Alle Kategorien
Suche

Apnoe-Technik - so gelingt die Strömungsatmung

Das Tauchen mit der eigenen Atemluft allein wird Apnoetauchen oder auch Freitauchen genannt, da die Taucher dazu keine spezielle Tauchausrüstung benötigen. Die Strömungsatmung ist eine besondere Atemtechnik, die dazu dient, das Bewusstsein für die Atmung zu schärfen, die Atemmuskulatur zu trainieren, die Dauer der einzelnen Atemzüge zu verlängern und sich auf diese Weise gezielt auf längere Atempausen beim Apnoetauchen vorzubereiten. Um die Technik zu erlernen, sollten Sie einige wichtige Dinge beachten.

Strömungsatmung zum Erlernen der Apnoe-Technik.
Strömungsatmung zum Erlernen der Apnoe-Technik.

Was Sie benötigen:

  • Sitzkissen

Die Strömungsatmung als Vorbereitung aufs Anpoetauchen

  • Die Strömungsatmung ist eine Atemtechnik, die Sie nicht - wie Sie vielleicht denken werden - im Wasser, sondern "an Land" am besten im Liegen oder auf einem Sitzkissen erlernen.
  • Es handelt sich also nicht um eine Technik, die während des Apnoetauchens angewandt wird, sondern um eine Übung, mit der Sie sich darauf vorbereiten können.
  • Bei der Strömungsatmung wird während des Atmens durch die Nase ein hörbarer Reibelaut in der Kehle erzeugt. Damit Ihnen dies gelingt, müssen Sie Ihre Stimmritze während der Ein- und Ausatmung willentlich etwas verengen.
  • Bemühen Sie sich, den Reibelaut fein, weich und gleichmäßig werden zu lassen. Die Kehle, der Mundraum und die Zunge sollten sich dabei nicht hart oder angespannt anfühlen.
  • Sobald Ihnen das Erzeugen des Reibelauts gelingt, können Sie mit dem Erlernen der eigentlichen Strömungsatmung zur Vorbereitung auf das Apnoetauchen oder zur Verbesserung Ihrer Apnoe-Technik zu beginnen.

Die Technik der Strömungsatmung

    • Legen Sie sich zum Erlernen der Strömungsatemtechnik flach mit dem Rücken auf den Boden oder setzen Sie sich auf ein Sitzkissen, sodass Sie gerade und mit aufgerichteter Wirbelsäule sitzen können.
    • Halten Sie die Brustkorb angehoben und geöffnet. Beginnen Sie mit der Einatmung, indem Sie langsam mit dem Reibelaut durch die Nase Luft einziehen, sodass sich Ihre Rippen seitlich und nach vorne weiten.
    • Achten Sie darauf beim Atmen nicht den Bauch aufzublähen, sondern atmen Sie - anders als beim normalen Atmen - in den Brustkorb hinein und bemühen Sie sich, die Lungen gleichmäßig unten nach oben zu füllen.
    • Atmen Sie nur so tief ein, dass Sie die ganze Zeit über vollkommen entspannt bleiben können. Wenn Ihnen dies gelingt, entsteht nach der Einatmung eine kurze Atempause von ca. 2 Sekunden, die Sie sehr bewusst wahrnehmen sollten, um sich auf die Apnoe-Technik vorzubereiten.
    • Atmen Sie anschließend wieder mit dem Reibelaut aus und versuchen Sie, den Brustkorb dabei weiterhin angehoben zu halten.
    • Lassen Sie die Luft langsam und passiv gehen, ohne am Ende mit dem Bauch zu drücken.
    • Atmen Sie anschließend ein paar Mal normal und wiederholen Sie die Strömungsatmung dann noch zwei bis drei Mal.
    • Hören Sie aber sofort auf, wenn die beschriebene Technik anstrengend wird, Sie unter Stress geraten oder sich unruhig führen. Legen Sie sich dann flach auf den Rücken und bleiben Sie ein paar Minuten bei normaler Atmung so liegen.
    • Sollten Sie hinsichtlich der Ausführung der Strömungsatmung unsicher sein, ist es empfehlenswert, die richtige Technik in speziellen Apnoetauchkursen zu erlernen, wie Sie zum Beinspiel vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) angeboten werden.
    Teilen: