Alle ThemenSuche

Wikinger-Schach - Spielanleitung

Wikinger-Schach ist heutzutage ein beliebtes Ourdoor-Spiel. Die Spielanleitung ist einfach und für Klein und Groß schnell zu erlernen.

Für Wikinger-Schach brauchen Sie Holzklötze und eine Wiese.
Für Wikinger-Schach brauchen Sie Holzklötze und eine Wiese.

Wikinger-Schach - der Aufbau

Wikinger-Schach, auch Kubb genannt, spielen Sie mit zwei bis zwölf Spielern. Es ist ein einfach zu erlernendes Spiel für draußen - egal ob Park, Garten oder Wiese. Ein Kubbspiel besteht aus einem König, vier Eckstäben zur Spielfeldmarkierung, zehn Holzklötzen, Kubbs genannt, und sechs Wurfhölzern.

  1. Spielfeld abgrenzen. Sie spielen auf einem ebenen Gartenstück von fünf mal acht Metern. Grenzen Sie dieses mit den vier Eckstäben ab, indem Sie diese in die Erde stecken.
  2. Mittellinie messen. Die kurzen Seiten des Spielfeldes sind die Grundlinien. In der Mitte zwischen diesen befindet sich die Mittellinie. Messen Sie diese durch Schritte ab.
  3. König platzieren Der König, der größte Kubb, wird auf dem Mittelpunkt der Mittellinie aufgestellt.
  4. Basiskubbs aufstellen. Auf den beiden Grundlinien verteilen Sie je fünf Klötze in gleichem Abstand zueinander. Dies sind die Basiskubbs.
  5. Teams aufstellen. Sie spielen in zwei Teams. Die beiden Teams nehmen Aufstellung an den gegenüberliegenden Grundlinien.

Das Ziel beim Wikinger-Schach ist, die gegnerischen Kubbs umzuwerfen. Der König ist die letzte Figur, die Sie umwerfen müssen.

Die Spielanleitung für Kubb

Für Wikinger-Schach brauchen Sie Geschick im gezielten Werfen der Wurfhölzer.

  1. Um Spielbeginn werfen. Aus jeder Mannschaft wirft ein Mitspieler von seiner Linie aus ein Wurfholz auf den König. Diesen dürfen Sie jedoch nicht treffen. Der Spieler, der näher an den König wirft, gewinnt. Seine Gruppe fängt an. Es stehen pro Durchgang sechs Wurfhölzer zur Verfügung.
  2. Werfen. Fassen Sie die Wurfstöcke am Ende an und werfen Sie sie längs von unten. Rotierende Würfe und sich überschlagende Wurfhölzer sind nicht erlaubt.
  3. Basiskubbs treffen. Die beginnende Mannschaft (A) wirft die sechs Wurfhölzer nacheinander von ihrer Linie aus. Ziel ist es, die fünf Kubbs der anderen Mannshaft (B) zu treffen, sodass diese umfallen. 
  4. Getroffene Kubbs werfen. Team B wirft die getroffenen Kubbs von ihrer Grundlinie aus in die gegnerische Spielhälfte. Versuchen Sie, die Klötze dicht hinter die Mittellinie zu werfen, um den Wurfabstand möglichst kurz zu halten. Das erleichtert Ihnen das Abwerfen der Kubbs. Pro Kubb hat die Mannschaft zwei Versuche, diesen hinter der Mittellinie des Gegners zu platzieren. Gelingt es ihr nicht, wirft der Gegner die Kubbs in seine Hälfte - natürlich weit weg von Ihnen.
  5. Kubbs aufstellen. Team A stellt die Kubbs an der Stelle auf, wo sie hingefallen sind.
  6. Feldkubbs abwerfen. Team B wirft mit den sechs Wurfhölzern zunächst die eigenen zuvor im gegnerischen Spielfeld platzierten Kubbs, die Feldkubbs, ab. Die gefallenen Kubbs entfernen Sie aus dem Spielfeld. Gelingt es Ihnen nicht, alle Feldkubbs abzuwerfen, bleiben diese stehen. Sie versuchen, sie in Ihrer nächsten Runde erneut zu treffen.
  7. Basiskubbs angreifen. Erst wenn Sie die Feldkubbs im gegnerischen Feld umgeworfen haben, greifen Sie die Basiskubbs des Gegners an. Je mehr eigene Kubbs (Feldkubbs) vor dem Angreifen getroffen werden mussten umso weniger Würfe verbleiben für den Angriff.

Fortgang und Spielende beim Wikinger-Schach

  1. Feldkubbs abwerfen. Team A wirft die gefallenen Kubbs von ihrer Linie aus ins gegnerische Feld. Team B stellt diese auf. Team A versucht, die eigenen Feldkubbs zu treffen.
  2. König angreifen. Wenn ein Team alle gegnerischen Basiskubbs getroffen hat, darf es den König angreifen.
  3. Spielende. Die Mannschaft, die den König zuerst zu Fall bringt, hat gewonnen.

Fällt der König, bevor die gegnerischen Basiskubbs umgeworfen wurden, ist das Spiel verloren.

Spielvarianten für Kubb

Wikinger-Schach können Sie nach Schwierigkeitsgrad in der Spieleanleitung variieren. Um das Spiel einfacher zu gestalten, verkleinern Sie das Spielfeld, ohne die Seitenverhältnisse zu verändern. Kindern fällt es leichter kürzere Distanzen zu werfen.

Sie können die Spielzeit verkürzen, indem Sie weniger Kubbs aufstellen. Schnell geht das Spiel auch, wenn Sie getroffene Basiskubbs sofort aussortieren. Sie spielen ohne Feldkubbs.

Viele Spieler spielen eine Variante, bei der sie den König rückwärts treffen müssen. Die Spieler stehen mit dem Rücken zum König und werfen durch ihre Beine oder über die Schulter. Dies erhöht den Schwierigkeitsgrad und erleichtert dem anderen Team das Aufholen.

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Verwandte Artikel