Alle Kategorien
Suche

ATI Radeon 3000 Graphics - Wissenswertes zu dieser Grafikkarte

Bei der ATI Radeon 3000 Graphics handelt es sich um eine Onboard-Grafikkarte. Diese Grafikkarte ist direkt auf Computer-Mainboards verbaut und gehört zur Produktfamilie ATI Radeon 3000. Zum Spielen ist diese Grafikkarte aufgrund ihrer beschränken Leistung nicht geeignet.

Die Onboard-Grafikkarte von ATI
Die Onboard-Grafikkarte von ATI © Sebastian_Schatz / Pixelio

Was Sie über ATI wissen sollten

  • Das Unternehmen ATI Technologies Inc. wurde 1985 in Kanada gegründet.
  • Im Jahre 2006 wurde die Firma vom Prozessor Hersteller AMD übernommen. Der Name ATI wurde für die Bezeichnung der Grafikkarten weiter geführt.
  • ATI liefert sich seit Jahren einen Konkurrenzkampf mit NVIDIA um die Vorherrschaft auf dem Grafikkartenmarkt. Allerdings sind die Grafikkarten des Konkurrenten in der Regel immer ein paar Prozent schneller, was ATI aber durch den günstigeren Preis auszugleichen weiß.
  • Mit Crossfire brachte ATI ein Jahr vor der Übernahme von AMD eine Technologie auf den Markt, die es möglich machte, zwei ähnliche ATI-Grafikkarten für mehr Grafikleistung zu verbinden. Einige Zeit später wurde die Technologie erweiter was einen Betrieb von vier Grafikkarten ermöglichte, bekannt als CrossfireX.

Funktionen der Radeon 3000 Graphics

  • Die Radeon 3000 Graphics ist eine DirectX-10.1-Grafikkarte, welche direkt auf dem Computer-Mainboard verbaut wird.
  • Die Grafikkarte bietet, wie es für ATI-Grafikkarten üblich ist, ein sehr scharfes nicht verzerrtes Bild.
  • Dabei wurde bei der Radeon 3000 Graphics das Augenmerk nicht auf 3D-Leistung gelegt, sondern auf den normalen Desktopbetrieb. Deswegen ist es nicht möglich, mit dieser Grafikkarte hochauflösende Spiele zu spielen. Mit älteren kommt diese Karte allerdings ohne Probleme zurecht.
  • Durch die Reduzierung der Leistung ist es dem Hersteller möglich, die Kosten sehr gering zu halten, sodass Mainboards mit dieser Grafikkarte nicht unnötig teuer sind.
  • Die Installation von neuen Treibern gestaltet sich genau wie bei normalen nicht ins Mainboard integrierten Grafikkarten.
Teilen: