Alle Kategorien
Suche

Begrenzungssteine setzen - so geht's

Im Garten finden sich zahlreiche Möglichkeiten, in denen Begrenzungssteine sinnvoll eingesetzt werden können. So dienen Rasenkanten-, Hochbord- oder Tiefbordsteine etwa zum Einfassen von Beeten, Gartenwegen oder Terrassen. Doch nur, wenn die Steine richtig eingebracht werden, bieten sie sicheren Halt und Sicherheit über viele Jahre hinweg.

Beeteinfassungen ermöglichen einen sauberen Abschluss.
Beeteinfassungen ermöglichen einen sauberen Abschluss. © Dieter_Schütz / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Begrenzungssteine
  • Rüttler
  • Beton
  • Kies, Schotter
  • Gummihammer
  • Holzpflöcke
  • Schnur

Begrenzungssteine für eine Beeteinfassung verwenden

Beete im klassischen Kleingarten können Sie sauber voneinander abtrennen, wenn Sie Einfassungen aus Stein anlegen. Rasenkantensteine können Sie ohne Beton direkt um das Beet herum einsetzen. Beachten Sie jedoch, dass bei dieser Methode die Steine ihre Position verändern oder nach innen kippen können, wenn Sie häufig umgraben oder die Steine anderweitig belasten.

  1. Stecken Sie mehrere Holzpflöcke oder Dachlatten in die Erde. An diesen befestigen Sie die Schnur, mit der Sie den Verlauf der Einfassung festlegen. Mit dieser Maßnahme erreichen Sie gerade Verläufe, zudem sind die Steine später alle auf einer Höhe.
  2. Tragen Sie den Mutterboden etwa 20 Zentimeter tief ab, um Platz zu schaffen. Wenn Sie genügend Platz zwischen den Beeten zur Verfügung haben, sollten Sie die Fläche mit einem Rüttelgerät glätten.
  3. Schütten Sie etwa fünf Zentimeter Sand auf, in diesen setzen Sie die Begrenzungssteine. Füllen Sie den Raum mit Gartenerde auf und drücken diese fest an.

Wege stabil gestalten

Gemüsebeete oder Wege, die stärkeren Belastungen ausgesetzt sind, sollten Sie hingegen mit einbetonierten Steinen einfassen.

  1. Liegt das Beet direkt neben einem Weg oder wollen Sie direkt einen Weg einfassen, sollten Sie die Begrenzungssteine mit Beton fixieren.
  2. Legen Sie erneut den Verlauf mit einer Schnur fest. Heben Sie einen Graben aus und legen ein Schotterbett an, auf dieses bringen Sie eine fünf Zentimeter dicke Schicht Beton auf.
  3. Solange der Beton noch feucht ist, setzen Sie Tief- oder Hochbordsteine ein. Je näher Sie diese zusammenstellen, desto weniger wird später vom Beton zu sehen sein. Klopfen Sie die Steine mit einem Gummihammer fest. Sobald der Beton etwas getrocknet ist, füllen Sie den Graben mit einem Sand-Schotter-Gemisch und Gartenerde.

Palisadensteine als Begrenzung verwenden

  1. Ähnlich gehen Sie vor, wenn Sie Palisadensteine verwenden sollen. Hierbei heben Sie ebenfalls einen Graben aus, dieser hat die Tiefe von einem Drittel der Palisadensteine + 10 Zentimeter.
  2. Bei einem nicht tragfähigen Untergrund legen Sie eine etwa 15 Zentimeter tiefe Schicht aus Kies oder Schotter an.
  3. Darauf schütten Sie eine zehn Zentimeter dicke Betonschicht. Setzen Sie die Palisaden in das Betonbett, nach jeweils drei Steinen stabilisieren Sie diese seitlich mit einer Betonstütze.
  4. Warten Sie, bis der Beton ausgehärtet ist. Füllen Sie nun mit einem wasserdurchlässigen Material (Kies, Schotter) auf. Dient diese Einfassung als Beetbegrenzung, können Sie noch Gartenerde obenauf schütten.
Teilen: