Alle Kategorien
Suche

Was tun, wenn der Hund niest?

Viele Hunde müssen niesen, wenn Sie etwas in der Nase haben oder auf etwas allergisch reagieren. Dazu kann eine Unverträglichkeit des Futters, oder auch eine Hausstauballergie zählen. Wenn im Sommer die Blumen und Gräser blühen, kann es bei Hunden vermehrt zum Niesen kommen.

Gräser und Bumen können den Hund zum Niesen bringen.
Gräser und Bumen können den Hund zum Niesen bringen.

Was Sie benötigen:

  • Tierarzt
  • Impfung
  • Antiallergika
  • Augentropfen
  • Nasensalbe

Beobachten Sie, in welchen Situationen der Hund niest

  • Die Nase eines Hundes ist weitaus empfindlicher und nimmt wesentlich mehr Gerüche wahr, als unsere Nase. Wenn Ihr Hund an etwas für ihn stark Riechendem schnüffelt oder seine Nase in etwas Staubiges steckt, so ist das Niesen kein Anlass zur Sorge. Der Hund reagiert in solchen Fällen wie wir Menschen; nämlich mit einem Niesen, wenn es in der Nase kitzelt.
  • Besonders wenn im Sommer die Blumen blühen, Gräser und Getreide auf den Feldern wachsen, müssen viele Hunde mehr als sonst niesen. Fliegende Pollen nimmt der Hund mit seiner empfindlichen Nase sehr deutlich wahr und reagiert darauf mit einem Niesen. Hunde, die allergisch reagieren, können auch zusätzlich zum Niesen mit geschwollenen oder tränenden Augen reagieren.
  • In diesem Fall sollten Sie mit Ihrem Hund einen Tierarzt aufsuchen und eventuell eine Therapie einleiten. Hierzu stehen verschiedene Mittel und Möglichkeiten zur Auswahl, die Ihrem Hund den Niesreiz und die anderen Symptome nehmen können.

Kommunikation wenn der Hund niest

  • Viele Hunde kommunizieren, indem sie niesen. Wenn der Hund mit seinen Artgenossen spielt und tobt, oder wenn das Tier sich freut oder aufgeregt ist kann es zum Niesen kommen.
  • Eigentlich ist dieser Ton kein wirkliches Niesen, sondern wird von uns nur als solches verstanden. Auch vor dem Füttern kann der Hund vor Freude niesen und rennt wild hin und her. So zeigt er seine Freude und drückt aus, dass er sich wohlfühlt.

Bei Krankheiten niest der Hund

  • Das Niesen kann aber auch ein Anzeichen für eine Erkältung oder eine andere Krankheit sein. Hunde können sich, ebenso wie wir Menschen erkälten. Das Tier muss dann niesen und hustet. Daher sollte jeder Hund regelmäßig geimpft werden. In diesem Zusammenhang ist eine Impfung gegen Zwingerhusten besonders wichtig.
  • Auch wenn der Name dieser Impfung etwas irreführend ist, so müssen nicht nur Hunde welche im Zwinger leben, sondern alle Hunde geimpft werden. Zwingerhusten ist eine Infektionskrankheit, deren Übertragung durch eine Tröpfcheninfektion geschieht. Die Tiere niesen oder husten die krankmachenden Erreger aus und geben diese so über die Luft immer weiter.

Allergie oder Krankheit - wie Sie Ihrem Hund helfen können

  • Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Hund gegen Zwingerhusten impfen lassen. So schützen Sie das Tier vor einer möglichen Ansteckung und erhalten seine Gesundheit. Falls das Tier auf Pollen und Gräser allergisch reagiert, hat der Tierarzt passende Medikamente um diese Allergie zu lindern.
  • Zusätzlich ist es am einfachsten, Wiesen, Felder und Blumenbeete während der Pollenflugzeit zu meiden und dem Tier zusätzlich ein homöopathisches Mittel zu verabreichen. Auch für Hunde gibt es Augentropfen und Salbe für die Nase, welche die Symptome lindern.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.