Alle Kategorien
Suche

Für das Keyboard Noten lernen - so geht's einfach und schnell

Ein Keyboard spielen zu lernen, wird gern als Vorstufe für richtiges Klavierspielen gesehen. Der klare Vorteil liegt auf der Hand: Die Noten, die man lernen muss, sind die gleichen.

Noten können viele Gefühle ausdrücken.
Noten können viele Gefühle ausdrücken.

Ähnlichkeiten zwischen Klavier- und Keyboardnoten

  • Wenn Sie Noten für das Keyboard lernen wollen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass die Noten für das Keyboard genau die gleichen sind wie für Flöte, Klavier oder Gitarre. Deshalb ist auch die Lernmethode genau wie bei allen anderen Instrumenten.
  • Moderne Keyboards sind richtigen Klavieren immer ähnlicher geworden, obwohl das natürlich auch immer eine Frage des Preises ist. Der größte Unterschied zwischen Keyboard und seinem größerem Bruder Klavier ist meistens die Größe der Tastatur und die Anschlagssensivität, was bedeutet, ob und wie stark das Keyboard auf Anschlagshärte reagiert.

Die Grundnoten schnell lernen

  1. Es gibt sieben Grundnoten, von unten (also tiefer Ton) bis oben (also hoher Ton): C, D, E, F, G, A, H.
  2. Jede von diesen Noten kann erhöht und vermindert werden. Zur Erhöhung kommt ein Kreuz vor die Note, zum Vermindern ein b.
  3. Eine normale, also weder verminderte noch erhöhte Note ist im Grunde ein Kreis zwischen oder auf den Notenlinien. Von diesen Notenlinien gibt es fünf, die mit beliebig vielen Hilfslinien ergänzt werden können.
  4. Jede Note kann auf der Klaviatur mehrmals vorkommen und klingt je nach dem höher oder tiefer. Das eingestrichene C liegt auf den fünf normalen Notenlinien auf der ersten Hilfslinie unter den fünf üblichen Zeilen.
  5. Dann geht es immer einen Zwischenraum beziehungsweise eine Linie weiter nach oben. Das D liegt also auf dem ersten "Zwischenraum" unter der ersten der fünf Notenlinien. Das E liegt nun schon auf der ersten Linie.
  6. Das H schließlich liegt auf der dritten Linie. Im Zwischenraum zwischen dritter und vierter Linie kommt nun wieder ein C. Das zweigestrichene C. So geht es nach oben und unten immer weiter.
  7. Das allerdings gilt nur für den Violinschlüssel. Der Bassschlüssel kennt eine andere Zählweise. Hier ist das eingestrichene C auf der ersten Hilfslinie oberhalb der normalen fünf.
  8. Für all diese Noten sind die weißen Tasten auf der Tastatur zuständig. Das C erkennt man daran, dass es die rechte Taste von den zweien ist, die nicht von einer schwarzen getrennt werden.

Verminderte und erhöhte Noten beachten

Die Vorzeichen Kreuz und b erhöhen oder vermindern einen Ton jeweils um einen Halbton. Hierfür werden dann die schwarzen Tasten der Tastatur genutzt.

  1. Wenn Sie das C um einen Halbton erhöhen, also ein Kreuz vor die Note schreibt, ist das die erste schwarze Taste nach den nicht unterbrochenen weißen Tasten.
  2. Verminder Sie das D um einen Halbton, ist es genau die gleiche Taste.
  3. Das mag sich am Anfang sehr schwierig anhören, doch mit ein bisschen Übung haben Sie die normalen Noten schnell gelernt und können sie sicher auf der Klaviatur erreichen.

Die Länge von Noten kennen

Letztendlich gibt es noch die Notenlängen. Je nachdem, wie lang eine Note angeschlagen werden soll, ist sie unterschiedlich gezeichnet.

  1. Eine ganze Note ist ein leerer Kreis, eine halbe Note ein gefüllter Kreis. Zwei halbe Noten werden so lange gehalten wie eine Ganze.
  2. Eine Viertelnote ist ein gefüllter Kreis mit einem geraden Hals. Eine ganze Note sind vier Viertelnoten.
  3. Die Achtelnote ist ein gefüllter Kreis mit geschweiftem Hals.
  4. Die Sechzehntelnote hat zwei Schweife an ihrem Hals.
  5. Weiter als bis zur Sechzehntelnote werden Sie gerade am Anfang ersteinmal nicht kommen. 
  6. Am besten lernen können Sie hier mit Oktaven-Bildern, die im Internet in großer Vielzahl zu finden sind. 
Teilen: