Was Sie benötigen:
  • Einkommensteuererklärung
  • Anlage N
  • evtl. Quittungen

Verschiedene Möglichkeiten bei der Steuererklärung

  • Um eine Arbeit aufnehmen zu können und diese zu behalten, können die Aufwendungen als Werbungskosten abgesetzt werden. Diese müssen nach § 19 des Einkommensteuergesetzes EStG in der Anlage N der Steuererklärung eingetragen werden, da die Kosten für diese Aufwendungen dort entstanden sind.
  • So hat der Arbeitnehmer bereits vor der ersten Ausgabe das Recht, als Aufwendungen für die Kontoführungsgebühren, den Betrag von 16,- Euro einzutragen, auch wenn der Arbeitnehmer für die Führung seines Girokontos keine Gebühren zahlen muss. Dies ist zwar nicht besonders viel, jedoch senkt allein schon dieser kleine Betrag das zu versteuernde Einkommen.
  • Einer der prägnantesten Posten bei den Werbungskosten sind die Arbeitsmittel. Bei Lehrern beispielsweise sind hier sowohl Schreibpapier und Bücher als auch ein Computer absetzungsfähig, während für einen Schweißer die besondere Arbeits- und Schutzkleidung sowie deren Reinigung als Kostenfaktor eingetragen werden können.

Werbungskosten sind ein großer Begriff

  • Sehr unterschiedlich wurde bei den Finanzämtern der verschiedenen Bundesländer mit dem Begriff „Arbeitszimmer“ umgegangen. Hier hat der Bundesgerichtshof nun ein Machtwort gesprochen, indem die Kosten für das Arbeitszimmer auch dann eingetragen werden dürfen, wenn der hauptsächliche Arbeitsplatz sich ganz woanders befindet. So müssen Lehrer die Möglichkeit haben, in einem Zimmer zu Hause arbeiten zu können, auch wenn dieses Zimmer nur zu 50 % als Arbeitszimmer genutzt werden kann.
  • Zahlt beispielsweise ein in Deutschland wohnender Ausländer für das Erlernen der deutschen Sprache einen Betrag an eine Volkshochschule, dann kann er diesen Betrag nicht als Werbungskosten, sondern als außergewöhnliche Belastung, eintragen. Kauft er sich jedoch zusätzlich hierfür noch Bücher und andere Lernmittel, so kann der diese speziellen Kosten dagegen als Werbungskosten absetzen.
  • Das Bundesfinanzministerium hat den Pauschalbetrag für die Werbungskosten für das Jahr 2011 von bislang 920,- Euro auf nunmehr 1000,- Euro angehoben.