Alle Kategorien
Suche

Ausbildung bei der Bundeswehr - das sollten Sie dabei beachten

Sie möchten eine Ausbildung bei der Bundeswehr machen? Haben Sie sich schon für eine bestimmte Richtung entschieden? Das Feld der Ausbildungsmöglichkeiten bei der Bundeswehr ist weit gefächert. Es gibt jedoch zuvor ein Auswahlverfahren, weches Sie Sie absolvieren müssen, Ebenso müssen Sie auch bei der Bundeswehr, genau wie in anderen Berufssparten auch, gewisse Voraussetzungen für eine Ausbildung mitbringen. Was Sie beachten sollten, lesen Sie hier.

Gemeinschaft erleben bei der Bundeswehr
Gemeinschaft erleben bei der Bundeswehr © Gemen64 / Pixelio

Voraussetzungen für eine Ausbildung bei der Bundeswehr

  • Sie benötigen eine schulische Ausbildung mit Abschluss. Je höher dieser Abschluss anzusiedeln ist, desto besser sind Ihre Einstiegschancen. Generell können Sie sich mit jedem Schulabschluss bewerben, haben Sie aber ein Abitur, ist entsprechend die Art der Ausbildung auch bei der Bundeswehr qualifizierter.
  • Für die unterschiedlichen Ausbildungsrichtungen brauchen Sie Vorkenntnisse in verschiedenen Fächern. Diese sind die Naturfächer Biologie, Chemie und Physik - gute Deutschkenntnisse und mathematisches Verständnis sollten Sie sowieso mitbringen. Möchten Sie den technischen Weg bei der Bundeswehr einschlagen, sollten Sie zusätzlich noch handwerkliches Geschick und technisches Verständnis mitbringen.
  • Es ist wichtig, dass Sie sich fragen, ob Sie genügend Leistungsbereitschaft, Fleiß und Teamgeist mitbringen, denn dieses wird bei der Bundeswehr zu 100 % von Ihnen verlangt.
  • Vergessen Sie auch nicht, dass die Grundausbildung bei der Bundeswehr körperlich sehr anstrengend wird, Sie müssen also über genügend körperliche Fitness verfügen und müssen belastbar sein.
  • Mit den bereits genannten Voraussetzungen müssen Sie sich schriftlich bei der Bundeswehr für einen Ausbildungsplatz bewerben. So haben Sie die Chance, zu einem Auswahlverfahren geladen zu werden.

Auswahlverfahren bei der Bundeswehr

Sie müssen im Rahmen des Auswahlverfahrens bei der Bundeswehr eine Testreihe durchlaufen, die sich in drei Bereiche aufteilt:

  • Sie werden schriftlich getestet, Sie sollten also die Rechtschreibung und Grammatik beherrschen. Der schriftliche Test ist der Art Ihrer gewünschten Ausbildung angepasst, es wird zudem Ihr mathematisches, physikalisches und technisches Verständnis, Ihr räumliches Verständnis und das logische Denken überprüft. Zudem müssen Sie sich einem Konzentrationstest unterziehen. Fragen aus dem Wirtschaftsbereich und zur Sozialkompetenz sind für die Bundeswehr auch wichtig. Hierauf sollten Sie sich im vorherein vorbereiten.
  • Ein praktischer Test bedeutet für Sie, dass Sie z. B im Rahmen eines Praktikums tatsächlich praktisches Erfahrungen in dem von Ihnen gewünschten Ausbildungsbereich sammeln müssen. Hier wird überprüft, wie geschickt Sie sich dabei anstellen und ob Sie auch praktische Fähigkeiten mitbringen.
  • Als drittes folgt ein mündlicher Test in Form eines Vorstellungsgespräches, hier versuchen die Angestellten der Bundeswehr im Gespräch herauszubekommen, ob Sie für die Ausbildung geeignet sind und die nötigen charakterlichen  und fachlichen Voraussetzungen mitbringen. Seien Sie in diesem Gespräch so natürlich wie möglich. Versuchen Sie nicht, Ihrem Gesprächspartner etwas vorzugaukeln. Die Ausbilder der Bundeswehr sind darauf geschult, so etwas zu erkennen.

Haben Sie das Auswahlverfahren mit Erfolg abgeschlossen, so beginnt Ihre Ausbildung bei der Bundeswehr zum 01. August oder 01. September des laufenden Kalenderjahres.

Ausbildungsrichtungen bei der Bundeswehr

  • Sie können die technische Beamtenlaufbahn einschlagen, hierfür benötigen Sie jedoch ein Abitur ein Fachabitur. Sie bekommen die Möglichkeit, innerhalb Ihrer Ausbildung im dualen Verfahren zu studieren und einen Bachelor - Abschluss zu erlangen. Damit gelangen Sie in den gehobenen Dienst bei der Bundeswehr.
  • Gleiches gilt für die nichttechnische Ausbildung. Hier können Sie in den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst der Bundeswehr in Verbeamtung aufsteigen.
  • Mit einer gewerblich - technischen Ausbildung bei der Bundeswehr können Sie sich zum Industriemechaniker, zum Kfz-Mechatroniker, Fluggerätemechaniker, Elektroniker oder IT-Systemelektroniker ausbilden lassen.
  • Sie haben auch im medizinischen Bereich viele Möglichkeiten, sich beruflich bei der Bundeswehr zu entfalten. Nach Abschluss des Studiums über die Bundeswehr können Sie Stabsarzt oder -Psychologe werden, aber auch  Ausbildungen zu medizinischen oder zahnmedizinischen Fachangestellten sind bei der Bundeswehr möglich.

Weitere Hinweise zur Ausbildung bei der Bundeswehr

  • Egal für welche Richtung der Ausbildung Sie sich entscheiden, das Grundausbildungsjahr müssen Sie auf jeden Fall absolvieren. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass zum Teil körperlich Höchstleistungen von Ihnen verlangt werden. Hierbei handelt es sich z. B. um ein 5 Tage dauerndes Überlebenstraining, bei welchem Sie unter Schlaf- und Essensentzug eine Marschstrecke von 80 km absolvieren müssen. Hierzu müssen Sie wirklich bereit sein.
  • Das Grundgehalt bei der Bundeswehr ist auch in der Ausbildung bereits sehr gut, es liegt bei netto ca. 1.500 Euro.
  • Da Sie in einer Ausbildungsstätte der Bundeswehr stationiert sind, werden Sie nur alle zwei Wochen Ihre Familie besuchen können, manchmal wird der Zeitraum sogar noch größer sein. Die für die Fahrt anfallenden Kosten müssen Sie selber tragen.
Teilen: