Alle Kategorien
Suche

Windows 7 - Aktivierung abschalten

Das Aktivieren eines modernen Betriebssystems, etwa Windows 7, dient Microsoft dazu, zu überprüfen, dass keine Raubkopie vorliegt. Diese Aktivierung ist dabei zwangsweise notwendig - Sie können diese allerdings zunächst auch abschalten.

Beim Kauf einer Windows-Version kann es auch zu unvorhergesehenen Problemen kommen.
Beim Kauf einer Windows-Version kann es auch zu unvorhergesehenen Problemen kommen.

Nutzen der Aktivierung

  • Die Aktivierung dient Microsoft dazu, sicherzustellen, dass sich auch ein Original des Betriebssystems von Windows 7 auf Ihrem PC befindet. Dies ist seit Windows XP eine Standardprozedur.
  • Weiterhin bedeutet dies, dass ein System erst dann mit allen Funktionen und zeitlich unbegrenzt ist, wenn Sie den Prozess des Aktivierens abgeschlossen haben.
  • Denn obwohl Sie die Grundfunktionen ein paar Tage nutzen können, wird die Frist irgendwann ablaufen und Sie werden feststellen, dass sich Ihr System mit Ablauf dieser Frist nach ca. einer Stunde selbst herunterfährt, solange wie Sie den Aktivierungsprozess nicht abgeschlossen haben.
  • Der Vorgang des Aktivierens geht in der Regel automatisch vonstatten, wobei Sie Internet bzw. Telefon benötigen. Sollten Sie dies nicht besitzen, wird Ihnen irgendwann die Zeit davon laufen.
  • Es gibt jedoch Wege, das Aktivieren zu verzögern bzw. auch diese komplett abschalten zu können. Ohne Zusatzprogramme und sofern Sie das Produkt original erworben haben, sollten sich hier keine Probleme darstellen.

Das Aktivieren in Windows 7 abschalten

  1. Zunächst vergewissern Sie sich, ob Sie Ihr Windows 7 überhaupt noch aktivieren müssen oder dies schon geschah. Dies geht über Start und einen Rechtsklick auf Systemsteuerung, wobei Sie die Eigenschaften anwählen, wo Sie eine entsprechende Zeile vorfinden.
  2. Weiterhin sollten Sie Administrator des Systems sein.
  3. Danach stellen Sie die Sichtbarkeit Ihrer Ordner ein. Dies funktioniert unter "Start" -> "Computer" -> "Organisieren" -> "Ordner- und Suchoptionen". Unter Ansicht können Sie dort die versteckten Ordner und Systempfade anzeigen lassen.
  4. Der Übersicht halber sollten Sie auch noch den Haken beim Ausblenden der Datei-Erweiterungen rausnehmen.
  5. Anschließend gehen Sie in das "Ausführen"-Fenster und "Start" -> "Programme" -> "Zubehör" -> "Ausführen" und geben dort den Befehl "services.msc" ein.
  6. Im Dienste-Fenster suchen Sie sich den SPP-Benachrichtigungsdienst aus der Liste heraus, klicken diesen mit einem Rechtsklick an und beenden diesen in den Eigenschaften, in dem Sie den Starttyp auf "Deaktiviert" setzen.
  7. Zuletzt gehen Sie über "Computer" -> "Systemlaufwerk", in der Regel C -> "Windows" in den System32-Ordner. In diesem müssen Sie 4 Dateien suchen und die gleichen Schritte vollziehen.
  8. Die Dateien sind slui.exe, sppsvc.exe, sppuinotify.dll und sppwinob.dll. Diese klicken Sie jeweils mit rechts an, gehen über "Eigenschaften" -> "Sicherheit" -> "Erweitert" -> "Besitzer" auf "Bearbeiten" und wählen dort "Administratoren" aus, bevor Sie mit "OK" bestätigen.
  9. Nun gehen Sie für jede der vier Dateien noch einmal in "Eigenschaften" -> "Sicherheit" und dann "Bearbeiten". Dort wählen Sie nun "Administratoren" aus und stellen einen Vollzugriff bei den Häkchen unten über Zulassen her.
  10. Zuletzt benennen Sie die vier Dateien um, bestätigen die anschließenden Meldungen und starten das System neu, um das Abschalten abzuschließen. Dies verhindert die Aktivierungsabfrage, wodurch Sie auch ohne Internet- oder Telefon das System nach einem Kauf nutzen können.
Teilen: