Alle Kategorien
Suche

Was muss ein Vorschulkind können?

Für jedes Kind hat die Kindergartenzeit ein absehbares Ende: Nach dem Erreichen des sechsten Lebensjahrs rückt die Einschulung immer näher und mit diesem wichtigen Ereignis beginnt zugleich ein völlig neuer Lebensabschnitt. Der Eintritt in die Grundschule erfordert jedoch „Schulfähigkeit“, d.h. er ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft und alle Vorschulkinder müssen gewisse Erwartungen erfüllen. Neben der körperlichen Reife spielen vor allem geistige, soziale und seelische Kompetenzen eine große Rolle. Entscheidend ist es, dass Sie als Eltern den Entwicklungsstand Ihres Vorschulkindes richtig einschätzen können, um ihm einen optimalen Start ins Schulleben zu ermöglichen.

Ein Vorschulkind muss physisch, mental und sozial den Anforderungen des Schullebens gewachsen sein.
Ein Vorschulkind muss physisch, mental und sozial den Anforderungen des Schullebens gewachsen sein.
  • Die Einstufung als Vorschulkind lässt einen relativ großen Spielraum zu: Im weiteren Sinn gilt bereits ein dreijähriges Kind als Vorschulkind, das dem Kinderkrippenalter entwachsen ist und in den Kindergarten aufgenommen werden kann.
  • Im engeren bzw. geläufigeren Sinn bezeichnet man ein Kind dann als Vorschulkind, wenn es sich im letzten Jahr der Kindergartenzeit befindet, in Kürze das Alter von sechs Jahren erreicht und somit somit mit großen Schritten auf die Einschulung zugeht.

Was ein Vorschuldkind in körperlich-motorischer Hinsicht können muss

  • Ein Vorschulkind muss sich selbstständig waschen, anziehen und alleine auf die Toilette gehen können.
  • Es sollte keine Schwierigkeiten haben, ohne Hilfe seine Schuhe zu binden.
  • Sein Gleichgewichtssinn sollte stabil sein, d.h. Ihr Kind muss auf einem Bein stehen bzw. hüpfen und möglichst auch sicher mit dem Fahrrad fahren können. Ferner kann ein Vorschulkind ohne Probleme Treppen steigen, kleine Sprünge von niedrigen Hockern sicher abfedern und sich insgesamt geschickt bewegen (z.B. beim Spielen mit anderen Kindern, auf dem Spielplatz etc.).
  • Im Bereich Handgeschicklichkeit muss ein Vorschulkind bereits mit einer Schere ohne Verletzungsgefahr umgehen können, in der Lage sein, einen Stift souverän zu halten und Bälle fangen zu können. Darüber hinaus sollte ein Vorschulkind im Stande sein, klar erkennbare Gegenstände zu malen und Zeichnungsvorlagen relativ ordentlich mit Farbe auszufüllen.
  • Ferner muss Ihr Kind die nötige körperliche Konstitution und Stärke aufweisen, die nötig ist, um einen Schulranzen alleine zu tragen.
  • Sofern Ihr Kind ausgeprägt krankheitsanfällig oder häufig erschöpft ist bzw. insgesamt einen zarten Körperbau aufweist, wäre eine ärztliche Untersuchung ratsam.

Was ein Vorschulkind in geistiger Hinsicht können muss

  • Eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Eintritt ins Schulleben ist die Sprachkompetenz: Ihr Kind muss klar artikulieren und allgemein verständlich sprechen können. Zum sprachlichen Entwicklungsstand gehört außerdem, dass ein Vorschulkind in der Lage ist, in ganzen Sätzen zu sprechen, Einzahl und Mehrzahl bzw. Gegenwart und Vergangenheit zu unterscheiden und kurze, auswendig gelernte Reime korrekt aufzusagen.
  • Ferner sollte Ihr Kind mit Gegensatzpaaren (wie heiß-kalt, links-rechts etc.) umgehen und weitere Beispiele selbst hinzufügen können.
  • Ebenso bedeutsam ist es, dass Ihr Kind (still) zuhören kann und sprachliche Zusammenhänge versteht, z.B. wenn Sie ihm etwas Neues erklären.
  • Ein Vorschulkind sollte zudem ein gewisses Verständnis für Mathematik, d.h. für Mengen und Zahlen, mitbringen. Dazu gehört, dass Ihr Kind das Alphabet beherrscht und den Zahlenraum bis mindestens 10 kennt.
  • Ihr Kind muss bereits über eine ausgebildete Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit verfügen, um dem Schulunterricht auch über einen längeren Zeitraum folgen und Lerninhalte aufnehmen zu können.
  • Neben dem Aufmerksamkeitsvermögen ist auch Ausdauer wichtig. Letztere können Sie z.B. daran messen, wie lange sich Ihr Kind selbstständig und ohne Ihre Beteiligung mit etwas spielen kann.
  • Ein Vorschulkind sollte sich auch alleine mit Bilderbüchern beschäftigen können und in der Lage sein, Ihnen danach seine Eindrücke bzw. das Gemerkte verständlich und zusammenhängend zu schildern.

Was ein Vorschulkind in seelischer und sozialer Hinsicht können muss

  • Ihr Kind sollte die Loslösung vom Elternhaus schaffen, d.h. dazu fähig sein, Vertrauen zu neuen Personen aufzubauen. Ebenso sollte ein Vorschulkind auf andere Kinder angstfrei zugehen und diese akzeptieren können. Wenn Ihr Kind bereits früh ein Einzelgänger ist und sich gerne von Altersgenossen isoliert, wird es im „Gemeinschaftsraum“ des Schullebens große Schwierigkeiten haben, sich zu integrieren. Es muss vor Schulbeginn rechtzeitig lernen, seinen Platz in der Gruppe zu finden. 
  • Ein Vorschulkind muss in der Lage sein, Emotionen zu zeigen und mitfühlen zu können.
  • Es sollte keine Schwierigkeiten haben, seine Bedürfnisse mitzuteilen.
  • Ihr Kind sollte gelernt haben, (bei Spielen) verlieren zu können.
  • Auch die Frustrationstoleranz spielt eine wichtige Rolle: Ihr Kind darf nicht bei jedem kleinen Streit aggressiv und ausfällig werden oder gar andere mit Gegenständen verletzen wollen. Es muss bereits in seinem sozialen Umfeld (Zuhause und Kindergarten) gelernt haben, Regeln einzuhalten und sich mit Worten zu wehren.
  • Selbstvertrauen, (verbale) Durchsetzungskraft und Rücksichtnahme auf andere gehören ebenfalls zu den wichtigen sozialen Kompetenzen eines Vorschulkindes.
  • Ein Vorschulkind muss schließlich die Fähigkeit besitzen, Anweisungen zu befolgen und Aufgabenstellungen zu erfüllen; es darf sich nicht bei jedem Anlass verweigern.
Teilen: