Alle Kategorien
Suche

Betriebskosten für ein Gewerbe richtig kalkulieren - so geht's

Ein Gewerbe kann sehr einfach angemeldet werden: Ein Gang zur Gemeinde und schon ist das Gewerbe angemeldet. Doch sollte sich jeder vorher Gedanken über die Kosten machen, die mit einem Gewerbe anfallen. Denn ein Gewerbe wirft nicht nur Gewinn ab, sondern produziert auch Betriebskosten.

Lohnt sich eine Gewerbeanmeldung?
Lohnt sich eine Gewerbeanmeldung?

Diverse Varianten von Betriebskosten

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wird - bevor er ein Gewerbe anmeldet - die Betriebskosten kalkulieren. Doch leider gestaltet sich dies nicht immer einfach. Der Grund liegt darin, dass es verschiedene Varianten an Betriebskosten gibt:

  • Bedenken Sie, dass es neben den Fixkosten (Kosten, die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes immer gleich hoch sind) auch variable Kosten gibt.
  • Während Sie die Fixkosten problemlos kalkulieren können (zum Beispiel Miete, eigenes Gehalt), wissen Sie vorher nicht, wie hoch die variablen Kosten ausfallen werden.

Welche Kosten ein Gewerbe verursacht

Der oben stehende Absatz verdeutlicht, dass es nicht einfach ist, die Betriebskosten für ein Gewerbe im Voraus zu kalkulieren. Dennoch gibt es ein paar Möglichkeiten, die Kosten zumindest im Ansatz zu bestimmen:

  • Der größte Teil der Betriebskosten wird in der Regel von der Miete für die Betriebsräume eingenommen.
  • Hinzu kommen die variablen Kosten für die Betriebsräume, zum Beispiel Strom, Wasser und Müllgebühren. Erfragen Sie die Kosten für die Müllgebühren bei der für Sie zuständigen Gemeinde. Die Strom- und Wasserkosten können Sie leider nicht im Voraus bestimmen.
  • Beachten Sie, dass Sie für jedes Gewerbe Versicherungen benötigen. In welchem Umfang dies auf Sie zutrifft, ist vorrangig von der Art Ihres Gewerbes abhängig. So benötigt zum Beispiel jeder eine Betriebshaftpflichtversicherung, während eine Absicherung des Inventars (z. B. teure Maschinen) nicht bei jedem Gewerbe anfällt.
  • Sollten Sie Arbeitnehmer einstellen wollen, dann können Sie zumindest das Festgehalt plus die Lohnnebenkosten kalkulieren. Eventuell anfallende Überstunden, die Sie auszahlen möchten, können Sie natürlich noch nicht kalkulieren.
  • Ebenfalls zu den Betriebskosten zählt die Gewerbesteuer. Nachdem diese jedoch auf den Gewinn veranschlagt wird, können Sie diese immer erst nach einem abgelaufenen Geschäftsjahr berechnen.
  • Um nun die Betriebskosten für ein Gewerbe kalkulieren zu können, müssen Sie lediglich alle oben stehenden Kosten addieren. Vergessen Sie hierbei nicht eventuell anfallende Tilgungsraten.
Teilen: