Alle Kategorien
Suche

Dachschindeln verlegen - darauf sollten Sie achten

Wenn Sie eine neue Gartenlaube bauen, muss das Dach gegen Witterungseinflüsse eingedeckt werden. Dazu können Sie Dachpappe verwenden. Besonders hübsch sieht das Hausdach aus, wenn Sie darauf Dachschindeln aus Bitumen verlegen. Obwohl sie leicht zu verarbeiten sind, müssen Sie einige Regeln beachten.

Dachdecker verlegen Dachschindeln professionell.
Dachdecker verlegen Dachschindeln professionell.

Was Sie benötigen:

  • Dämmschichtbahnen
  • Dachschindeln
  • Traufleisten
  • Nägel
  • Schindelkleber
  • Hammer
  • Teppichmesser
  • Schere

So planen Sie das Aufbringen von Dachschindeln

Um Dachschindeln aus Bitumen zu verlegen, sollte die Unterkonstruktion des Daches aus Holz bestehen. Achten Sie darauf, dass die Fläche trocken, glatt und gut vernagelbar ist.

  • Wasserdampf und Wärme müssen ungehindert entweichen können. Dafür müssen Sie beim Verlegen der Dachschindeln berücksichtigen, dass die Luft auf der gesamten Fläche des Daches zirkulieren kann.
  • Messen Sie die Fläche des Daches aus und beachten Sie, dass die Dämmschichtbahnen und die Dachschindeln überlappend aufgebracht werden.
  • Informieren Sie sich, wo Sie die Dachschindeln kaufen können.  

So verlegen Sie die Dämmschicht unter den Schindeln

  1. Um die erste Dämmschichtbahn unter den Dachschindeln zu verlegen, schneiden Sie diese mit einer Schere in der Breite von 60 cm zu.
  2. Legen Sie die Bahn so an die Traufe, dass sie nur wenige Millimeter übersteht. Nageln oder kleben Sie sie an die Dachkonstruktion.
  3. Befestigen Sie die nächste Dämmschichtbahn auf die erste Bahn bis zur Kante des Daches, sodass diese vollständig bedeckt ist.
  4. Hat das Dach, auf das Sie Dachschindeln verlegen wollen, einen Neigungswinkel von 15 bis 20 Grad, müssen Sie die dritte und jede weitere Dämmschichtbahn mit einer Überlappung von 50 cm verkleben oder annageln. Bei einer Verlängerung der Bahn überlappen Sie sie mit 30 cm.
  5. Liegt der Neigungswinkel des Daches bei 21 bis 85 Grad, ist eine Überlappung beim Verlegen von einer Dämmschicht unter den Dachschindeln von nur 5 cm notwendig. Verlängern Sie die Bahnen, müssen diese mit 10 cm überlappen.
  6. Rahmen Sie das Dach mit Traufleisten ein. Dabei die Leisten an den Seitenrändern über die Dämmschichtbahn befestigen. An der Traufe wird die Leiste unter das Dämmmaterial verlegt.

So können Sie die Dachschindeln verlegen

  1. Schneiden Sie, um die erste Reihe der Dachschindeln zu verlegen, die Schindeln am Ende des Blatteinschnittes mit einem Teppichmesser ab.
  2. Beginnen Sie an der Traufenkante und lassen Sie die Bitumenschindeln einige Millimeter an der Traufe und an den Giebeln überstehen.
  3. Schlagen Sie die Nägel nur so tief ein, dass der Nagelkopf auf der Bitumenschindel liegt und nicht in das Material eindringt.
  4. Bei steilen Dächern müssen mehr Nägel beim Verlegen von Dachschindeln eingeschlagen werden. Bei extrem kalten oder warmen Witterungen sowie starken Winden sollten Sie die Schindeln zusätzlich mit Schindelkleber ankleben, obwohl an den meisten Schindeln Klebepunkte schon vorhanden sind.
  5. Beginnen Sie bei der zweiten Reihe mit einer ganzen Schindel. Die erste Reihe wird vollständig überdeckt.
  6. Beim Verlegen der Dachschindeln der dritten Reihe beginnen Sie mit einer halben Schindel. Die Überlappung reicht bis zum Blatteinschnitt der vorher verlegten Reihe.
  7. Die vierte Reihe beginnt wieder mit einer ganzen Schindel. Decken Sie das Dach im Wechsel bis zum First.
  8. Verschließen Sie den First mit bis zum Blatteinschnitt abgeschnittenen Bitumenschindeln ab. Diese doppelt legen, um den First biegen und befestigen.

Verwenden Sie beim Verlegen von Dachschindeln so wenig Nägel wie möglich. Die entstehenden Löcher können mögliche Schwachstellen für das Eindringen von Feuchtigkeit sein.

Teilen: