Alle Kategorien
Suche

Strukturputz auftragen - so klappt's

Vielfach wird eine besondere Oberflächenstruktur in Treppenhaus, Wohnbereich, Küche oder Bad gewünscht. An Tapeten haben sich viele aber übersehen. Eine glatte farbige Wand kann da reizvoll sein. Besonders mit Wischeffekten wird mediterranes Urlaubsflair verbreitet. Das Auftragen von Strukturputz ist eigentlich gar nicht so schwer, vor allem bei Streichputz, der mit Kunststoffrolle aufgetragen wird. Dieser hält lange Zeit und kann jederzeit farblich verändert werden.

Licht-Schatten-Effekte betonen jeden Strukturputz.
Licht-Schatten-Effekte betonen jeden Strukturputz.

Untergrund für Strukturputz aufbereiten

  1. Zuerst müssen Sie Ihren Untergrund auf Tauglichkeit testen. Bei Altanstrichen wird der Klebestreifentest empfohlen. Dabei kleben Sie einen Streifen Tesafilm auf die Fläche und ziehen diesen Streifen ruckartig wieder ab. Bleibt das Klebeband frei von Anstrichrückständen und die geprüfte Fläche ist ebenfalls noch in Ordnung, eignet sich der Untergrund zum Auftragen vom Strukturputz.
  2. Reinigen Sie die Wand nach dem Entfernen von Tapeten und nicht wasserfesten Anstrichen mit einer Bürste. Bei einer Zimmerdecke sind die Arbeitsschritte die Gleichen. Sie benötigen einen sauberen, trockenen und glatten Untergrund.
  3. Decken Sie das Arbeitsumfeld gut mit Schutzfolien ab. Es könnte spritzen.
  4. Grundierung und Grundierfarben bereiten sandende Untergründe für das Auftragen von Strukturputz vor und sorgen für optimale Haftung. Hierbei müssen die Trocknungszeiten berücksichtigt werden, bevor Sie weiter arbeiten.

Die Konsistenz des Strukturputzes ist wichtig

  1. Der Handel bietet bereits gebrauchsfertigen Dekorputz für die Wisch-, Roll- und Kellenstrukturen an. Dieser sollte vor der Verarbeitung aufgerührt und eventuell mit Wasser etwas verdünnt werden.
  2. Je nach Verwendungsbereich ist die Körnung wichtig. Mit 1 mm Struktur erreichen Sie bereits beachtliche Putzeffekte, die jedoch bei Berührung mit den Händen und Armen angenehmer sind, als ein sehr grober Strukturputz. Gerade bei Treppenabgängen kommt es schnell zu Wandberührungen.
  3. Ist Ihr Strukturputz nicht fertig angerührt, müssen Sie die Anleitung auf dem Behälter beachten und den Putz nach Möglichkeit mit einem „Rührquirl“ für Farben und Putz verarbeiten.
  4. Das A und O für das Auftragen von Strukturputz ist die perfekte Schaumstoffrolle. Lassen Sie sich beim Kauf des Materials unbedingt vom Fachmann beraten. Das erspart späteren Ärger und vor allem sinnlose Kleckereien. Ebenso müssen alle Putzbehälter die gleichen Chargennummern aufweisen.

Strukturputz mit Rolltechnik auftragen

  1. Der Streichputz lässt sich mit Rolltechnik einfach anbringen. In höheren Bereichen helfen Teleskophalterungen für den Griff der Rolle. Ecken werden mit einem Pinsel vorgetupft, jedoch sollte sich dieser Arbeitsstil unwesentlich mit dem Rollbereich überlappen.
  2. Wichtig ist ebenso die Zusammensetzung des Strukturputzes für Ihren Verwendungszweck. So kann dieser rein mineralisch und mit Marmoranteil sein oder Steingranulat beinhalten.
  3. Wichtig ist beim Auftragen vom Strukturputz die Trocknungszeit. Je langsamer die Fläche abtrocknet, umso länger können Sie die Zeit zum Gestalten nutzen. Es arbeitet sich angenehmer, wenn die Räume kühler sind.
  4. Mit der Stärke Ihrer Putzschicht bestimmen Sie die Struktur. Je stärker die Schicht ist, desto rustikaler wirkt das Ergebnis. Ein leichter Rollauftrag verbreitet mehr Eleganz und Gleichmäßigkeit.
  5. Sie können die Fläche für spezielle Musterrollen etappenweise glatt mit Kelle verputzen und dann rollen. Bei feinem Material nutzen Sie die Schaumstoffrolle. Sie streichen jene über ein Farbgitter ab und rollen anschließend das Material auf die Wand.
  6. Beim Rollen von Ihrem Strukturputz müssen Sie immer wieder die gesamte Fläche überprüfen und krasse Übergänge durch erneutes Rollen retuschieren. Testen Sie Ihr Ergebnis anfänglich in einem später schlecht einsehbaren Bereich.
  7. Je nach Material und Struktur kann mitunter abwechselnd waagerecht und senkrecht über die Fläche gerollt werden.
  8. Mit Putzfarbe oder Designlasur können Sie Ihren Strukturputz farblich verändern. Wichtig ist die Kompatibilität aller Materialien. Nutzen Sie dafür die Beratung des Fachmanns. So können Sie Fehler vermeiden.

Beim Kauf vom Strukturputz sollten Sie auf Begriffe wie "atmungsaktiv", "hoch deckend", "unkomplizierte Verarbeitung", "Feuchtigkeitsaustausch" und eventuell "schimmelhemmend durch hohen pH-Wert" achten. Dann haben Sie alles für Ihr gesundes Wohnklima beachtet. Und ein schneeweißer Farbton kann ebenso vorteilhaft sein. Sicher benötigen Sie mehr Zeit beim Auftragen als ein Fachmann. Das Ergebnis wiegt diesen Nachteil jedoch sicher wieder auf.

Teilen: