Welche Versicherung in der Steuererklärung angeben?

Mit der Neuregelung, die Beiträge zur Krankenversicherung besser steuerlich absetzen zu können, hat sich auch die Frage, welche Versicherung geltend gemacht werden kann, weitgehend erübrigt. 

  • Die Krankenversicherungsbeiträge sind in der Regel so hoch, dass andere Versicherungen, die nach § 10 des Einkommensteuergesetzes als Sonderausgaben theoretisch geltend gemacht werden können, keine Berücksichtigung mehr finden. 
  • Die Höchstgrenze beträgt für Angestellte, Beamte und Rentner 1.900 Euro im Jahr. Selbstständige, nicht berufstätige Privatversicherte und Ehegatten von Beamten ohne eigenen Beihilfeanspruch können 2.800 Euro steuerlich absetzen. Sind die Beiträge höher, können sie in voller Höhe angesetzt werden, andere Versicherungen finden dann aber absolut keine Berücksichtigung mehr.
  • Welche Versicherungen darüber hinaus von Ihnen angesetzt werden können, ergibt sich ebenfalls aus § 10 EStG. Dazu gehört beispielsweise Ihre private Haftpflichtversicherung oder die KFZ-Haftpflichtversicherung. Eine Haftpflichtversicherung als Eigentümer einer vermieteten Wohneinheit fällt nicht unter die Sonderausgaben, sondern gilt als Werbungskosten bei der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung.
  • Neben den oben genannten Versicherungen können theoretisch noch die Beiträge zur Pflegeversicherung, Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsabsicherung und Risikolebensversicherungen steuerlich geltend gemacht werden.

Altersvorsorgebeiträge gesondert steuerlich absetzen

  • Mit der Neuregelung, welche Versicherungen steuerlich absetzbar sind, und nach der Einführung neuer Vorsorgeprodukte hat sich auch die Steuererklärung geändert. Sie wurde um die Anlage AV angereichert. 
  • Welche Versicherungen Sie für die Altersvorsorge steuerlich absetzen können, ergibt sich aus diesem Formular. 
  • Dazu gehören die Beiträge für eine Basisabsicherung im Alter. Dabei berücksichtigt sind die gesetzliche Rentenversicherung, Beiträge für eine Rürup-Rente und Zahlungen an berufsständische Versorgungswerke. 
  • Ebenfalls in der Anlage Vorsorgeaufwand können Sie die Beiträge zur Riester-Rente steuerlich absetzen.