Alle Kategorien
Suche

Bauchmuskeln nach einer Geburt trainieren - so straffen Sie Ihren Bauch

Das Baby ist endlich angekommen, die Freude ist riesengroß. Aber die Bauchmuskeln sind nicht mehr so, wie sie vor der Geburt waren. Aber keine Sorge. Mit diesen einfachen Übungen werden Sie nach ein paar Wochen wieder eine super Figur haben.

Bauchmuskeltraining kann auch Spaß machen.
Bauchmuskeltraining kann auch Spaß machen.

Was Sie benötigen:

  • Gymnastikmatte
  • Gymnastikball
  • Konsequenz
  • Regelmäßigkeit

Das Glück und die Freude über Ihr Baby überwiegen natürlich. Aber trotzdem wollen Sie doch wieder zu der Figur zurückfinden, die Sie vor der Schwangerschaft hatten. Hier erfahren Sie, welche Übungen Sie nach der Geburt für Ihre Bauchdecke einsetzen können, um wieder stolz auf Ihren flachen Bauch sein zu können.

Fünf Übungen für straffe Bauchmuskeln

  • Besorgen Sie sich eine Trainingsmatte, vorzugsweise eine solche, wie sie für Yogaübungen verwendet wird. Sie bietet sicheren Halt bei den Übungen.
  • Kaufen Sie sich als Zusatztrainingsgerät für straffe Bauchmuskeln nach der Geburt auch einen Gymnastikball und experimentieren Sie damit herum, das macht Freude, Spaß und entspannt. Und später wird Ihr Kind garantiert gerne damit herumtollen.
  • Die Übungen können problemlos in den Tagesplan eingebaut werden, denn sie nehmen nicht viel Zeit in Anspruch. Entscheidend ist die Regelmäßigkeit und die Konsequenz, mit der Sie Ihre Bauchmuskeln trainieren.

Trainieren Sie Ihren Bauch nach der Geburt

  1. Für den ersten Teil der Übungen für straffe Bauchmuskeln legen Sie sich auf den Rücken, winkeln die Knie an und halten die Füße handbreit gespreizt auf der Trainingsmatte oder dem Boden.
  2. Die Hände liegen hinter Ihrem Kopf und die Ellbogen auf der Matte.
  3. Nun heben Sie Ihren Oberkörper und atmen dabei aus, Ihr Kinn zeigt zum Knie. Während der Rückwärtsbewegung atmen Sie wieder ein.
  4. Machen Sie diese Übung fünfmal - langsam und ohne sich anzustrengen.

Straffen Sie die seitliche Bauchmuskeln nach der Geburt

  1. Für die zweite Übung zum Trainieren Ihrer Bauchmuskeln nehmen Sie dieselbe Ausgangsposition ein.
  2. Heben Sie einatmend Ihre Schultern und versuchen Sie, mit leichten Drehbewegungen die linke Schulter zum rechten Knie und die rechte Schulter zum linken Knie zu bewegen.
  3. Wiederholen Sie auch diese Übung fünfmal pro Seite.

Und hier etwas für Oberschenkel und Bauchdecke

  1. Für die dritte Übung zum Training der Bauchmuskeln legen Sie sich wieder in die Ausgangsposition.
  2. Strecken Sie abwechselnd ein Bein parallel zum Boden aus und heben Sie es langsam in den rechten Winkel zu Ihrem Körper.
  3. Senken Sie Ihr gestrecktes Bein langsam wieder ab, bis es den Boden berührt, dann winkeln Sie es wieder an und wiederholen diese Trainingssequenz mit dem anderen Bein.
  4. Auch hier sind fünf Wiederholungen pro Bein einzuhalten.

So wird die Taille nach der Geburt gestrafft

  1. Als vierte Übung zum Bauchmuskel-Training nach der Geburt liegen Sie auf dem Rücken, Ihre Arme sind seitlich ausgestreckt, sodass Ihr Oberkörper ein „T“ bildet. Die Handflächen liegen nach unten auf dem Boden.
  2. Ihre Beine heben Sie zusammenliegend, angewinkelt ab, sodass die Oberschenkel mit der Hüfte einen rechten Winkel bilden und die Unterschenkel mit den Oberschenkeln ebenfalls einen rechten Winkel bilden.
  3. Nun drehen Sie Ihre gewinkelten Beine langsam nach rechts, während Ihre Schultern Bodenhaftung behalten sollten. Sie stützen sich dabei leicht mit den Armen ab.
  4. Bewegen Sie Ihre angewinkelten Beine dann langsam auf die linke Seite.
  5. Pro Seite wird diese Übung für die Bauchmuskeln fünfmal wiederholt.

Der "Katzenbuckel" für straffe Bauchmuskeln nach der Geburt

  1. Die letzte Übung für straffe Bauchmuskeln nach der Geburt ist der sogenannte Katzenbuckel. Er macht Spaß und lockert Verspannungen.
  2. Knien Sie sich hin und stützen Sie Ihre Arme und Hände vor sich ab. Ihre Oberschenkel sollten mit Ihrem Körper und den Händen ein umgekehrtes „U“ bilden.
  3. Drücken Sie nun abwechselnd Ihren Rücken zum Katzenbuckel nach oben, während Sie ausatmen.
  4. Anschließend kommt die Umkehrbewegung, bei der Sie Ihren Rücken durchhängen lassen, den Kopf heben und Ihren Brustkorb und Ihre Lungen mit Luft füllen.
  5. Wiederholen Sie diese Übung auch wieder fünfmal.

Achten Sie bitte darauf, alle Übungen nur so durchzuführen, dass absolut nichts weh tut, verkrampft oder zerrt. Um sicher zu gehen, dass Sie keine Übungen für Ihre Bauchmuskeln machen, die nach der Geburt schaden könnten, sollten Sie mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Frauenarzt sprechen, der Ihnen sagen kann, ob Sie getrost drauflos turnen dürfen oder ob Sie noch ein wenig warten sollten.

Teilen: