Alle Kategorien
Suche

Spanntische richtig verwenden

Seit 1975 mit der Workmate der erste Spanntisch angeboten wurde, sind Spanntische aus Hobbywerkstätten nicht mehr wegzudenken. Meistens werden die Spanntische aber wenig genutzt, vermutlich weil viele die Möglichkeiten der Tische nicht erkennen.

Ein Spanntisch ersetzt die Werkbank.
Ein Spanntisch ersetzt die Werkbank.

Was Sie benötigen:

  • Bedienungsanleitung des Herstellers
  • Zubehör

So werden Spanntische richtig eingesetzt

Ein Blick in die Bedienungsanleitung, manchmal auch auf den Umkarton zeigt, was ein Spanntisch alles kann, wenn Sie nur erst einmal wissen, was wozu eingesetzt wird. Der größten Vorteil von Spanntischen ist, dass Sie keinen Schraubstock an Möbel anschrauben müssen, was beim Einsatz in der Wohnung meistens nur unter Protest der Hausfrau möglich wäre.

  • Spanntische sind in der Regel klappbar und können nach der Arbeit einfach weggepackt werden, das kann dem Tisch auch zum Verhängnis werden, wenn Sie ihn so wegpacken, dass er schlecht erreichbar ist. Also halten Sie Ihren Spanntisch immer griffbereit.
  • Alle Spanntische haben eine geteilte Tischplatte, zwischen die Sie Werkstücke spannen können. Da diese Tischplatten extrem große Spannbacken darstellen, halten diese die Werkstücke fest, ohne sie zu beschädigen. Da die Werkstücke nicht auf einer Tischplatte aufliegen, können so problemlos Bohrungen angebracht werden.
  • Auch Sägearbeiten sind kein Problem. Arbeiten, die großen Druck von oben auf das Werkstück ausüben, wie Hobelarbeiten sollten aber besser nicht bei dieser Art der Einspannung vorgenommen werden. Aber um eine Klebung sicher aushärten zu lassen, ist diese Einspannmöglichkeit ideal.
  • In die Tischplatte der Spanntische sind Löcher eingelassen, in denen Sie Spannbacken positionieren können. So können Sie Werkstück auf dem Tisch eingespannen, was beim Hobeln von Vorteil ist. Auch können Sie mit diesen Hilfsmitteln Werkstücke einspannen, die zu breit sind, um zwischen den Tischplatten eingespannt zu werden.
  • Ein Kennzeichen aller Spanntische ist, dass Sie die Tischplatten in verschiedenen Winkeln aufeinander zubewegen können, also auch schräge Werkstücke eingespannt werden können. Lange Werkstücke wie Rohre oder Bretter können zudem auch senkrecht eingespannt werden, indem Sie diese zwischen den beiden Tischplatten senkrecht stellen.

Diese Eigenschaften machen Spanntische unentbehrlich, wenn Sie außerhalb einer Werkstatt etwas arbeiten wollen, bzw. ermöglichen es, in kleinen Werkstätten eine Werkbank zu ersetzen. Spanntische sind sowohl Schraubzwingen als auch Schraubstöcke.

Besonderheiten einiger Arbeitstische

  • Wenn Ihr Spanntisch eine Höhenverstellung hat, nehmen Sie sich die Zeit und stellen ihn auf die richtige Höhe ein, in der Sie bequem arbeiten können.
  • Einige Modelle haben Markierungen auf der Tischplatte, die Ihnen helfen, Werkstücke in bestimmten Winkeln einzuspannen. Das ist für einige Arbeiten eine große Hilfe, ersetzt aber keine Kappsäge.
  • Zusätzliche Vertikalzwingen sind nützlich, wenn Sie sehr große Werkstücke sicher festhalten wollen. Und wenn der Spanntisch gleichzeitig eine Sackkarre ist, haben Sie eine gute Möglichkeit, alles Werkzeug zu transportieren, das Sie an einem Einsatzort benötigen.
  • Die beiden Tischplatten werden wie bei den ersten Spanntischen mit Handkurbeln auseinander zubewegt. Aber einige Modelle verfügen auch über eine Fußbedienung oder die Möglichkeit die beide Kurbeln zu verbinden, sodass Sie nur eine drehen müssen.

Wenn Sie noch keinen der Spanntische haben, sollten Sie sich den Test von Selbst ist der Mann durchlesen.

Teilen: