haben, aus. Geben Sie dann 10-20 cm für den Saum dazu. Markieren Sie die Gesamtlänge mit mehreren Bleistiftpunkten, die Sie alle 30 cm setzen, und schneiden Sie die Gardine ab. Dann markieren Sie auf der Rückseite des Stoffes die Saumbreite. Bis hier hin schlagen Sie später den Stoff beim Kleben um.

Beim Kleben des Stoffes empfiehlt sich ein Helfer!

  1. Legen Sie nun die Gardine mit der Rückseite nach oben auf das Bügelbrett. Die Rückseite erkennen Sie daran, dass die seitlichen Säume der Gardine zu Ihnen zeigen. Dann schlagen Sie den Saum in der gewünschten Breite um. Beginnen Sie an einer Seite der Gardine und arbeiten Sie sich Stück für Stück vor. Hierbei ist es ganz hilfreich, wenn ein Helfer den Stoff festhält, damit er nicht vom Bügelbrett rutscht und Sie exakt und konzentriert arbeiten können. Kleben Sie den Stoff noch nicht, sondern bügeln Sie nur einen starken Falz in den Stoff.
  2. Um wirklich sicher zu sein, dass Sie sich weder verrechnet, noch vermessen haben, können Sie nun zur Kontrolle die Gardine aufhängen und nochmals überprüfen, ob die Länge stimmt. Der Falz im Stoff sollte sich nun auf der von Ihnen gewünschten Höhe befinden.
  3. Nun kommt das eigentliche Kleben: Legen Sie die Gardine wieder wie vorher auf das Bügelbrett und legen Sie das Stoffklebeband über die gesamte Länge möglichst faltenlos und gerade in den Saum. Schneiden Sie überschüssiges Band ab. Haben Sie ein Dampfbügeleisen, sollten Sie den Dampf jetzt abstellen und trocken bügeln. Durch die Hitze des Bügeleisens kleben Sie nun Stück für Stück den Stoff zusammen. Drücken Sie gut drauf und arbeiten Sie langsam. Achten Sie jedoch darauf, dass der Stoff keine Brandflecken bekommt. Nachdem der Stoff ausgekühlt ist, können Sie testen, ob der Kleber hält; wenn nicht, bügeln Sie nochmals drüber.
Teilen: