Alle Kategorien
Suche

Stahltür - so wird sie eingebaut

Für bestimmte bauliche Verhältnisse kann es sein, dass Ihnen die Bauaufsicht das Einbauen einer Stahltür mit gewissen Eigenschaften vorschreibt. Solche Türen werden im Fachhandel fertig angeboten, das Einbauen schafft ein versierter Heimwerker selber.

Ungenügende Sicherung der Stahltür erlaubt Einbruchsversuche.
Ungenügende Sicherung der Stahltür erlaubt Einbruchsversuche. © Patrick / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Bohrhammer
  • Schrauben
  • Schraubenschlüssel
  • Schraubenzieher
  • Wasserwaage

So montieren Sie eine Stahltür

Im Prinzip unterscheidet sich die Montage einer Stahltür nicht von der Montage einer Holztür. Jede Tür muss winklig und senkrecht eingebaut werden, um ordentlich zu schließen und nicht von selber auf-  bzw. zuzugehen.

  • Bei einer Stahltür kommen evtl. noch spezielle Funktionen dazu in Bezug auf automatisches Schließen, Explosionssicherheit, Feuerwiderstand (T30) u. ä.
  • Ganz sicher wird aber von der Stahltür erwartet, dass sie einbruchsicher ist. Prüfen Sie deshalb vor der Montage die Qualität des Mauerwerks, das den Rahmen aufnehmen soll. Bei Beton sollte es kein Problem geben, eine Ziegelwand muss gegebenenfalls durch neue Ziegel stabilisiert werden.

So setzen Sie die Stahltür ein

  1. Der Rahmen muss zuerst in die Maueröffnung. In der Regel sind zum Befestigen einige Flansche angeschweißt, die an der Wand zu verschrauben sind. Oft müssen diese Flansche unter Putz liegen. Es gibt aber auch Stahlzargen, die an den Flanken direkt in die Mauerlaibung geschraubt werden können. Folgen Sie immer der Montageanleitung des Herstellers.
  2. Messen Sie also erforderlichenfalls den Abstand am Rahmen und stellen Sie entsprechenden Aussparungen an der Türlaibung her. Beim Betonbau ist es eventuell vorteilhaft, den Rahmen in die Schalung einzubeziehen und mit einzubetonieren.
  3. Fixieren Sie die Zarge mit Keilen in der erforderlichen Stellung und bohren Sie die nötigen Schraubenlöcher in die Wand. Drehen Sie die geeigneten Schrauben so weit ein, dass der Rahmen stabil gehalten wird. Vorhandene Hohlräume füllen Sie nun mit Zementmörtel satt auf und verputzen Sie die Wand wieder.
  4. Kontrollieren Sie Maßhaltigkeit und Lot, solange der Mörtel noch frisch ist, später sind Korrekturen aufwendig. Jetzt muss der Mörtel 2 Tage abbinden, bevor die Zarge belastet werden kann. Dann hängen Sie das Türblatt ein und prüfen den Verschluss.

Je nach Ausführung kann die Stahltür in gewissen Grenzen nachjustiert werden.

Teilen: