Alle Kategorien
Suche

Zerkratzte Badewanne - was tun?

Eine zerkratzte Badewanne ist nach einigen Jahren leider kaum zu vermeiden. Hier erfahren Sie, wie Sie die unschönen Kratzer beseitigen.

Ohne Kratzer lässt es sich besser baden.
Ohne Kratzer lässt es sich besser baden.

Zerkratzte Badewannen aus Emaille behandeln

Wannen aus Emaille sind wie Acrylbadewannen sehr empfindlich. Behandeln Sie sie daher nicht mit säurehaltigen Mitteln. Stattdessen bietet sich an, die Wanne eine Stunde einzuweichen und mit Seife oder Neutralseifenlösung zu behandeln. Hinterher polieren Sie mit Buttermilch die Wanne. Dafür eignet sich ein Allzwecktuch oder ein Geschirrtuch.

Keramik- und Porzellanwannen behandeln

Versuchen Sie die Wanne erst einmal mit weniger brachialen Methoden zu behandeln und greifen Sie für die Kratzer zu Polierpaste oder Sanitäracryl. Geben Sie  dabei die Paste zwei Zentimeter dick auf einen trockenen und weichen Lappen. Diesen bewegen Sie schließlich mit kräftigem Druck in Kreisen. Am Ende reiben Sie mit einem Tuch nach und stellen durch eine Autopolitur den früheren Glanz der Badewanne wieder her.

Wenn sich in Ihrer Keramikbadewanne unschöne Gebrauchsspuren bemerkbar machen, beseitigen Sie diese generell mit Edelstahl- oder Ceranfeldreiniger. Dazu polieren Sie mit einem weichen Tuch und dem Mittel in kreisförmigen Bewegungen die betroffenen Stellen. Je nachdem wie stark die Kratzer letztendlich sind, wiederholen Sie den Vorgang.

Auch Scheuermilch und ein Reinigungsschwamm sorgen dafür, dass eine Badewanne aus Keramik wieder wie neu wirkt. Polieren Sie die zerkratzten Bereiche, bis sie verschwunden sind.

Tiefe Gebrauchspuren in Keramik oder kleinere Absplitterungen entfernen Sie durch ein fein gekörntes Schleifpapier. Die Körnung sollte hier in etwa zwischen 320 und 400 liegen. Zur Sättigung der Keramikoberfläche polieren Sie nach dem Schleifen ein weiteres Mal mit Scheuermilch.

Acrylbadewannen oder Waschbecken behandeln

Auch zerkratzte Acrylbadewannen oder Waschbecken behandeln Sie mit Schleifpapier. Hier bietet sich statt einer Körnung von 320 aber eher eine von 1000 an. Die finale Behandlung erfolgt nicht mit Scheuermilch, sondern mit Autopolitur oder Buttermilch.

Bedenken Sie, dass sowohl Scheuermilch als auch Edelstahlreiniger niemals für Acrylbadewannen eingesetzt werden. Diese richten hier mehr Schaden an, als sie beheben.

Ausbesserungsarbeiten - Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter

Sofern Sie sich in einem Mietverhältnis befinden, sollten Sie sich der folgenden grundlegenden Informationen bewusst sein:

Die Badewanne ist eine "Mietsache" laut BGB. Der Mieter ist somit verpflichtet, damit sorgsam umzugehen. Normale Abnutzungen der Badewanne sind mit der Mietzahlung abgegolten. Ist jedoch die Oberfläche stark aufgeraut oder zerkratzt aufgrund mangelnder Reinigung des Mieters, kann der Vermieter Schadensersatz verlangen.

Auch bei stärkeren Schäden, wie bei einem versehentlich verursachten Sprung oder Absplitterungen, ist der Mieter zu Schadensersatz verpflichtet. Grundsätzlich gilt deshalb, dass Sie Ihre Wanne regelmäßig reinigen und pflegen und keine Wäschekörbe oder sonstige Kunststoffwannen darin abstellen. Diese beschädigen Ihre Wanne erheblich. Eine zerkratzte Badewanne kann dann im Falle eines Mietverhältnisses sehr teuer werden.

Checkliste

  • Reinigen Sie Ihre Wanne regelmäßig und stellen Sie darin keine Kunststoffwannen ab.
  • Bevor Sie zu brachialen Methoden greifen, weichen Sie Ihre Wanne ein und behandeln die Kratzer vorerst mit Polierpaste oder Sanitäracryl.
  • Achten Sie auf das Material Ihrer Wanne und behandeln dieses nur nach den Vorgaben, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.
  • Nach der Behandlung stellen Sie den alten Glanz Ihrer Wanne mithilfe eines weichen Schwammes und Autopolitur oder Buttermilch wieder her. 
Teilen: