Alle ThemenSuche
powered by

Steinpilze sammeln - das sollten Sie beachten

Sie wachsen nicht auf Steinen, wie der Name vielleicht suggerieren mag. Steinpilze haben ein härteres Fleisch als andere Pilze und werden nicht weich, wenn man sie zubereitet. Man kann sie problemlos schmoren, braten, trocknen oder zu Risotto verarbeiten. Doch vor dem Essgenuss kommt das Sammeln. Bevor Sie aber Hals über Kopf in den Wald stürzen, um Steinpilze zu sammeln, sollten Sie erst einige Dinge beachten. Das betrifft besonders Laien, die zum ersten Mal auf Steinpilze-Suche gehen.

Weiterlesen

Steinpilze sind sehr geschätzte Speisepilze.
Steinpilze sind sehr geschätzte Speisepilze.

Was Sie benötigen:

  • Pilzbestimmungsbuch
  • Korb (mit Zeitungspapier ausgelegt)
  • Scharfes Messer
  • Zettel und Stift

Steinpilze wachsen von Juli bis Oktober. Sie sind sogenannte Mykorrhiza-Pilze von bestimmten Bäumen, das heißt, sie leben in Partnerschaften mit ihnen. Das machen auch die Namen der Steinpilze deutlich. Denn es gibt nicht nur den einen Steinpilz, sondern verschiedene Arten, wie den Fichtensteinpilz, den Kiefernsteinpilz oder den Eichensteinsteinpilz, auch Sommersteinpilz genannt. Laien fällt es schwer, all diese Arten beim Sammeln unterscheiden zu können. Doch das ist nicht schlimm. Denn alle Steinpilze sind essbar.

Merkmale der Steinpilze genau einprägen

  1. Wenn Sie sich auf den Weg in den Wald machen, achten Sie also darauf, wo sie Steinpilze sammeln wollen. Sie wachsen sowohl in Fichten- und Kiefernwäldern, als auch in Laubwäldern.
  2. Bevor Sie anfangen Steinpilze zu sammeln, werfen Sie zuerst einen Blick in das Pilzbestimmungsbuch, das Sie mitgenommen haben. Schauen Sie sich genau an, wie der Steinpilz aussieht und prägen Sie sich seine Merkmale ein. Er hat einen hellbraunen Stiel mit einer Netzzeichnung. Seine Kappe ist hell- bis dunkelbraun, die Röhren an der Unterseite der Kappe gelb bis oliv-grün. Junge Steinpilze haben eine kugelig-runde Kappe. Steinpilze sehen sehr stämmig und robust aus. Beim Sammeln werden Sie das merken.
  3. Beachten Sie beim Sammeln, dass Steinpilze leicht mit Gallenröhrlingen zu verwechseln sind. Diese Gesellen sind zwar nicht giftig, aber ungenießbar. Besonders die jungen Gallenröhrlinge ähneln den Steinpilzen. Aber je größer sie werden, umso mehr färben sich die Röhren der Gallenröhrlinge ins leichte Rosa. Wenn Sie mit dem Finger hineindrücken, werden sie bräunlich. Im Zweifelsfall machen Sie die Kostprobe: brechen Sie ein Stück vom Pilz ab, zerkauen es und spucken es wieder aus. Einen Gallenröhrling erkennen Sie an seinem sehr bitteren Geschmack. Es lohnt sich nicht, ihn zu sammeln.

Die Pilze finden, putzen und sammeln

  1. Suchen Sie die Steinpilze immer zu Füßen und in der Nähe von Bäumen, egal ob Fichte, Kiefer oder Eiche. Sie wachsen dort einzeln oder in Gruppen.
  2. Haben Sie Steinpilze gefunden, schneiden Sie sie mit dem Messer kurz über dem Boden ab. Sie können die Pilze aber auch vorsichtig, ohne das Myzel zu zerstören, mit der Wurzel herausdrehen. Putzen Sie mit dem Messer den Dreck vom Steinpilz, je nachdem wie sehr er mit Nadeln, Laub oder Erde bedeckt ist.
  3. Um sicher zu gehen, dass Sie keine madigen Steinpilze sammeln, können Sie sie mit dem Messer vom Stiel bis zur Kappe einmal quer durchschneiden. Die Schnittkanten färben sich dabei bläulich. Sind nur wenige Teile vom Steinpilz madig, schneiden Sie sie einfach weg. Wenn der Pilz aber durch und durch madig ist, lassen Sie ihn lieber liegen.
  4. Legen Sie die Steinpilze danach in den Korb, den Sie mitgenommen haben. Stapeln Sie die Pilze nicht allzu sehr übereinander, sonst bekommen sie Druckstellen und werden schneller schlecht. Steinpilze brauchen viel Platz und eine Tüte zum Beispiel ist ungeeignet zum Sammeln.
  5. Wenn Sie eine Stelle entdeckt haben, an der Sie besonders viele Steinpilze sammeln konnten, notieren Sie sie für die nächste Steinpilze-Suche.

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Steinpilze trocknen - Anleitung
Franziska Helbig

Steinpilze trocknen - Anleitung

Steinpilze gehören zur Gattung der Dickröhrlinge. Sie enthalten viel Wasser, wodurch sie sich hervorragend für eine gesunde Ernährung eignen. Aufgrund ihres starken …

Blätterbestimmung - so klappt's im Wald
Petra Krauser

Blätterbestimmung - so klappt's im Wald

Beim Spaziergang durch den Wald finden sich viele verschiedene Baumarten, welche einem nicht so bekannt sind. Zur Blätterbestimmung gibt es jedoch kleine Hilfen, welche es leichter machen.

Ähnliche Artikel

Pfifferlinge finden ist nicht schwer.
Manuela Bauer

Pfifferlinge finden - so geht's

Pfifferlinge sind sehr schmackhafte Pilze. Pfifferlinge zu kaufen, ist recht teuer. Pfifferlinge zu finden aber nicht schwer. Sie müssen nur wissen, wo Sie suchen müssen. …

dfgsdf
Heike Nedo

Die Nahrungskette im Wald – so sieht sie aus

Der Wald ist Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Diese Lebewesen gehen eine Nahrungsbeziehung miteinander ein. Die einen fressen, die anderen werden gefressen. Es …

Hier finden Sie Hilfe bei der Pilzerkennung.
Madeleine Berndt

Pilzerkennung - so einfach geht's

Pilze werden untergliedert in Speisepilze, bedingte Speisepilze und in giftige Pilze. Es gibt unzählige Arten von Pilzen, davon sind etliche giftig. Zwar ein relativ kleiner …

Pilzwetter - so werden Sie im Wald fündig
Annett Atron

Pilzwetter - so werden Sie im Wald fündig

Von Spätsommer bis Herbst herrscht typisches Pilzwetter, welches mit beginnendem Frost wieder endet. Viele nutzen das Pilzwetter aus und verbinden Waldsparziergänge mit dem …

In bayerischen Wäldern finden Sie viele Pilze!
Felicitas Schmidt

Pilze in Bayern sammeln - so gehen Sie am besten vor

Pilze selbst zu sammeln macht Spaß und bringt Sie an die frische Luft. Gerade in Bayern werden Sie mit ein wenig Glück und Geschick viele genießbare Pilze finden. Wald gibt es …

Lila Pilze bieten in der Natur einen wunderschönen Anblick.
Adriana Behr

Lila Pilze in der Natur

Geht es Ihnen auch manchmal so, dass Sie bei einem Waldspaziergang in der Pilzsaison gar nicht mehr aus dem Staunen herauskommen? Rote, lila, braune und gelbe Pilze bieten …

Kinder entdecken gern Wald und Natur.
Sabrina Werner

Wald-Abenteuer - Ideen

Der Wald ist lädt zum Toben, Spielen und Lernen ein. In der natürlichen Umgebung erleben Kinder in jedem Alter besondere Abenteuer. Schon die Kleinsten erfreuen sich an …

Schon gesehen?

Unkrautvernichter selber machen
Jürgen Hemminger

Unkrautvernichter selber machen

Auch in den allerschönsten Gärten taucht ein Problem immer wieder auf: Das lästige Unkraut, z.B. Klee, plagt Ihren Rasen.  …

Pilzwetter - so werden Sie im Wald fündig
Annett Atron

Pilzwetter - so werden Sie im Wald fündig

Von Spätsommer bis Herbst herrscht typisches Pilzwetter, welches mit beginnendem Frost wieder endet. Viele nutzen das Pilzwetter aus und verbinden Waldsparziergänge mit dem …

Mehr Themen

Nicht überall ist Moos so hübsch wie in der freien Natur.
Maria Ponkhoff

Moos- und Algenentferner - natürliche Mittel

Moos und Algen sind auf Terrassen, in Kellern und Gärten recht unbeliebt. Ehe Sie die Pflanzen mit einer Chemiekeule beseitigen, sollten Sie natürliche Moos- und Algenentferner …

Die Tomate - eine der beliebtesten Pflanzen in deutschen Gemüsegärten
Lea De Biasi

Anleitung - Tomaten pflanzen

Die ursprünglich aus Südamerika stammende Tomate ist aus unseren heimischen Gemüsegärten nicht mehr wegzudenken. In den Küchen Europas wird die Tomate fast täglich verwendet …

Für optimales Wachstum muss Lavendel regelmäßig zurückgeschnitten werden.
Matthias Bornemann

Lavendel zurückschneiden - so geht's

Lavendel ist eine pflegeleichte und wunderschön anzusehende Pflanze - und vielseitig verwendbar noch dazu. Wer kennt nicht die Bilder des Sommers in der Provence mit lila …

Ameisenhaufen im Garten können zur Plage werden.
Matthias Hanske

Ameisenhaufen entfernen - so geht's richtig

Ameisenhaufen sind zwar auf einer Seite sehr nützlich, da sie die Bäume und ähnliches vor Erkrankungen schützen. Dennoch sind sie oft nicht besonders angebracht, vor allem wenn …