Alle Kategorien
Suche

Definition von Lyrik

Was genau ist eigentlich Lyrik? Die Definition und alles Wissenwerte zum Thema Lyrik und die Geschichte der Lyrik in Deutschland finden Sie hier.

Lyrik gehört zu den drei großen literarischen Gattungen.
Lyrik gehört zu den drei großen literarischen Gattungen. © Dieter_Schütz / Pixelio

Die Begrifflichkeit von Lyrik

  • Die Definition von Lyrik: Lyrik ist eine der drei großen literarischen Gattungen. Neben ihr gibt es noch das Drama (Texte mit verteilten Rollen) und die Epik (erzählende Dichtung in Prosa). Lyrik wird heute oft mit dem Begriff "Poesie" verbunden und kann allgemein verstanden werden als "singbare Texte". Die Werke der Lyrik werden auch Gedichte genannt.
  • Das Wort "Lyrik" leitet sich vom griechischen "Lyrike poiesis" ab. Es bedeutet so viel wie "Dichtung, die zum Spiel der Lyra gehört." Die Lyra war ein Instrument in der Antike.
  • Das "lyrische Ich" bezeichnet in der Literaturwissenschaft den fiktiven Sprecher eines Gedichts.

Lyrik in Deutschland - die Definition vom Altertum bis heute

  • Schon im Altertum trat die Lyrik auf. Die Definition hiervon war die sogenannte Liedlyrik. Bereits damals hatte der Sänger von Lyrik großes Ansehen. In altertümlichen Gedichten kam in der Lyrik der sogenannte "Stabreim" vor. Der Begriff ist heute gleichbedeutend mit "Alliteration". Bei einer Alliteration beginnen aufeinanderfolgende Worte mit dem gleichen Buchstaben ("Klinsmann köpft King Kahn").
  • Im Mittelalter trat besonders kirchlich geprägte Lyrik zum Vorschein. Besonders gewichtig waren ab dem 12. Jahrhundert der Minnesang (= Liebeslyrik) und die Spruchdichtung (= gesungene Sprüche). Bekanntester Vertreter war hiervon Walther von der Vogelweide
  • Die frühe Neuzeit war unter anderem von Martin Luther geprägt. Doch auch der Meistersang (strenge Regeln, Sänger schlossen sich wie in Zünften zusammen) von Hans Sachs spielte eine große Rolle für zeitgenössische Lyrik.
  • In der Weimarer Klassik waren die wichtigsten Vertreter Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller. Mit zahlreichen Liedern und Balladen trugen sie viel zur deutschsprachigen Lyrik bei.
  • Um 1900 begann die moderne Dichtkunst. In der Moderne prägten Autoren wie Rainer Maria Rilke die Lyrik der Zeit. Besonders beliebt waren in der Moderne auch lustige und witzige lyrische Werke.

Fazit: Unter der Definition von Lyrik kann man also verstehen, dass sie zu den drei großen li9tterarischen Gattungen gehört. Sie hat eine lange Geschichte und reicht in Deutschland bis ins Altertum zurück.

Teilen: