Alle Kategorien
Suche

Wann werden Tomaten rot? - So züchten Sie richtig

Tomaten werden rot, wenn sie reifen! Damit Ihnen das in unseren Breiten gelingt, sollten Sie beim Tomatenanbau einiges beachten.

Ernten Sie rote Tomaten.
Ernten Sie rote Tomaten.

Was Sie benötigen:

  • Tomatenpflanzen
  • oder Samen für Tomaten
  • Tomatenhauben oder
  • kleines Gewächshaus für Tomaten
  • oder Frühbeet

Tomaten zur roten Erntereife bringen

  • Für viele Tomatenpflanzen sind die hiesigen Sommer zwar warm, jedoch oft einfach zu kurz: Die Tomaten sind im Frühherbst noch nicht reif und schimmeln oder verpilzen an der Tomatenpflanze. 
  • Um möglichst viele Tomaten rot zu bekommen, sollten Sie also möglichst früh mit der Tomatenzucht beginnen.
  • Zunächst ist es günstig, Sorten zu wählen, die früh reifen bzw. nicht allzu große Früchte hervorbringen.
  • Wenn Sie Tomaten aus Samen ziehen wollen, sollten Sie damit im Februar schon in der Wohnung oder einem beheizten Gewächshaus beginnen. Sobald die kleinen Tomatenpflänzchen aufgegangen sind, verpflanzen Sie sie in separate Töpfchen und sorgen mit guten Lichtverhältnissen und Tomatendünger für gutes Wachstum.
  • Wenn Sie ein Frühbeet oder ein kleines Gewächshaus haben, dann können Sie die Tomatenpflanzen bereits im März oder Anfang April - je nach Lage und Witterungsbedingungen - dort hinein bringen. Achten Sie darauf, dass Sie die Pflanzen regelmäßig gießen und düngen.
  • Ansonsten pflanzen Sie die Tomaten nach den Eisheiligen (Mitte Mai), in bestimmten Gegenden sogar schon ab Mitte April, wenn nicht mehr mit Nachtfrösten zu rechnen ist, an Ort und Stelle.
  • Um eine frühe Reife und damit schöne rote Tomaten zu erhalten, sollten Sie die Tomatenpflanzen an eine Südwand des Hauses bzw. einer Garage oder Gartenhütte setzen, damit sie viel Wärme und Sonne bekommen.
  • Wenn bis in den Spätsommer genügend Tomaten angesetzt haben, sollten Sie die Energie der Pflanze auf diese Tomaten konzentrieren: Schneiden Sie die oberen Triebe und auch die unfruchtbaren Seitentriebe heraus. Die Seitentriebe können Sie auch schon vorher immer mal wieder entfernen, dann verzweigt sich die Pflanze nicht und bildet nur einen fruchtenden Haupttrieb.
  • In den kühleren Herbsttagen und -nächten kann man noch etliche Tomaten zur Reife bringen, indem man spezielle Tomatenhauben aus Kunststoff über die Pflanze stülpt. Allerdings muss man darauf achten, dass man in diesem feuchtwarmen Mikroklima nicht die Ausbreitung von Pilzen und/oder der Tomatenfäule fördert. Greifen Sie daher zu resistenten Sorten wie zum Beispiel "Harzfeuer".
  • Und auch wenn dann noch nicht alle Tomaten rot geworden sind, gibt es Abhilfe: Ernten Sie die voll ausgebildeten, allerdings noch grünen Früchte und legen Sie sie in der Wohnung zu bereits reifen, roten Tomaten. Diese reifen Früchte strömen ein Reifegas (Ethylen) aus, das die Reifung der anderen Tomaten fördert.
Teilen: