Alle Kategorien
Suche

Umhängetasche nähen - so geht's

Sie suchen eine Anleitung für das Selbernähen einer Umhängetasche? Eine schicke Umhängetasche können Sie einfach selber nähen. Taschen nach diesem Schnitt lassen sich leicht variieren. Der abnehmbare Riemen ist in der Länge verstellbar, damit Sie die Tasche Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen können.

Eine schicke Umhängetasche können Sie leicht selber nähen.
Eine schicke Umhängetasche können Sie leicht selber nähen.

Was Sie benötigen:

  • A 60 x 30 cm Köper und Futterstoff (Umschlag und Rückseite)
  • B 25 x 30 cm Köper und Futterstoff (Vorderseite)
  • C 20 x 25 cm Köper und Futterstoff (für Außentasche)
  • D 10 x 80 cm Köper und Futterstoff (Seitenteile und Boden)
  • 4 m Nahtband 30 mm breit
  • 12 x 160 cm Köper (Riemen)
  • 2 x 12 x 15 cm (Befestigung D-Ringe)
  • 1 m Bügelvlies H 250
  • 2 D-Ringe
  • 2 Karabinerhaken mit Wirbel
  • 1 Schnalle 6 cm breit, ohne Dorn mit Mittelsteg
  • 1 Druckknopf
  • Stoff, um die Front zu gestalten
Schnittmuster der Rückseite mit Umschlagklappe
Schnittmuster der Rückseite mit Umschlagklappe © Roswitha Gladel

Material für die Umhängetasche auswählen

Die Tasche soll gut aussehen und strapazierfähig sein. Bei dem Modell, das Sie nach diesem Schnittmuster anfertigen, klappen Sie die Verlängerung der Rückseite über die Vorderseite. Dieser Umschlag ist die sichtbare Front.

  • Wählen Sie für die Tasche einen strapazierfähigen und waschbaren Stoff. Jeansstoff oder Köper aus Baumwolle sind ideale Materialien. Gestalten Sie den Umschlag kreativ mit bunten Stoffen, in einem fröhlichen Farbenmix, bemalen Sie ihn oder setzen Sie Häkelmotive auf.
  • Als Futter für die Tasche eigenen sich alle dünnen Stoffe. Da es beim Öffnen der Tasche sichtbar ist, sollte es farblich zum Stoff der Tasche passen.
  • Der Schulterriemen besteht aus einem breiten Streifen des Grundmaterials, der mit Vlies verstärkt wird. Die optimale Länge des Riemens ist von Ihrer Körpergröße und Ihren Gewohnheiten, wie Sie die Taschen tragen möchten, abhängig. Bei einer Körpergröße von 1,75 Metern sitzt die Tasche bei einer Riemenlänge von 100 Zentimetern an Ihrer Hüfte. In der Anleitung kommt ein verstellbarer und annehmbarer Riemen zum Einsatz.
  • Einen Reißverschluss brauchen Sie bei dieser Umhängetasche nicht einzunähen. Als Verschluss dient ein Druckknopf, der zusammen mit dem großen Umschlag den Inhalt der Tasche ausreichend schützt.

Schnitt der Tasche 

Die Umhängetasche hat einen einfachen Schnitt. Alle Teile werden aus dem Futterstoff und dem Außenstoff zugeschnitten. Sie sehen die Schnittteile in Bild eins und zwei.

  • Runden Sie an den Teilen A (Umschlag mit Rückseite) alle vier Ecken ab. An den Teilen B und C werden nur zwei Ecken abgerundet. Markieren Sie mit Tape auf der Vorderseite des Oberstoffs A einen Bereich von 25 Zentimetern Höhe. Er ist im Bild blau hinterlegt. Diesen Teil gestalten Sie nach Ihren Wünschen.
  • Der rosa markierte Bereich zeigt Ihnen, wo ein Zusatzfach aufzunähen ist. Setzen Sie dieses auf den Oberstoff, wenn Sie eine Außentasche wünschen, beziehungsweise auf den Futterstoff, wenn Sie eine Innentasche möchten.
  • Sie nähen grundsätzlich den Oberstoff rechts auf rechts auf die zugehörigen Teile des Futterstoffs. Lassen Sie an der Unterseite zum Wenden fünf Zentimeter offen. Bügeln Sie die Teile exakt in die richtige Form. 
  • Die Tasche bekommt ein rustikales Aussehen, da Sie die vorbereiteten Teile links auf links zusammennähen und die Nähte mit Nahtband einfassen. Die Ränder der Tasche werden dadurch sportlich betont.
  • Für den Schulterriemen nähen Sie an den Seitenteilen mit kleinen Stoffbändern D-Ringe an. Der Riemen selber endet in zwei Karabinerhaken, die Sie in diese Ringe einhängen.
Vorderseite und Außentasche
Vorderseite und Außentasche © Roswitha Gladel

Nähen der Einzelteile

Gestalten Sie zunächst die Außenseite des Umschlags nach Ihren Wünschen.

  1. Nähen Sie das Teil C rechts auf rechts mit dem zugehörigen Teil des Futterstoffs zusammen. Wenden Sie es und fassen Sie es nach dem Ausbügeln mit Nahtband ein. Steppen Sie es mit der Nähmaschine auf das Teil A beziehungsweise auf den Futterstoff des Teils A.
  2. Wenn Ihnen der Oberstoff zu weich für eine Tasche erscheint, bügeln Sie von links Vlies auf die Teile A, B und D.
  3. Fügen Sie die Teile A und B mit dem jeweils zugehörigen Futterstoff zusammen. Denken Sie daran, unten eine Öffnung zum Wenden zu lassen. Nähen Sie beim Teil D die beiden langen und eine kurze Seite rechts auf rechts auf den Futterstoff.  Wenden Sie die Teile und bügeln Sie die Nähte aus.
  4. Passen Sie nun das Seitenteil und den Boden an. Stecken Sie zu diesem Zweck das Teil D entlang des Randes von Teil B mit Stecknadeln fest. Beginnen Sie mit dem geschlossenen Ende des Teils D, das Sie an die rechte obere Ecke des Teils B stecken. Ist Teil D zu lang, kürzen Sie den Stoff am anderen Ende. Er soll einen Zentimeter über Teil B hinausragen. Klappen Sie den Überstand in das Teil D und bügeln Sie darüber, um den Bruch zu fixieren. Entfernen Sie die Stecknadeln, denn Sie müssen noch die D-Ringe anbringen.

Die Tasche fertigstellen

  1. Bügeln Sie auf die restlichen Stoffstreifen Vlies. Diese benötigen immer einer Verstärkung.
  2. Nähen Sie die beiden 12 auf 15 Zentimeter breiten Streifen rechts auf rechts zu einem Rechteck von sechs auf 15 Zentimeter und den langen Streifen zu einem sechs Zentimeter breiten Band. Lassen Sie jeweils eine der sechs Zentimeter breiten Nähte offen, um die Teile zu wenden. 
  3. Schieben Sie nach dem Wenden die offenen Enden in die entstandenen Schläuche und steppen Sie diese Öffnungen zu. Bügeln Sie die Bänder.
  4. Ziehen Sie eines der kurzen Teile durch einen D-Ring. Klappen Sie es zusammen und nähen Sie das offene Ende an eine der kurzen Seiten des Teils D. Der D-Ring soll sich ungefähr einen Zentimeter vom Rand entfernt befinden. Machen Sie dies mit den anderen Streifen ebenso.
  5. Nähen Sie ein Ende des langen Streifens an den Mittelsteg der Schnalle. Führen Sie das freie Ende durch den Wirbel eines Karabinerhakens und anschließend  von unten durch die Schnalle, über den Steg wieder hinaus. Stecken Sie das Ende durch den Wirbel des zweiten Hakens und nähen Sie es am Band fest. Sie haben einen verstellbaren Schulterriemen.
  6. Ihre Tasche ist fast fertig. Nähen Sie das Teil D links auf links an das Teil B und die andere Seite des Teils D an das Teil A. Sie haben die beiden Teile durch die Seitenteile und den Boden verbunden. Fassen Sie alle Nähte und die offene Seite mit Nahtband ein und haken Sie den Schulterriemen in die D-Ringe.
  7. Der große schwere Umschlag hält die Tasche sicher geschlossen. Nähen Sie trotzdem einen Druckknopf an, der den Umschlag an der Vorderseite der Tasche hält.

Wandeln Sie das Schnittmuster ab, in dem Sie weitere Außentaschen aufsetzen oder eine schmale Tasche für Ihr Handy an der Seite direkt unter dem Umschlag anbringen.

 

Teilen: