Alle Kategorien
Suche

Streichhölzer anzünden - so geht es sicher

Wenn Sie ein Feuer machen möchten, stehen Ihnen diverse Möglichkeiten zur Verfügung, dieses zu entzünden. Auch mit Streichhölzern kann man hervorragend Brennmaterialien anzünden.

Auch Streichhölzer können gefährlich sein.
Auch Streichhölzer können gefährlich sein.

Was Sie benötigen:

  • Reibefläche
  • Aschenbecher

Streichhölzer- altbewährt und effektiv

Streichhölzer gehören zu den ältesten Mitteln, um sicher und einfach eine Flamme zu entzünden.

  • Im Wesentlichen handelt es sich bei Streichhölzern, früher auch Schwefelhölzer genannt, um Holzstäbchen, deren Kopf mit unterschiedlichen Chemikalien oder Verbindungen behandelt wird, sodass Energie freigesetzt wird, indem man an einer Reibefläche entlang zieht.
  • Die ersten in der Praxis einsetzbaren Streichhölzer kamen zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf den Markt. Sie wurden mit giftigen Stoffen wie Phosphor und Bleiverbindungen entwickelt. Erst später, um 1850, wurden sog. Sicherheitshölzer zum Anzünden verwendet.
  • Gegenüber Gasfeuerzeugen haben Streichhölzer den Vorteil, dass Sie diese auch bei strengstem Frost anzünden können, sodass Streichhölzer vor allem in der Natur oft die bessere Alternative darstellen, um ein Feuer zu entfachen.

Die Zündhölzchen sicher anzünden

Sie sollten die Streichhölzer immer richtig anzünden, damit Sie selbst keine Verbrennungen erleiden und andere Gegenstände nicht Feuer fangen. Außerdem sollten Sie sie grundsätzlich trocken und kühl lagern - dieses vermeidet ein Durchfeuchten der empfindlichen Zündköpfchen.

  1. Nehmen Sie ein Streichholz aus der Verpackung oder knicken Sie, falls es sich um eine solche Verpackung handelt, eines ab. Knicken Sie dieses unten ab, sodass das Streichholz möglichst lang ist.
  2. Halten Sie das Streichholz mittig zwischen Daumen und Mittelfinger, der Zeigefinger übt leichten Druck auf den vorderen Bereich des Streichholzes aus.
  3. Reiben Sie das Zündholz in dieser Position über die Reibefläche der Verpackung - achten Sie darauf, dass Sie entweder links oder rechts ansetzen, während Sie das Streichholz leicht schräg mit dem Kopf aufsetzen, sodass die Kontaktfläche zwischen Streichholzkopf und Reibefläche vergrößert wird. Ziehen Sie das Holz mit leichtem Druck über die Reibefläche.
  4. Halten Sie das Streichholz nach dem Anzünden weiterhin mit Daumen und Mittelfinger fest. Der Streichholzkopf sollte dabei komplett nach oben zeigen, sodass Sie sich nicht verbrennen. Gleichzeitig kann sich das Feuer von oben nach unten durch das Holz arbeiten. So können Sie ein Feuer entzünden oder auch eine Zigarette anzünden.
  5. Sobald das Feuer oder der Gegenstand angezündet wurde, pusten Sie das Streichholz aus und entsorgen dieses in einem feuerfesten Behältnis, beispielsweise in einem Aschenbecher. Denn oft ist das Zündholz auch ohne Flamme noch sehr heiß und kann so noch leicht entflammbare Materialien anzünden.

Lassen Sie Streichhölzer nicht unbeaufsichtigt in der Nähe einer Flamme oder eines Feuers.

Teilen: