Alle Kategorien
Suche

Clivia überwintern

Beim Überwintern der prachtvollen Clivia sollten Sie die Einhaltung der Ruhephase ganz genau nehmen, ansonsten leidet die Blüte.

Schon früh im Jahr blüht die Clivia.
Schon früh im Jahr blüht die Clivia. © Eva_Pilz / Pixelio

Klivien, auch als Riemenblatt bekannt, sind beliebte Zimmerpflanzen aus der Familie der Amaryllisgewächse. Die aus dem südlichen Afrika stammende Blütenpflanze blüht umso reicher und schöner je älter sie ist. Im Handel bekommen Sie sie mit unterschiedlich gefärbten und geformten Blüten angeboten.

Clivie richtig überwintern

Für die Blütenbildung müssen Sie bei der Clivia von Oktober bis Januar eine mehrmonatige Ruhephase einhalten. Wählen Sie zum Überwintern einen hellen Standort mit Temperaturen zwischen acht und zwölf Grad Celsius.

Reduzieren Sie die Gießmengen auf ein Minimum und wischen Sie die Blätter ab und zu feucht ab. Stellen Sie das Düngen vor dem Überwintern ein. Gewöhnen Sie die Pflanze nach dem Winter langsam wieder an normale Zimmertemperaturen.

Pflegeansprüche dieser prächtigen Pflanze

Bei der Standortwahl auf mehrere Sonnenstunden am Tag achten und zu dunkle Standorte sowie pralle Mittagssonne meiden. Ein nach Westen oder Osten ausgerichteter Fensterplatz ist für die Clivia optimal. Stellen Sie die Pflanze während der Blüte von Februar bis Mai nicht um, sonst kommt es zum Blütenabwurf. Nach der Blüte im Mai ist ein Standort im Freien ohne direkte Sonneneinstrahlung möglich.

Gießen Sie die Clivie während des Wachstums nur so viel, dass der Topfballen immer leicht feucht ist. Sobald sich die ersten Blütenschäfte zeigen, können Sie bis Ende August alle zwei Wochen einen Flüssigdünger verabreichen. Ab September stellen Sie das Düngen ein. Wenn Sie Verwelktes regelmäßig entfernen, fördert das die Bildung neuer Blüten.

Topfen Sie die Pflanze nicht jedes Jahr um, sondern erst wenn die Wurzeln den kompletten Topf ausfüllen, ungefähr alle drei bis vier Jahre. Entfernen Sie die alte Erde vom Wurzelballen sowie abgestorbene Wurzelteile. In den neuen, maximal zwei Zentimeter größeren Topf füllen Sie eine Drainageschicht aus Tonscherben, Kies oder Lavasplit. Auf die Drainage frische lockere Erde geben, darauf die Pflanze, mit Erde auffüllen und gut wässern.

Vermehrung über Samen oder Seitentriebe

Die Samen in ein tiefes Aussaatgefäß mit Anzuchterde stecken, das Substrat anfeuchten und mit Klarsichtfolie abdecken. Bei Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad ist eine Keimung nach mehreren Wochen möglich. Gießen Sie die Sämlinge weder zu viel noch zu wenig, denn sie sind sehr empfindlich.

Für eine Vermehrung durch Seitentriebe schneiden Sie 20-25 Zentimeter lange Triebe nach dem Abblühen an der Ansatzstelle ab. Stecken Sie sie in ein Gemisch aus Sand und Torf zu gleichen Teilen und befeuchten Sie das Substrat. Danach stellen Sie das Ganze an einen hellen Platz. Haben sich Wurzeln gebildet, können Sie die Pflänzchen in größere Gefäße umtopfen.

Besonderheiten der Clivia

Die je nach Art bis zu 90 Zentimeter hohe Clivie ist immergrün, ausdauernd und in allen Pflanzenteilen giftig. Klivien blühen von Februar bis Mai an bis zu 60 Zentimetern langen Blütenschäften.

Es ist nicht ratsam, sie über Samen zu vermehren, weil das zu langwierig ist. Die Clivia mag es nicht, umgestellt zu werden, dann verliert sie schnell ihre Blüten.

Teilen: