Alle Kategorien
Suche

Forrest Gump - Rede über Vietnam

Der Filmklassiker Forrest Gump lebt von seinem gleichnamigen Hauptdarsteller, der von Tom Hanks gespielt wird. Der hoffnungslos in seine Jenny verliebte Forrest Gump berichtet in dem Film über sein Leben und dabei unter anderem von seiner mehr oder weniger missglückten Rede über seine Erlebnisse beim Vietnamkrieg, die Ihnen bestimmt noch bestens in Erinnerung ist.

Forrest Gump soll im Film eine Rede in Gedanken an seine toten Kameraden halten.
Forrest Gump soll im Film eine Rede in Gedanken an seine toten Kameraden halten.

Hintergrund zu Forrest Gump

Forrest Gump ist einer der bekanntesten Filme aus den 1990er Jahren und lief bereits so oft im Fernsehen, dass Sie sich diesen bestimmt schon einmal angeschaut haben oder gar als DVD zuhause haben.

  • Der Film basiert zu großen Teil auf dem gleichnamigen Roman vom Amerikaner Winston Groom, der diesen 1986 veröffentlichte. Der 1994 veröffentlichte Kinofilm stellt im Groben die einzelnen Geschehnisse des Buches dar, wobei Teile stark vereinfacht bzw. weggelassen oder nicht vorhandene Teile hinzugefügt worden sind.
  • Die Verfilmung kostete zwar in etwa 55 Millionen Dollar, was für damalige Verhältnisse ziemlich viel war, konnte allerdings auch rund 680 Millionen Dollar einspielen, was derzeit (07/2013) Platz 60 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten entspricht. Allein in den USA brachte es der Film auf knapp 330 Millionen Dollar und war somit der erfolgreichste Film des Jahres.
  • Bei der Oscarverleihung 1995 war Forrest Gump für insgesamt 13 Oscars nominiert, was nur eine weniger war als bei den Spitzenreitern "Titanic" und "All about Eve". Am Ende gewann der Film 6 Oscars, darunter die wichtigen Preise für den besten Hauptdarsteller (Tom Hanks), den besten Film und die beste Regie. Bei den Golden Globe Awards 1995 gewann Forrest Gump drei Preise (bestes Drama, bester Hauptdarsteller und beste Regie), bei sieben Nominierungen. 

Seine Rede über Vietnam

Sicherlich können Sie sich noch gut daran erinnern, wie Tom Hanks als Forrest Gump auf der Parkbank sitzt und von seinem erreignisreichem Leben erzählt, während er auf seinen Bus zu seiner großen Liebe Jenny wartet.

  • Dazu gehört beispielsweise seine nicht so einfache Kindheit, seine Karriere als Football-Star, seine Erlebnisse beim Vietnamkrieg, seinen finanziellen Erfolg als Krabbenhändler oder die Aufdeckung der Watergate-Affäre. 
  • In Erinnerung bleiben dabei Momente, wie das Zitat seiner Mutter, das er am Anfang des Films wiedergibt ("Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie, was drin steckt.") oder seine Rede vor dem Washington Monument, als er vor tausenden von Menschen über seine Erfahrungen über den Vietnamkrieg bzw. seine Anmerkungen dazu berichten soll.
  • Bei dieser Rede fällt allerdings das Mikrofon aus, sodass Sie Forrest Gump nur noch den letzten Satz sagen hören: "Und das ist alles, was ich zum Vietnamkrieg zu sagen habe." Was genau Forrest Gump gesagt hat, ist rein filmmäßig nicht herauszubekommen.
  • Allerdings hat Tom Hanks in einem Interview erzählt, dass die eigentliche Rede in etwa so lauten sollte: "Manchmal, wenn Menschen nach Vietnam reisen, dann kommen sie ohne ihre Beine zurück nach Haus zu ihren Müttern. Manchmal kommen sie aber auch gar nicht zurück. Das ist eine schlimme Angelegenheit. Und das ist alles, ..."
Teilen: