Alle Kategorien
Suche

Die Taiga - Wissenswertes zur sibirischen Taiga

Tundra, Taiga und Steppe sind die drei wichtigsten Naturräume Russlands, das früher das Mutterland der Sowjetunion war und das größte Land der Welt ist. Es ist für Sie sehr interessant, etwas über die sibirische Taiga zu erfahren.

Die Taiga ist die größte Waldzone der Erde.
Die Taiga ist die größte Waldzone der Erde.

Definition des Ökosystems Taiga

  • Unter Taiga verstehen Sie die größte Waldzone der Erde.
  • Beachten Sie, dass sich die Waldzone an der südlichen, gefrorenen Fläche der Tundra anschließt und die erste wirkliche Region mit Bäumen ist, die bis zum südlichen Hochgebirge reicht.
  • Merken Sie sich, dass sich der Waldstreifen der Taiga quer durch Nordeuropa bis nach Sibirien hinzieht und auch in Nordamerika zu finden ist.

Beschaffenheit der Waldzone

  • Die Taiga enthält überwiegend Nadelbäume, die gut an die Kälte angepasst sind. Sie finden dort als häufigste Bäume Fichten, Kiefern, Lärchen und Tannen. Aber auch robuste Laubhölzer wie Birken oder Espen wachsen dort.
  • Merken Sie sich, dass Nadelbäume ihre Samen vor den rauen Witterungseinflüssen durch holzige Gebilde, die Zapfen, schützen. Da sie hinsichtlich der Bestäubung nicht auf Insekten, sondern auf den Wind und Luftströmungen angewiesen sind, ist es möglich, dass sich die Bäume in der Taiga vermehren können.
  • Die Niederschlagsmenge in der sibirischen Taiga ist verhältnismäßig gering. Im Durchschnitt fallen ca. 25 bis 50 cm Regen pro Jahr. Der Boden ist oft das halbe Jahr hindurch gefroren, wodurch die Baumwurzeln kein Wasser bekommen können. Beachten Sie, dass die Bäume diese dürreartigen Bedingungen nur deshalb überstehen können, weil ihre Blätter eine kleine Oberfläche und eine dicke Haut haben, sodass weniger Wasser verloren geht.
  • Die Nadelbäume gedeihen in der Taiga, obwohl nur 10 Prozent des Sonnenlichtes den Waldboden erreichen und dieser durch totes Pflanzenmaterial sandig, sehr wasserdurchlässig, säurehaltig und arm an Mineralstoffen ist.
  • Merken Sie sich, dass die Bodenschichten der Taiga kaum Humus und Kohlensäure enthalten und wenig aufgelockert sind, da nur Pilze und keine Bakterien unter diesen Bedingungen gedeihen können.
Teilen: