Alle Kategorien
Suche

VW Golf GTI 16V - was tun, wenn die Handbremse klemmt?

Wenn Sie Ihren VW Golf GTI 16V einige Zeit nicht gefahren haben, kann es passieren, dass die Handbremse nach dem Start nicht richtig gelöst wird und Sie den Wagen nicht bewegen können. Doch was steckt dahinter und wie können Sie Ihren Wagen wieder zum Fahren bringen?

Losfahren ist nicht möglich, wenn die Auto-Handbremse klemmt.
Losfahren ist nicht möglich, wenn die Auto-Handbremse klemmt. © Thomas_Blenkers / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Gummihammer

Gerade bei feuchtem Wetter und im Herbst und Winter kann es passieren, dass die Handbremse festfriert oder auch rostet. Dadurch lösen sich die Bremsbacken nach dem Entrasten der Handbremse nicht mehr und Ihr VW Golf GTI 16V fährt nicht.

Warum der VW Golf 16V nicht mehr fährt - Ursachen

  • Die Ursachen für die Probleme mit dem VW Golf GTI 16V können im Einfrieren der Bremse liegen. Im Winter können sich Wassertropfen an der Bremstrommel in Eis umwandeln und dann ein Lösen der Bremsbacken nicht mehr möglich machen.
  • Genauso kann sich aber durch die Feuchtigkeit auch Rost bilden, der zu den gleichen Konsequenzen führt: Die Bremstrommel des VW Golf GTI 16V bewegt sich nicht mehr, auch wenn Sie die Handbremse lösen.
  • Dies merken Sie vor allem daran, dass der Wagen sich beim Versuch loszufahren anhebt und wenn Sie weiter Gas geben, drehen sich zwar die Räder, an denen die Bremse nicht anliegt, die betroffenen Räder hingegen bewegen sich nicht, sondern werden über den Boden geschleift. Dadurch entsteht zum einen ein unangenehmer Geruch durch den Abrieb des Gummis der Reifen, zum anderen wirken dadurch auch starke Kräfte auf die Räder.

Das können tun, wenn der Golf GTI nicht fährt - Maßnahmen

  • Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Bremsen wieder zu lösen und wieder fahren zu können. Wenn davon auszugehen ist, dass die Bremsen VW Golf GTI 16V gefroren oder festgerostet sind, dann sollten Sie zunächst vorsichtig anfahren. Fahren Sie ein paar Zentimeter nach vorne, legen Sie dann den Rückwärtsgang ein und fahren Sie einige Zentimeter zurück. Dadurch „wippt“ der Wagen hin und her, was ein Lösen der festgerosteten Stelle bewirken kann. Versuchen Sie es mehrfach. Wenn die Bremse sich lockert, ist dies durch ein lautes Knacken zu hören, danach lassen sich die Räder wieder bewegen.
  • Sollte dies beim VW Golf GTI 16V nicht gelingen, dann können Sie versuchen, den Rost durch Einwirkung auf die Räder zu lösen. Entfernen Sie hierzu die Felge von den betroffenen Rädern, sodass Sie die Radmuttern sehen. Nehmen Sie dann einen Gummihammer und schlagen Sie gezielt bei nicht angezogener Handbremse auf die Radmuttern. Diese Technik wird auch von Pannenhelfern angewendet und bewirkt durch die Schwingungen des Hammers ein Lösen der Beläge. Seien Sie dabei dennoch vorsichtig, denn wenn Sie die Radmuttern nicht treffen, können Schäden am Reifen entstehen.
  • Wichtig ist zudem, dass Sie beim Parken an Hanglage den ersten Gang an einem Berg und den Rückwärtsgang bei einer abfallenden Straße einlegen, ansonsten rollt der Wagen weg, sobald sich die Bremse gelockert hat. Achten Sie nachher auch darauf, ob sich die Radmuttern durch diese Maßnahme gelöst haben. Denn wenn dies der Fall ist, sollten diese noch einmal nachgezogen werden. Ein Lockern der Radmuttern ist jedoch sehr selten und nur bei sehr festem und langem Schlagen zu erwarten.
  • Wenn diese Möglichkeiten nicht helfen, sollten Sie den Golf abschleppen lassen, denn das wiederholte Anfahren kann den Rädern schaden, sodass diese nachher ausgetauscht werden müssen.

Wenn dieses Problem einmal aufgetaucht ist, kann es immer wieder passieren, dass die Handbremse sich nicht mehr lockern lässt. Daher sollten Sie diese, wenn der Wagen länger als einen Tag steht, nicht anziehen. Vorbeugend hilft es auch, kurze Strecken mit leicht angezogener Handbremse zu fahren, da sich hierdurch der in der Bremse befindliche Rost löst. Mit der Zeit schwächt dies aber auch die Bremsleistung. Suchen Sie daher baldmöglichst eine Werkstatt auf, damit das Problem behoben werden kann.

Teilen: