Möchten Sie mit 40 Jahren noch eine Umschulung machen, stehen Ihnen alle Türen offen. Sie haben die freie Auswahl und können in Ihrem beruflichen Leben einen völligen Neuanfang wagen.

Die richtige Umschulung finden

Wenn Sie als arbeitssuchend gemeldet sind, können Sie sich beim Amt über Umschulung erkundigen. Allerdings werden dort meist nur diese gefördert, die Ihrem bisherigen Berufsfeld entsprechen. Haben Sie also bisher überwiegend im Büro gearbeitet, werden Sie im kaufmännischen Bereich suchen müssen.

  • Sind Sie nicht auf das Amt angewiesen oder können die Neuorientierung selbst finanzieren, können Sie zum Beispiel in aktuellen Tageszeitungen Ausschau halten. Dort sind unter Jobangeboten auch oft Anzeigen für berufliche Umorientierungen zu finden.
  • Das Internet hilft Ihnen bei der Suche ebenfalls weiter. Dort können Sie über Suchmaschinen das Suchwort plus den gewünschten Ort eingeben und erhalten zahlreiche Angebote.

Mit 40 neu beginnen

Wenn Sie 40 Jahre alt sind und sich beruflich neu orientieren wollen, sollten Sie nicht auf Ihr Alter schauen. Sie stehen mitten im Leben und können mit demselben Elan an die Ausbildung gehen, wie mit 20.

  • Sehen Sie diese Chance auch als Chance zur Selbstverwirklichung. Suchen Sie sich daher ein Berufszweig aus, der Sie wirklich interessiert und begeistert. Überlegen Sie, was Sie schon immer tun wollten, und trauen Sie sich diesen Weg zu gehen.
  • Ist Ihnen das zu unsicher wegen des Alters, können Sie vorab auch Informationen einholen, mit welchem Beruf Sie am ehesten eine Anstellung bekommen. Dafür können Sie zum Beispiel Firmen anrufen, die Ihnen gefallen, und dort direkt nachfragen. Auch das Arbeitsamt kann Ihnen Prognosen sagen, selbst wenn Sie nicht arbeitssuchend gemeldet sind.

Viel Erfolg bei der Umschulung mit 40!