Alle Kategorien
Suche

Abendkleider selber schneidern - so gelingt das "kleine Schwarze"

Die schönsten Abendkleider werden in schwarzer Farbe gefertigt. Leider auch die teuersten Abendkleider. Wäre es nicht gerade bei einem schwarzen Abendkleid ganz einfach, es selbst zu nähen, bei der Farbe würde ja noch nicht einmal eine leicht schiefe Naht auffallen?

Das “kleine Schwarze” muss nicht viel Arbeit machen.
Das “kleine Schwarze” muss nicht viel Arbeit machen.

Was Sie benötigen:

  • eventuell ein schwarzes Minikleid
  • schwarzen Stoff
  • schwarzes Nähgarn
  • helles Heftgarn
  • schwarze Gummischnur

Eines ist sicher: Wenn Sie schwarze Abendkleider nach einem komplizierten Schnitt nähen und den Umgang mit Schnitten und mit der Nähmaschine noch nicht richtig beherrschen, wird man das später am Sitz sehen. Aber das muss überhaupt nicht sein, gerade für schwarze Abendkleider gibt es leichter herzustellende Möglichkeiten.

Ganz schnelle Abendkleider in Schwarz

Für das ganz schnelle schwarze Abendkleid müssten Sie bereits ein schwarzes Minikleid oder halblanges Kleid im Kleiderschrank haben. Weil genau das bei sehr vielen Frauen der Fall ist, wird die folgende Anleitung auch sehr vielen Frauen einen Nutzen bringen:

  1. Ein oben zurückhaltend designtes, eng anliegendes Oberteil, das unten in eine weite Fülle von edlem Stoff ausbricht - so sehen die Abendkleider aus, die wohl zu den exklusivsten und dekorativsten überhaupt gehören.
  2. Ein solches Abendkleid kann aus Ihrem schwarzen Minikleid schnell werden. Nehmen wir an, Sie besitzen eines dieser schmalen Schlauchkleider aus schwarzem Stretch, die so viele Frauen im Schrank haben. Wenn Sie dieses schwarze Kleid mit einem kostbaren oder außergewöhnlichen Stück Stoff verlängern, haben Sie anschließend genau eines der Abendkleider, die oben beschrieben wurden.
  3. Sie brauchen also zunächst einen angemessenen Stoff, von der Breite her so viel, dass Sie mindestens dreimal den Umfang Ihres Minikleides haben, der Stoff wird nämlich gerafft. Die Länge können Sie selbst bestimmen, zu manchen Abendschuhen passt am besten eine Länge bis zum Knöchel, zu manchem Abendschuh darf und soll das Kleid länger sein. Leichte Seide ist denkbar oder Chiffon oder Taft, Sie können den Stoff meist so legen, dass Sie unten herum keinen Saum nähen müssen.
  4. Diesen Stoff legen Sie nun in Fältchen, je nachdem, wie viel Fülle Sie haben möchten, und heften diese Fältchen mit einem Heftfaden zusammen. Wenn Sie eine Länge von Umfang des unteren Endes Ihres Minikleides erreicht haben, wird dieser Stoff mit einem dehnbaren Stich mit der Nähmaschine innen an den Bund des Kleides genäht, nun muss nur noch die Seitennaht geschlossen werden.
  5. Wenn Sie nicht wissen, wie ein dehnbarer Stich gemacht wird, kann vielleicht eine Freundin helfen. Ganz zur Not hilft der nächste Änderungsschneider, der für diese eine Naht sicher auch kein Vermögen berechnen wird.

Edle schwarze Abendkleider

Das zweite Abendkleid können Sie bereits dann selber nähen, wenn Sie eine glatte Naht auf der Nähmaschine nähen können. Voraussetzung für dieses Abendkleid ist ein sehr leichter Stoff, da es durch Raffungen besonders und edel wird, der Schnitt ist wirklich das simpelste, was man sich vorstellen kann.

  1. Sie brauchen nämlich nicht mehr als vier lange und schmale Stoffbahnen, beide genau so lang wie das Abendkleid werden soll (plus Saumzugabe an jedem Ende). Die Breite hängt von Ihrer Taille ab, wenn wir schlanke 70 cm annehmen, könnten Sie z. B. Stoff mit der üblichen Breite von 1,50 m kaufen und diesen der Länge nach durchschneiden in Bahnen von 75 cm. Durch zwei Mittelnähte und zwei Seitennähte werden etwa 8 cm des Umfangs verschwinden, es bleibt so viel Stoff übrig, dass um die Taille etwa um die Hälfte gerafft werden muss, perfekt für schlanke Figuren.
  2. Alle vier Bahnen werden an einer Seite einzeln gesäumt, dort treffen sie auf den Schultern aufeinander. Jeweils zwei Bahnen werden in der Mitte so weit zusammengenäht, wie Halsausschnitt und Rückenausschnitt offenbleiben sollen. Hier sollten Sie die Stoffseiten zusammenfügen, die nicht gesäumt werden müssen, dann haben Sie wenig Arbeit mit der Versäuberung der Ausschnitte. Jetzt haben Sie Vorderteil und Rückenteil einzeln vor sich.
  3. Diese beiden Teile werden jetzt erst an den Schultern zusammengenäht und dann von unten her an den Seiten so weit zusammengenäht, wie eben die Ärmelausschnitte offenbleiben sollen (beachten Sie dabei, dass die Schultern noch gerafft werden). Nun können Sie Ärmelausschnitte und Saum unten umnähen.
  4. Jetzt kommen die Raffungen: Einmal wird in die Taillenlinie Gummi eingezogen, damit der Rockteil in gleicher Länge unter dem Gürtel hervorfällt. Dann werden die Schultern in enge Falten gelegt, bis sie oben nur mehr so breit sind wie die Träger eines Tops. Bei sehr tiefen Ausschnitten werden in Nackenhöhe zwei Bänder angenäht, die nach dem Ankleiden geschlossen werden, sonst fallen die Schulterträger zur Seite.


Für klassische Anlässe wird auch das “kleine Schwarze” abends lang getragen, aber diese Abendkleider können beide in Länge nach Wunsch gestaltet werden. Sie können beide Ideen für Abendkleider leicht variieren, beim ersten Kleid z. B. durch einen Rock in silberner oder goldener Farbe. Beim zweiten Kleid könnten Sie Stoff in schwarzer und weißer Farbe einsetzen, dann müssten Sie jedoch darauf achten, dass die weiße Variante nicht zu durchsichtig wird.

Teilen: