Was Sie benötigen:
  • Papier
  • langes Lineal
  • Zeichenstift

Um sich mit dem Thema vertraut zu machen, empfiehlt es sich, dass Sie das Zeichnen einfacher rechtwinkliger Körper so lange üben, bis Sie die Übereckperspektive perfekt beherrschen. So wird die Übereckperspektive grundsätzlich gezeichnet.

Erklärung einer Übereckperspektive

  • Wenn Sie eine Übereckperspektive zeichnen, stellen Sie den rechtwinkligen Körper also derart auf eine Grundebene, dass eine seiner Kanten übereck auf den Zuschauer zuzukommen scheint.
  • Damit müssen alle Flächen im perspektivischen Bild verzerrt dargestellt werden. Und zwar unterschiedlich verzerrt, wenn die vordere zum Betrachter zeigende Kante sich etwas weiter rechts befindet, hat die rechte Hälfte des Würfels eine kleinere Fläche, die anders verzerrt ist als die linke Fläche.
  • Deshalb müssen Sie mit zwei Fluchtpunkten arbeiten. Der Körper, den Sie abbilden, hat nun zwei verschiedene Pakete von parallelen Linien (die Kanten des Körpers), die jeweils zu einem anderen Fluchtpunkt hinlaufen

Übereckperspektive praktisch einsetzen

  1. Wenn Sie einen Körper als perspektivisches Bild in Übereckperspektive darstellen möchten, beginnen Sie mit der senkrechten vorderen Kante des Körpers. Sie wird senkrecht als Strich ins Bild gezeichnet.
  2. Als Nächstes kommt der Horizont dazu, das ist eine waagerechte Linie quer durch das Bild. Je nachdem, ob Sie Ihren Körper von unten, von vorne oder von oben betrachten bzw. zeichnen möchten, läuft der Horizont unter, mitten durch oder über der senkrechten Linie (der Kante Ihres Körpers).
  3. Links und rechts auf dem Horizont werden die Fluchtpunkte eingezeichnet. Wenn der Körper so aussehen soll, als wenn er gerade von vorne betrachtet wird, liegen die Fluchtpunkte gleichweit entfernt, wenn der linke Fluchtpunkt weiter weggesetzt wird, erhalten Sie einen Körper mit linkslastiger Perspektive und entsprechend umgekehrt, wenn der rechte Fluchtpunkt weiter weggelegt wird.
  4. Immer werden zuerst die linke und die rechte Kante des Körpers bestimmt, indem Sie von beiden Fluchtpunkten Linien bis zum oberen und bis zum unteren Ende der Senkrechte Ihres Körpers ziehen. Wenn Sie zwischen diesen Linien weitere senkrechte Linien links und rechts von Ihrer Vorderkante ziehen, ist die Aufsicht von vorne bereits fertig.
  5. Soll der Körper in der Übereckperspektive als Untersicht oder Aufsicht gezeichnet werden, fehlt noch der Boden bzw. die Deckplatte. Für den Boden ziehen Sie jetzt eine Verbindung vom linken Fluchtpunkt bis zur unteren rechten Ecke Ihres Körpers und vom rechten Fluchtpunkt bis zur unteren linken Ecke. Die Fläche in den überkreuzenden Linien ist der Boden Ihrer Untersicht. Genauso bei der Aufsicht: Linien zum oberen und unteren Ende der Vorderkante ziehen, linke und rechte Ecken bzw. Flächen durch senkrechte Linien einfügen, die Fläche in der Überkreuzung der Linien zwischen linkem Fluchtpunkt und rechter oberer Kante und rechtem Fluchtpunkt und linker oberer Kante ergibt die Deckplatte.

Wenn Sie diese Darstellung genug geübt haben, werden Sie ein Gefühl dafür bekommen haben und kommen nicht mehr so schnell durcheinander, wenn es komplizierter wird. Denn sobald bestimmte Maße dazukommen, Sie einen schiefwinkligen Körper zeichnen möchten oder mehrere rechtwinklige Körper, die so abgebildet werden sollen, dass sie nicht im rechten Winkel zueinanderstehen, werden Sie nur den Überblick behalten, wenn Sie mit der Übereckperspektive grundsätzlich schon gut vertraut sind. Denn dann müssen Sie Längen berechnen bzw. mit mehr als zwei Fluchtpunkten arbeiten.