Alle Kategorien
Suche

Was tun gegen Zahnfleischentzündung? - Diese Hausmittel helfen

Eine Zahnfleischentzündung ist eine schmerzhafte und lästige Angelegenheit. Möglicherweise hat es Sie sogar so schlimm erwischt, dass das Zahnfleisch richtig geschwollen ist, die Lymphknoten sind tastbar und Sie können vor Schmerzen weder essen noch schlafen. Dann sollten Sie sofort zum Zahnarzt! Doch was tun gegen eine leichte Zahnfleischentzündung? Lesen Sie hier nützliche Hinweise.

Richtiges Putzen schützt Sie vor einer Zahnfleischentzündung.
Richtiges Putzen schützt Sie vor einer Zahnfleischentzündung.

Eine Zahnfleischentzündung kann unterschiedliche Ursachen haben: mangelnde Pflege, die falsche Zahnputztechnik oder zu seltene Zahnarztbesuche sind nur einige davon. Dennoch kann es auch bei bester und regelmäßiger Pflege sein, dass es zu einer leichteren Entzündung kommt. In diesem Falle können Sie selbst was tun gegen die Zahnfleischentzündung.

Zahnfleischentzündung vorbeugen - so geht's

  • Putzen Sie nach jeder Mahlzeit die Zähne. Die richtige Putztechnik ist hierbei wichtiger als die Dauer. Bürsten Sie möglichst immer vom Zahnfleisch in Richtung Zähne; also von Rot nach Weiß. Drücken Sie nicht zu fest und verwenden Sie lieber eine Zahnbürste mit mittlerer Härte als eine ganz harte Bürste.
  • Reinigen Sie ein Mal täglich die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder einer Zwischenraumbürste von Speiseresten.
  • Kauen Sie ruhig ab und zu Kaugummi, um Zahnfleischentzündung vorzubeugen - selbstverständlich ohne Zucker. Das Kauen regt den Speichelfluss an, dieser schützt das Zahnfleisch gegen Erreger.
  • Im Falle, dass Sie zu Zahnstein neigen, sollten Sie sich mindestens ein Mal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung gönnen, um Zahnfleischentzündung vorzubeugen. Bei dieser speziellen Zahnreinigung wird der Zahnstein mit Hilfe von einer Art "Sandstrahler" und mit Ultraschall von den Zähnen entfernt. Diese Prozedur ist nicht sonderlich angenehm, aber sie schützt Sie davor, dass das Zahnfleisch sich zurückbildet und eine Zahnfleischentzündung entsteht. Die Kosten dieser Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen leider nicht übernommen.
  • Wenn der Geschmack Ihnen nicht unangenehm ist, können Sie ab und zu ein frisches Salbeiblatt kauen. Die ätherischen Öle des Salbeis wirken entzündungshemmend und antibakteriell und helfen, Zahnfleischentzündungen vorzubeugen.

Was man gegen die Entzündung tun kann

  • Beim Putzen der Zähne sollten Sie die von Zahnfleischentzündung betroffene Stelle bitte möglichst nicht auslassen. Putzen Sie ganz sanft und vorsichtig von Rot nach Weiß. Im Zweifel kaufen Sie sich eine extra weiche Zahnbürste.
  • Wenn es nicht zu schmerzhaft ist, reinigen Sie die Zahnzwischenräume an der betroffenen Stelle nach jeder Mahlzeit ganz vorsichtig mit der speziellen Bürste oder mit Zahnseide.
  • Spülen Sie Ihren Mund mit lauwarmem Salzwasser. Dazu geben Sie einen Teelöffel Salz auf ein kleines Glas Wasser. Versuchen Sie, die Lösung so lange wie möglich im Mund zu bewegen und konzentrieren Sie sich dabei auf die Stelle der Zahnfleischentzündung.
  • Kauen Sie frische Salbeiblätter oder bereiten Sie einen Salbeitee zu und spülen mehrmals täglich den Mund damit aus. Wenn Sie dem Salbeitee noch ein wenig Kamillentinktur aus der Apotheke bei mischen, wird die Lösung noch wirkungsvoller.
  • Wenn die Zahnfleischentzündung nach wenigen Tagen noch nicht verschwunden ist, oder sich sogar verschlimmert, sollten Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.