Stromkabel leichter zuordnen können

Beim Anschließen von einzelnen Adern einer elektrischen Leitung ist die Verwendung von unterschiedlichen Kabelfarben sehr hilfreich. Jede Kabelfarbe wird dazu einer bestimmten Funktion zugeordnet.

  • Dadurch weiß derjenige, der einen Lichtschalter, eine Steckdose oder etwas anderes anschließen möchte, besser, wie der korrekte Anschluss vorgenommen wird.
  • Da bei elektrischen Installationen die Sicherheit immer im Vordergrund stehen sollte, ist die Verwendung einheitlicher Kabelfarben nicht nur eine Vereinfachung, sondern trägt auch wesentlich zur Sicherheit elektrischer Anlagen und Installationen bei.
  • Denken Sie trotzdem vor der Installation von elektrischen Einrichtungen aller Art immer daran, die Stromversorgung im Bereich der vorzunehmenden Anschlüsse abzustellen und sich von der Spannungsfreiheit der anzuschließenden Stromkabel zu überzeugen.

So identifizieren Sie Leitungen anhand der Kabelfarben

Um eine korrekte Installation vorzunehmen, sollten Sie die Farben der Stromkabel so anschließen, wie es in elektrotechnischen Normen vorgesehen ist. Die im Handel erhältlichen Stromkabel haben die hierfür vorgesehenen Kabelfarben.

  1. Eine Leitung, welche maßgeblich ist für die Sicherheit in elektrotechnischen Installationen, ist der Schutzleiter. Dieser besitzt auch die Klemmenbezeichnung PE. Die dazugehörige Kabelfarbe ist gelbgrün. Der Schutzleiter dient dazu, bei einem sogenannten Masseschluss die Stromversorgung über den Fehlerstromschalter (auch FI-Schalter) zu unterbrechen, um Personenschäden zu verhindern. Verwenden Sie diesen Anschluss unbedingt bei der Installation von Steckdosen.
  2. Die zweite Leitung ist der sogenannte Neutralleiter (früher auch Nullleiter genannt), welcher sozusagen als "Rückleitung" für den elektrischen Strom fungiert. Dieser hat die Klemmenbezeichnung N und besitzt die Kabelfarbe blau. Bei Steckdosen sollten Sie diesen Anschluss mit der linken Klemme der Steckdose verbinden.
  3. Eine Gefahr bei Berührung geht von den sogenannten Außenleitern (auch Phasen genannt) aus. Bei Wechselstromanlagen wird dieser mit der Klemmenbezeichnung L angegeben und hat die Kabelfarbe schwarz. Schließen Sie diesen Anschluss immer an den rechten Pol von Steckdosen an.
  4. Bei Drehstromanlagen gibt es zwei weitere Außenleiter. Hier werden die Außenleiter mit L1, L2 und L3 bezeichnet. Die dazugehörigen Kabelfarben sind braun (L1), schwarz (L2) und grau (L3). Beachten Sie die richtige Reihenfolge beim Anschließen von Drehstromsteckdosen, da bei einer Verwechslung die Drehrichtung von Drehstrommotoren nicht mehr stimmt.