Alle Kategorien
Suche

Steigungsregen - Erklärung, wie diese besondere Regenform entsteht

Sie haben sicher schon einmal das Phänomen des sogenannten Steigungsregen beobachtet. Wenn Sie auch wissen möchten, wie dieser Regen entsteht, finden Sie hier eine einfache Erklärung.

Steigungsregen ist in den Bergen ein häufiges Phänomen.
Steigungsregen ist in den Bergen ein häufiges Phänomen.

Steigungsregen - ein Phänomen aus bergigen Regionen

Der Name sagt es schon: Steigungsregen entsteht ausschließlich an Steigungen, und zwar an der Luvseite von Berghängen. Deshalb beobachtet man dieses Phänomen in Deutschland häufig in der Alpenregion im Süden. Steigungsregen kann dafür sorgen, dass in recht nah beieinanderliegenden Regionen vollkommen unterschiedliches Wetter herrscht. Wie genau das funktioniert, lesen Sie in der folgenden Erklärung.

Erklärung - so entsteht Steigungsregen

  • Die Grundlage für die Entstehung von Steigungsregen sind aufsteigende Luftmassen.
  • Diese Luftmassen werden in Bergregionen an die Luvseite eines Berges gedrängt und haben dadurch keine andere Möglichkeit, als nach oben zu steigen.
  • Mit größerer Höhe wird allerdings auch die Luft immer dünner, sodass sich die Luftmassen ausdehnen.
  • Durch die Anstrengung, die diese Ausdehnung erfordert, kühlen sich die Luftmassen ab.
  • Dadurch werden aus den Luftmassen Wolken, die zwangsläufig irgendwann die Kondensationsgrenze erreichen - dann entsteht der Niederschlag, der als Steigungsregen bekannt ist.
  • Damit ist es allerdings nicht getan: Die Luftmassen, die auf der Luvseite des Berges den Steigungsregen bewirken, passieren den Berg und beginnen an der anderen Seite wieder abzusteigen.
  • Hierbei wärmen sie sich schnell wieder auf und der sogenannte Föhn entsteht.
  • Der Föhn ist vielen als warmer Wind bekannt, der vor allem bei schönem Wetter vorkommt.

Fazit: Wenn es auf der Luvseite eines Berges regnet, kann auf der Leeseite zeitgleich die Sonne scheinen und ein warmer Föhnwind herrschen. Das ist ungerecht, meteorologisch gibt es aber eine einfache Erklärung.

Teilen: