Was Sie benötigen:
  • Vergleichsportal (Bewertungen)
  1. Wie viele Informationen auf eine Bildschirmseite passen hängt in erster Linie von der Auflösung ab. Je größer der Bildschirm ist, desto besser lassen sich auch bei hohen Auflösungen beispielsweise kleine Schriften erkennen. Gerade LCD-Monitore sollten jedoch immer mit der höchsten Auflösung betrieben werden, da das Bild aufgrund der sonst notwendigen Interpolation unscharf erscheint.
  2. Für den Standardanwender reichen 17 Zoll für die Bildschirmgröße in der Regel vollkommen aus, zumal ein größerer Bildschirm auch teurer ist. Wenn man aber täglich mehrere Stunden am Rechner verbringt lohnt es sich, einen größeren Monitor in Betracht zu ziehen. Nutzt man oft mehrere Anwendungen gleichzeitig, empfiehlt es sich, zwei Bildschirme nebeneinander aufzustellen. Fast jede Grafikkarte unterstützt mittlerweile die gleichzeitige Verwendung von zwei oder mehr Monitoren.
  3. Wenn man den Computer hauptsächlich dafür verwendet, Spiele zu spielen oder Filme zu sehen bietet sich ein 16:9 bzw. 16:10 Bildformat an, weil besonders Filme und mittlerweile auch immer mehr Spiele auf dieses Format ausgelegt sind. Je größer der Bildschirm ist, desto besser ist hier natürlich auch das Erlebnis.
  4. Anwender, die ihren Computer in erster Linie zum Arbeiten verwenden, sollten eher ein 4:3 Format nutzen, da sich damit die meisten textbasierten Anwendungen (Office und Entwicklungsumgebungen von Programmiersprachen) besser darstellen lassen.
  5. Sobald man sich für eine Bildschirmgröße und ein Bildformat entschieden hat, sollte man vor dem Kauf die professionellen Vergleichsportale im Internet zu Rate ziehen.