Was Sie benötigen:
  • persönlicher Steckbrief

Kinder kennen ihre Erzieherinnen genau, wenn diese von Anfang an die Betreuung übernommen haben. Schwieriger wird es, wenn eine Erzieherin aus irgendwelchen Gründen ausgewechselt oder ersetzt werden muss. In diesem Fall müssen sich die Kinder auf eine neue Bezugsperson einstellen und dies kann mithilfe eines Steckbriefs wesentlich beschleunigt werden.

Im Berufsleben kann ein Steckbrief sehr nützlich sein

  • Es ist beim Antritt einer Stelle ganz hilfreich, mit einem Steckbrief zu arbeiten, um sich vorzustellen. Natürlich ist dieser berufsbedingt unterschiedlich zu formulieren. Gerade für Erzieherinnen ist dies eine perfekte Lösung, sich seinen zu betreuenden Kindern vorzustellen und persönliche Daten über sich diesen kindgerecht näherzubringen.
  • Grundsätzlich sollten Sie als Erzieherin einen solchen Steckbrief etwas größer als im Normalfall erstellen, damit die Kinder diesen auch besser lesen können und er Ihnen deshalb einprägsamer wird.
  • Bei einem Steckbrief sollte immer als Erstes ein Bild von Ihnen platziert werden. Als Nächstes sollten Sie Ihren Namen und Ihr Alter angeben. Beides sollte groß geschrieben sein. Beim Namen können Sie auch, sofern möglich, eine Kurzform verwenden. So wird es für die Kinder einfacher, sich diesen zu merken.
  • Idealerweise können Sie hier auch Ihre Hobbys anführen und diese mittels einer nachfolgenden kleinen Zeichnung auch optisch verstärken.
  • Eine kleine erzieherische Möglichkeit ist bereits, wenn Sie dann am Schluss noch angeben, was Sie mögen und was nicht, natürlich immer kindgerecht geschrieben.

Um sich Vertrauen und Anerkennung gerade bei zu betreuenden Kindern zu erarbeiten, ist für eine Erzieherin die Aufstellung eines Steckbriefs sehr hilfreich.