Alle Kategorien
Suche

BIN-Datei löschen - so gelingt es

Es gibt heutzutage immer mehr Programme, die den Computer überfüllen. Eine Art dieser Daten sind die sogenannten BIN-Dateien, die sich nicht so einfach löschen lassen.

Löschen Sie unnötige Dateien!
Löschen Sie unnötige Dateien!

Um die BIN-Datei löschen zu können, bedarf es einiger Grundkenntnisse mit dem Computer. Diese Datei kann unter Umständen auf Ihren PC gelangen, wenn Sie beispielsweise einen Download aus dem Internet starten, der diese Anforderungen benötigt.

Was ist eine BIN-Datei?

  • Eine BIN-Datei fällt den meisten Computer-Usern im ersten Moment nicht auf. Erst wenn Sie diese Datei löschen wollen, werden Sie merken, dass dies nicht möglich ist.
  • Wenn Sie versuchen, diese Datei zu löschen, bekommen Sie eine Fehlermeldung, dass diese Datei bereits eine Anwendung findet und deshalb nicht gelöscht werden kann.
  • Diese Datei kann unter Umständen auf Ihren PC gelangen, wenn Sie beispielsweise einen Download aus dem Internet starten, der diese Anforderungen benötigt. Das bedeutet: Bevor Sie sich entschließen, diese Datei, wie in folgenden Absätzen beschrieben wird, zu löschen, sollten Sie sich vergewissern, welche Anwendung damit gesteuert wird.

Das File endgültig löschen

Um die BIN-Datei endgültig löschen zu können, müssen Sie sich ein bisschen mit der Computer Materie vertraut machen.

  1. Zu Beginn müssen Sie den PC im abgesicherten Modus neu starten und in das Bios gehen. Das ist möglich, indem Sie eine Tastenkombination zu Beginn des Hochladeprozesses eingeben.
  2. Nun müssen Sie im DOS/Bios auf den Menüpunkt DOS Scandisk gehen und diese Datei löschen.
  3. Dies funktioniert, indem Sie auf "Scandisk defrag" gehen und bestätigen. Nach diesem Vorgang müsste die BIN-Datei gelöscht worden sein.

Alles in allem sollten Sie, wenn Sie sich nicht mit dem BIOS-Programm auskennen, nicht selbst dort versuchen, Dateien zu löschen, da Sie hier sehr viel an der Hardware kaputtmachen können. Wissen Sie nicht mit dem Programm umzugehen, fragen Sie stattdessen lieber einen Computerfachmann.

Teilen: