Alle Kategorien
Suche

Versteckte Symbole in Gemälden entdecken und deuten

Sie gehen sehr gerne in Museen und schauen sich Gemälde alter Meister an? Doch nicht immer möchten Sie sich eine genaue Beschreibung und Deutung der Gemälde durchlesen. Vielmehr versuchen Sie selbst, die versteckten Symbole in Gemälden zu entdecken. Hier erfahren Sie, wie und auf welche Art Sie diese versteckten Symbole auch deuten können.

Symbole in Gemälden - entdecken und deuten
Symbole in Gemälden - entdecken und deuten

Was Sie benötigen:

  • Zeit
  • Muse

Das Wort "Symbol" bedeutet so viel wie Erkennungszeichen oder Kennzeichen. Maler benutzen diese Erkennungszeichen in Gemälden zur Kommunikation mit dem Betrachter des Gemäldes.

Vom Maler versteckte Symbole

Maler aller Zeiten und Epochen bedienten sich in ihren Gemälden des Symbols. Versteckte Symbole sind für einen Maler Stilmittel, um mit seinem Gemälde eine bestimmte Botschaft zu transportieren.

  • In einem Gemälde kann alles als ein verstecktes Symbol gesehen werden. Jedoch wird eine bestimmte Farbe oder Form erst zum Symbol, wenn es in vielen Gemälden mit dem gleichen Bedeutungshintergrund verwendet wird. Dies kann sich auf einen bestimmten Maler, eine Zeitepoche oder einen besonderen Malstil beziehen.
  • Auch die im Bild vorherrschenden Formen und Zahlen vermitteln dem Betrachter die Aussage eines Bildes. Seit Menschengedenken stehen bestimmte Formen und Zahlen für bestimmte Inhalte. Ebenso bestimmte Pflanzen oder Tiere.
  • Sonne, Mond und Sternen werden ganz spezielle Kräfte zugesprochen. Genauso wie Feuer, Wasser oder Luft. Maler aller Epochen machen sich den Symbolgehalt der kosmischen Gewalten zunutze und verstecken diese als Symbole in ihren Gemälden.
  • Versteckte Symbole in Gemälden können auch bestimmte Gegenstände sein. Krüge oder Töpfe haben einen anderen Symbolgehalt als Harfen und Posaunen. Maler ordnen den dargestellten Figuren in ihren Bildern oft bestimmte Gegenstände zu und unterstreichen so den Charakter einer Figur.

Symbole in Gemälden deuten

  • Versteckte Pflanzensymbole in Gemälden sind häufig Blumen. Am bekanntesten dürften die Rose und die Lilie sein. Die Rose steht für die vollkommene Schönheit, die Lilie hingegen symbolisiert den Frieden zwischen Gott und Mensch. Die Lilie wird in der religiösen Kunst sehr oft der Jungfrau Maria zugeordnet.
  • Stellt ein Maler in seinem Gemälde einen Baum in den Mittelpunkt, so hat dieser Baum meist eine Vermittlerrolle. Er ist ein Wesen zweier Welten und verbindet den Himmel mit der Erde. Der Baum streckt seine Wurzeln tief in die Erde, verbindet sich mit allem Irdischen, aber er wächst auch dem Himmel entgegen. Der Baum drückt auf diese Weise die Sehnsucht des Menschen nach dem Göttlichen aus.
  • Versteckte Symbole in Gemälden können auch Tiere sein. Bestimmte Tiere, wie die Schlange oder der Drache, repräsentieren dabei das Böse in der Welt oder im Menschen selbst. Die Schlange steht dabei für den Teufel, während der Drache Chaos und Zerstörung symbolisiert.
  • Eine weiße Taube symbolisiert Frieden, Harmonie und Sanftmut. In der christlichen Kunst steht die weiße Taube für den Heiligen Geist. Lamm, Fisch und Adler werden als Symbole Christus zugeordnet. Je nachdem welchen Aspekt seiner Persönlichkeit der Maler betonen möchte. Zum Beispiel stellt er mit dem Lamm mehr die Opferbereitschaft in den Vordergrund oder mit dem Adler die Erhabenheit.
  • Welche Farben verwendet der Maler? Auch Sie sind versteckte Symbole in Gemälden. Trägt eine Frau ein gelbes Kleid, so verkörpert dies oft Neid und Eifersucht. Aber das strahlende Gelb der Sonnenblumen soll auch die wärmende Kraft der Sonne repräsentieren.
  • Die Farbe rot steht für Lebenskraft und Stärke. Rot wie das menschliche Blut, der Lebenssaft des Menschen. Doch die Farbe rot drückt auch Aggression und Kampf aus. Blau hingegen symbolisiert Wahrheit, Ewigkeit und Treue. Weiß steht für Unschuld und Reinheit, die Farbe schwarz für Tod und Zerstörung.
  • Viele Maler messen den kosmischen Kräften besondere symbolische Bedeutung zu. Versteckte Symbole können Sonne und Mond sein. Die Sonne verweist uns auf Christus, der Mond auf die Jungfrau Maria. Wasser symbolisiert meist das Leben selbst. Berge stellen den Schnittpunkt zwischen Himmel und Erde dar. Fels und Stein verweisen auf die Ewigkeit und die Dauerhaftigkeit des Seins.
  • Geometrische Grundformen sind ebenfalls versteckte Symbole in Gemälden. Der Kreis steht für die Unendlichkeit und Vollkommenheit Gottes. Das Viereck zeigt uns Verlässlichkeit an und soll uns Menschen Stabilität mitten im Chaos vermitteln.
  • Betrachten Sie ein Gemälde, und Ihnen fallen besonders Dreiecke ins Auge? Ein Dreieck mit Spitze nach oben verkörpert das männliche Prinzip und symbolisiert Treue und Stabilität. Ein Dreieck mit der Spitze nach unten bedeutet Gnade, aber auch Instabilität und verkörpert das weibliche Lebensprinzip.
  • Einen besonderen Symbolgehalt in der christlichen Kunst hat das Kreuz. Es bietet durch seine Schnittstelle Orientierung im Raum (oben und unten, rechts und links) und seine vier Arme stehen für die Tugenden Christi: Liebe, Demut, Gehorsam und Geduld.

Wer mit wachem Blick ein Gemälde betrachtet, wird viele versteckte Symbole entdecken. Eine Deutung der einzelnen Symbole ist aber nur sinnvoll, wenn Sie das Gemälde im Gesamtzusammenhang betrachten.

Teilen: