Was Sie benötigen:
  • Ärztliche Beratung
  • Hormonpräparate
  • Kraftsporttraining
  • Gesunde Lebensweise
  • Mineralstoffe wie Calcium, Zink, Eisen
  • Gesichtsbürste

Wer genetisch zu wenig Bartwachstum neigt, wird dies normalerweise auch nicht beträchtlich erhöhen können. Dennoch können Sie den Versuch wagen.

Wenn Hormonmangel das Bartwachstum hemmt

Das männliche Hormon Testosteron ist größtenteils für den Bartwuchs des Mannes verantwortlich. Wem es an diesem Hormon mangelt, kann daher Probleme mit dem Bartwachstum haben.

  • Der Mangel am männlichen Hormon Testosteron zeigt sich unter anderem durch Müdigkeit, Lustlosigkeit und Probleme bei der Erektion.
  • Klären Sie einen möglichen Mangel mit Ihrem Hausarzt ab. Dieser kann die nächsten Schritte einleiten und eventuell Hormone verschreiben.
  • Hormonbehandlungen sind allerdings immer mit Gefahren und Risiken verbunden. Lassen Sie sich also gut von Ihrem Arzt beraten. Letztlich sorgt ein höherer Testosteronhaushalt bei einigen Männern zwar für ein besseres Bartwachstum, kann aber ebenfalls eine frühe Glatzenbildung fördern.
  • Testosteron sollte immer nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Verwenden Sie daher unter keinen Umständen entsprechende Präparate ohne medizinische Begleitung.
  • Wer Kraftsport betreibt, erhöht auch hiermit auf natürliche Weise den Testosteronspiegel. So kann das Training bei einigen Männern nicht nur den Muskelaufbau, sondern ebenfalls den Bartwuchs bedingen.

Fördern Sie das Bartwachstum

  • Wer gesünder lebt, hält seinen Körper im Gleichgewicht und steigert hierdurch auch die Chance auf einen kräftigeren Bartwuchs. Neben Sport und Bewegung gehört dazu auch eine ausreichende Aufnahme an Flüssigkeit sowie eine vitaminreiche und ausgewogene Ernährung. Starke Stresssituationen und mangelnder Schlaf sollten vermieden werden.
  • Wer unter dem Mangel bestimmter Mineralstoffe leidet, hemmt hierdurch sein Bartwachstum. Achten Sie darauf, immer ausreichend mit Mineralstoffen wie Kalzium, Zink und Eisen versorgt zu sein, um den Haarwuchs zu fördern.
  • Zudem kann eine tägliche Massage mit einer Gesichtsbürste die Durchblutung der Bartwurzeln anregen und so das Wachstum der Haare fördern. Führen Sie hierfür die Bürste in kreisenden Bewegungen für etwa fünf Minuten über die Kinn- und Wangenpartie Ihres Gesichts.