Natürlich gibt es vorfiletierte Forellen, doch wer bei Frische und Qualität keine Abstriche machen will oder kann, der muss wissen, wie man selbst eine Forelle filetiert. Erst dann kann man sich sicher sein, dass die Ware frisch ist und nicht schon seit Ewigkeiten eingefroren im Tiefkühler liegt. Viele trauen sich nicht, selbst zu filetieren, da sie Angst haben, das Fleisch zu beschädigen, doch eine Forelle lässt sich in ein paar Schritten leicht selbst filetieren.

So filetieren Sie eine Forelle

  1. Zuerst müssen Sie die Forelle waschen und säubern. Tupfen Sie sie anschließend trocken. So können Sie verhindern, dass Sie beim Filetieren mit dem Messer abrutschen.
  2. Danach folgt der wichtigste Teil. Setzen Sie das Messer gleich neben dem Kopf der Forelle an, und schneiden dann bis auf die Mittelgräte hinunter. Dabei schneiden Sie auch an den Brustflossen vorbei. Wichtig ist, dass Sie die Mittelgräte nicht einschneiden.
  3. Im nächsten Schritt setzen Sie Ihr Messer wieder neben dem Kopf auf der Mittelgräte an. Nun müssen Sie vorsichtig mit dem Schneiden in Richtung Schwanz beginnen. Verlieren Sie den Kontakt zur Mittelgräte dabei nicht.
  4. Mit dem zweiten Filetstück verhält es sich ähnlich. Lassen Sie den Fisch in der Position liegen, in der Sie auch das obere Filetstück abgeschnitten haben. Setzen Sie wieder neben dem Kopf an und schneiden vorsichtig hinunter, dabei immer entlang der Mittelgräte schneiden.
  5. Zum Schluss müssen Sie nur noch die Mittelgräte vom Kopf abtrennen. Dafür reicht es meist, ein bis zwei Gräten am Kopf abzutrennen. Schon haben Sie zwei Filets von der Forelle vor sich liegen.

Benutzen Sie ein wirklich scharfes Messer, da sich dadurch das Filetieren wirklich erheblich vereinfachen lässt.