Alle Kategorien
Suche

Trüffel-Pralinen selber machen - so geht's

Pralinen sind eine süße Verlockung, die man nicht unbedingt kaufen muss, sondern Sie können Sie auch selber machen. Hier erfahren Sie, wie Sie Trüffel-Pralinen zu Hause herstellen können.

Selbstgemachte Pralinen sind eine Köstlichkeit.
Selbstgemachte Pralinen sind eine Köstlichkeit.

Was Sie benötigen:

  • Für die Grundmasse:
  • 75 ml Sahne
  • 30 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g dunkle Kuvertüre
  • 100 g Vollmilch-Kuvertüre
  • 125 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 Schnapsglas Grand-Marnier
  • Für den Überzug:
  • 1 Pralinengabel
  • 400 g dunkle Kuvertüre
  • evtl. Puderzucker

Trüffel-Pralinen selber zu machen, ist gar nicht so schwer. Ganz besonders fein werden diese schokoladigen Köstlichkeiten, wenn Sie ausgesuchte Zutaten verwenden. In einem schönen Gefäß überreicht, sind diese Schokoladenkugeln ein ganz besonderes Geschenk für liebe Freunde. Mit diesem Rezept erfahren Sie, wie Ihnen die Herstellung garantiert gelingt.

So stellen Sie die Trüffelmasse selber her

  1. Hacken Sie für die Trüffelpralinen zuerst die dunkle und die Vollmilchkuvertüre in kleine Stücke.
  2. Erhitzen Sie anschließend die Sahne mit Salz und Zucker und lassen Sie dies aufkochen.
  3. Geben Sie jetzt die zerhackten Kuvertüre-Stücke dazu und rühren Sie um.
  4. Lassen Sie diese Trüffelpralinen-Basismasse nun abkühlen.
  5. Dann rühren Sie die weiche Butter schaumig.
  6. Um den Trüffelpralinen ein besonderes Aroma zu verleihen, geben Sie anschließend den Grand-Marnier dazu.
  7. Jetzt rühren Sie die abgekühlte Kuvertüremischung löffelweise in die Buttermasse, sodass sich eine geschmeidige Creme ergibt, die übrigens Canache genannt wird.
  8. Geben Sie die Trüffelpralinen-Mischung nun in den Kühlschrank, damit sie etwas fester wird.

So machen Sie anschließend die Pralinen

  1. Sobald die Trüffelpralinen-Masse fester geworden ist, können Sie mit Ihren Händen daraus Kugeln formen. Wenn alle Trüffelpralinen-Kugeln hergestellt sind, dann werden diese in flüssige Schokolade getaucht.
  2. Schmelzen Sie dafür zuerst zwei Drittel der Kuvertüre im Wasserbad und fügen Sie dann das restliche Drittel feingehackt hinzu. Auf diese Weise verhindern Sie, dass die Kuvertüre zu warm wird und die Trüffelpralinen-Kugeln schmelzen könnten.
  3. Mit einer Pralinengabel tauchen Sie jetzt jede einzelne Kugel in die lauwarme Kuvertüre.
  4. Legen Sie die Trüffelpralinen dann zum Aushärten auf ein Backblech, das Sie mit Folie ausgelegt haben.
  5. Manche Trüffelpralinen-Liebhaber bevorzugen die so genannten „gestaubten“ Trüffel. Hierzu müssen Sie die Pralinen gleich nach dem Eintauchen in Staubzucker wälzen, bis die Kugeln keinen Zucker mehr aufnehmen können.

Anstelle von Grand-Marnier können Sie übrigens auch Baileys, Kaffeelikör oder Cognac nehmen beziehungsweise für Kinder den Alkohol ganz weglassen.



Teilen: