Alle Kategorien
Suche

Totenkopfäffchen als Haustier - was Sie bedenken sollten

Totenkopfäffchen sind kleine Primaten, die in Süd- und Mittelamerika beheimatet sind. In freier Natur leben die Tiere immer in einer Gruppe und gehören zu den Tagaktiven. Wird das Totenkopfäffchen als Haustier gehalten, dann stellt es schon einige Anforderungen an den Besitzer.

Totenkopfäffchen leben im Rudel.
Totenkopfäffchen leben im Rudel.

Was Sie benötigen:

  • Großes Innen- und Außengehege
  • Klettermöglichkeiten
  • Spezielles Affenfutter
  • Obst
  • Gemüse
  • Insekten
  • Vitamine

Zwar gehören Totenkopfäffchen nicht zu den gefährdeten Arten, dennoch werden die Tiere immer seltener. Daher müssen Sie, wenn Sie ein Totenkopfäffchen als Haustier halten möchten, nachweisen, dass Sie das Tier artgerecht halten können.

So wird ein Totenkopfäffchen gehalten

  • Totenkopfäffchen können bei einigen Krankheiten sehr empfindlich reagieren. Besonders anfällig sind die Tiere für Würmer und alle anderen Parasiten. Daher müssen die Tiere immer bestens versorgt und regelmäßig von einem Tierarzt untersucht werden. Zusätzliche Vitamingaben gehören ebenfalls zu der nötigen Ernährung der Totenkopfäffchen, da es sonst schnell zu Mangelerscheinungen kommen kann.
  • Die Tiere sollten die Möglichkeit haben, auch in einem Außengehege leben und toben zu können. Daher müssen Sie nicht nur in der Wohnung, sondern auch im Garten ein großes Gehege mit vielen Möglichkeiten zum Klettern und Springen bauen und einrichten. Die Mindestgröße für solch einen Käfig sollte 8 qm betragen und mindestens zwei Meter hoch sein, damit sich die Tiere ausreichend bewegen können.
  • Statten Sie die Käfige mit dicken Ästen zum Klettern aus, bringen Sie Hängematten an und bieten den Totenkopfäffchen mehrere Schlaf- und Versteckplätze an. Diese sollten Sie aber nicht direkt am Boden, sondern besser im oberen Teil des Käfigs anbringen. Diese Schlafplätze müssen so groß sein, dass bei paarweiser Haltung beide Tiere darin Platz haben.

Das richtige Futter für Ihr Haustier

  • Der Hauptbestandteil der Nahrung besteht aus Früchten und Insekten, wie zum Beispiel  Würmer und Spinnen. Dabei fressen die Tiere auch Blüten, Blätter und die Knospen der Pflanzen. Auf keinen Fall dürfen Sie dieses Haustier mit Zucker oder zuckerhaltigen Lebensmitteln füttern, da die Totenkopfäffchen keinen Zucker vertragen. Geben Sie statt dessen ein Ei oder etwas Quark. Fertigfutter in Form von Pellets bekommen Sie in der Zoohandlung. Der überwiegende Teil der Nahrung sollte jedoch aus frischem Futter bestehen.
  • Zu Trinken können Sie den Totenkopfäffchen Wasser oder auch einmal etwas Früchtetee geben. In beides können Sie die Vitaminpräparate mischen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Ist das Futter nicht ausgewogen, dann bekommen Totenkopfäffchen, die als Haustier gehalten werden, schnell einen Mangel an Nährstoffen und Vitaminen und sind gesundheitlich eingeschränkt. Damit Ihr neues Haustier immer gesund bleibt, sollten Sie für ausreichend Abwechslung im Futterplan sorgen und sich bereits vorher nach einem Tierarzt erkundigen, der sich mit diesen Tieren auskennt.

Totenkopfäffchen werden durchschnittlich 15 Jahre alt und erreichen eine Größe von ca. 45 cm. Überlegen Sie sich daher gut, ob Sie so lange die Verantwortung für diese Tiere übernehmen können.


Teilen: