Alle Kategorien
Suche

Schmetterlingsarten im Garten ansiedeln

Pflanzenvielfalt im Garten zieht viele Schmetterlingsarten an. Wer auf spezielle Pflanzen achtet, braucht nicht lange auf die Falter warten.

Der kleine Fuchsschmetterling mag Disteln.
Der kleine Fuchsschmetterling mag Disteln.

Sie möchten viele Schmetterlingsarten in Ihren Garten locken? Gestalten Sie ein abwechslungsreiches Refugium mit heimischen Wildgehölzen, Blumen, Kräutern und Wildpflanzen und die bunten Falten finden sich ein. Da es immer weniger naturbelassene Wiesen und Haine gibt, sind naturnahe Gärten als Lebensräume bei Schmetterlingen gefragt.

So fühlen sich verschiedene Schmetterlingsarten im Garten wohl

Der Entwicklungsszyklus von Schmetterlingen umfasst drei Stadien: Das Raupenstadium, das Leben als Puppe und zuletzt die Lebensphase als ausgewachsener Falter, auch als Imago bezeichnet.

Raupen und Falter benötigen bestimmte Pflanzen als Nahrung. Es sind oft verschiedene Pflanzen, je nach Schmetterlingsart. Die Puppe braucht einen ruhigen Ort, an dem sie sich ungestört entwickeln kann.

Als grobe Richtlinie können Sie sich merken, dass einheimische Wildgehölze und Pflanzen für Raupen und Falter besser sind als exotische Gewächse fremder Länder. Ungefüllte Blumen und blühende Kräuter bieten die nötige Vielfalt für einen Schmetterlingsgarten.

Die verschiedenen Schmetterlingsarten mögen es bunt. Farbenfrohe Pflanzungen wirken anziehend, englischer Rasen, umgeben von einer immergrünen Thujahecke oder Bambushalmen, dagegen nicht. 

Flattern die Schmetterlinge über das Land, ist es Sommer. Mit den richtigen Pflanzen …

Der Handel bietet inzwischen Samenmischungen für Wildwiesen an. Wandeln Sie einen Teil Ihrer Rasenfläche in eine solche um. Heimische Wiesenblumen sind ein Paradies für Tagpfauenaugen, Zitronenfalter und mehr.

Verzichten Sie im Garten auf jegliche Chemie, sowohl bei der Schädlingsbekämpfung als auch beim Düngen. Schmetterlinge reagieren sehr empfindlich. Schon geringe Mengen wirken giftig.

Falls Sie einmal nicht wissen, was da kriecht oder fliegt, finden Sie Hilfe in den folgenden Foren:

www.insektenforum.com/forum/index.php

www.lepiforum.de

Futterpflanzen für die Schmetterlingsraupen - eine Übersicht

Die folgende Liste zeigt, dass nicht nur "Unkräuter" geeignet sind, sondern auch Zier- und Nutzpflanzen. Von herausragender Bedeutung ist die Brennnessel. Allein an dieser Pflanze sollen 50 verschiedene Schmetterlingsarten ihre Eier ablegen.

Die Übersicht listet die Pflanzen und die Arten von Schmetterlingen, deren Raupen sich davon ernähren.

Geeignete Pflanzen für Schmetterlingsraupen
Pflanze angelockte Schmetterlinge
Brennnessel                 

Tagpfauenauge

Kleiner Fuchs

Admiral

Landkärtchen

Distelfalter

Disteln

Admiral

Distelfalter

Fuchsschmetterling

Weiden

Trauermantel

Schillerfalter

Großer Fuchs

Veilchen

Kaisermantel

Perlmutterfalter

Ginster

Bläulinge

Brombeerzipfelfalter

Hopfen Tagpfauenauge
Faulbaum Zitronenfalter
Phlox Aurorafalter
Fetthenne Apollo
Geißblatt Kleiner Eisvogel

Heidelbeere

Schlehe

zahlreiche Nachtalter wie Eulenfalter

Himbeeren

Brombeeren

Kaisermantel

Brombeerzipfelfalter

Perlmutterfalter

Doldenblüter

Fenchel

Dill

Wilde Möhre

Schwalbenschwanz

Klee

Goldregen

Wicke

Platterbse

Bläulinge

Postillon

Senfweißlinge

Knäuelgras

Pfeifengras

Ripsengras

Trespe

Schmiele

Augenfalter

Dickkopffalter

Diese Liste ist nur ein Ausschnitt von der großen Vielfalt der Möglichkeiten. Andere Pflanzen für Schmetterlingsarten sind: Laucharten, Zitterpappel, Weißdorn, Wegerich, Natternkopf, Habichtskraut und viele andere. 

Ausgewachsene Falter anlocken

Schlüpft aus der Puppe der ausgewachsene Schmetterling, braucht er nektarreiche Blüten. Diese müssen nicht mit der Futterpflanze der Raupe übereinstimmen. 

Farbenprächtige Blüten locken Schmetterlinge an: Tagfalter lieben besonders rote oder purpurfarbene Blüten, Nachtfalter weiße oder zarte Töne. Natürlich werden auch gelbe oder blaue Blumen angeflogen, Hauptsache, der Nektargehalt stimmt. 

Als Schmetterlingsstrauch ist Ihnen vielleicht Sommerflieder (Buddleja) bekannt. Pflanzen Sie des Weiteren Edeldisteln, Sonnenhut, Prachtscharte, Bartblume, Phlox, Lavendel, Blaukissen und Herbstastern. 

Verzichten Sie auf Exoten und besinnen Sie sich auf viele alte Bauerngartenpflanzen. Seit Jahrhunderten als unkompliziert bewährt erweisen sich diese meistens als schmetterlings- oder bienenfreundlich.

Im Kräutergarten finden Schmetterlinge ebenfalls Nahrung, wenn Sie einige Pflanzen blühen lassen. Dill, Salbei, Melisse und Thymian eignen sich sehr gut.

Haben Sie es geschafft, dass sich bei Ihnen im Garten Schmetterlinge wohlfühlen, sorgen Sie dafür, dass diese bleiben. Schneiden Sie im Herbst nicht alle Stauden und Gräser zurück. Auch Laub sollte liegen bleiben. Diese Lebensräume sind zum Überwintern für Puppen und ausgewachsene Falter wichtig. Zitronenfalter und Tagpfauenauge sind Schmetterlingsarten, die als Imago überwintern.

Teilen: