Alle Kategorien
Suche

Schwenkgrill bauen

Lieben Sie gegrilltes Fleisch, mögen aber nicht, wenn es angebrannt ist? Ein Schwenkgrill ist dann genau das Richtige für Sie. Diese einfachen Geräte können Sie sich sogar als ungeübter Heimwerker bauen.

Auf dem Schwenkgrill brennt das Fleisch nicht an.
Auf dem Schwenkgrill brennt das Fleisch nicht an. © Mike_Frajese / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • 3 vierkant Stahlrohrprofile 1800x20x20 mm
  • 4 Stahlbleche 300x100x2 mm
  • 6 Schrauben M8 25 mm
  • 13 Muttern M8
  • 3 Stop-Muttern M8
  • 14 Unterlegscheiben
  • 1 Schraubhaken 120 mm M8
  • Grillrost 400 mm Durchmesser
  • 1 Kette 2000 mm (Gliedgröße 10 mm)
  • 4 Schlüsselring aus Edelstahl (30 mm Durchmesser
  • Draht
  • Werkzeuge:
  • Schraubstock
  • Metallsäge
  • Winkelmesser
  • Schraubenschlüssel
  • Bohrmaschine
  • 8 mm Bohrer
Anordnung der Stahlprofile
Anordnung der Stahlprofile © Roswitha Gladel

Aufbau eines Schwenkgrills 

Der Schwenkgrill ist im Saarland, in der Pfalz und im Hunsrück weitverbreitet. Im Saarland heißen Grill und das darauf zubereitete Fleisch einfach Schwenker, in Idar-Oberstein spricht man vom Schaukelbraten.

  • Der Aufbau der Grills ist einfach. Über einem offenen Feuer steht ein Dreibein, an dem über eine Kette ein Grillrost angebracht ist. Der Rost lässt sich in der Höhe verstellen und über dem Feuer bewegen. Wegen des Gestells nennen viel das Gerät auch "Dreibeingrill".
  • Achten Sie auf einen stabiles Dreibein. Der Kopf muss geschraubt odt geschweißt sein. Basteln Sie nicht mit Heißkleber. Er  ist nicht ausreichen stabil und wird beim Grillen weich.
  • Als Baumaterial eignen Sie Bleche und Stahlprofile. Als Rost können Sie jeden runden Grillrost aus dem Handel verwenden.
  • Das Feuer darf in einer Feuerschale brennen oder in einem Feuerkorb. Traditionell ist es immer ein Holzfeuer, keine Holzkohlenglut. 

Kopfstück für das Dreibein bauen

Das Dreibein besteht aus Vierkantprofilen, die in einem Kopfstück aus Stahlblech verschraubt sind. Der hier vorgestellte Schwenkgrill ist robust, da kein Kleber, sondern Schrauben für den Halt sorgen. Die Konstruktion erfordert weder Schweißkenntnisse, noch brauchen Sie eine groß angelegte Werkstattausrüstung.

  1. Biegen Sie drei der vier Bleche auf einem Schraubstock in der Mitte zu einem Winkel von 120 Grad. Die Schenkel sind 150 Millimeter lang.
  2. Bohren Sie in jeden Schenkel mittig und im Abstand von 30 Millimetern zum Rand ein Loch von acht Millimetern Durchmesser.
  3. Setzen Sie je ein weiteres Loch im Abstand von 50 Millimetern neben dieses Loch.
  4. Verbinden Sie je zwei der inneren Bohrlöcher an den Schenkeln verbinden (siehe Bild 1). Stecken Sie je eine Schraube durch das Bohrloch, das näher am Scheitel des Winkels liegt. Legen Sie eine Unterlegscheibe über die Schraube.
  5. Schrauben Sie die Schraube mit einer Mutter am Schenkel fest. Drehen Sie die Mutter je auf die Schraube, bevor Sie einen weiteren Schenkel darauf stecken.
  6. Legen Sie wieder eine Unterlegscheibe über die Schraube und drehen Sie eine Mutter darauf.
  7. Verschrauben Sie den zweiten Schenkel mit den beiden Muttern. Der Abstand zwischen den beiden Schenkeln muss genau 22 Millimeter betragen. Verbinden Sie auf diese Art die drei Winkelstücke zu einem Stern.

Auf Bild 2 sehen Sie die Anordnung der Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern.

Bauanleitung Dreibein und Montage des Rosts

Nun sind nur noch die Beine am Kopfstück zu fixieren und der Rost anzubringen.

  1. Bohren Sie in die Stahlprofile 20 Millimeter von einem Ende entfernt ein Loch von acht Millimetern Durchmesser. Es muss durch zwei gegenüberliegende Seiten reichen.
  2. Stecken Sie ein Profil zwischen zwei Schenkel des Kopfstücks. Achten Sie darauf, dass die Bohrlöcher in den Schenkeln und dem Profil in einer Flucht liegen.
  3. Legen Sie eine Unterlegscheibe über eine Schraube, bevor Sie diese durch die Bohrlöcher stecken. Sie geht durch den Schenkel, das Profil und den angeschraubten Schenkel.
  4. Ziehen Sie eine Unterlegscheibe über das Schraubenende und verschrauben Sie eine Stoppmutter darüber. Befestigen Sie auf diese Art auch die beiden anderen Stahlprofile. Ihr Dreibein ist damit fertig (siehe Bild 2)
  5. Schneiden Sie aus dem restlichen Blech zwei gleichseitige Dreiecke mit einer Kantenlänge von 90 Millimetern. Entgraten Sie die Schnittkanten, bevor Sie in der Mitte der Dreiecke je ein Loch von acht Millimetern Durchmesser bohren.
  6. Decken Sie mit den Dreiecken die Öffnung des Kopfstücks von oben und unten ab, wie in Bild 3 zu sehen. Tipp: Kleben Sie die Teile mit Tape fest, damit sie nicht verrutschen. 
  7. Ziehen Sie auf den Schraubhaken eine Unterlegscheibe und stecken Sie ihn von unten durch die beiden Bohrlöcher. Legen Sie eine weitere Scheibe auf und schrauben Sie den Haken mit einer Mutter fest.
  8. Trennen Sie von der Kette drei 600 Millimeter lange Stücke ab. Verbinden Sie die drei Ketten mit einem Schlüsselring aus Edelstahl und bringen Sie das verbliebene Kettenstück daran an.
  9. Befestigen Sie an der andern Seite der drei gleichlangen Ketten jeweils einen Schlüsselring. Fixieren Sie diese Ringe mit Draht in gleichen Abständen am Rand des Grillrostes.
  10. Nun können Sie den Rost mit der Kette an den Haken des Dreibeins hängen. Sie brauchen nur noch Fleisch und einen Platz, an dem Sie ein Feuer entfachen dürfen, dann kann das Schwenken beginnen.
Anordnung der Befetigungselemente
Anordnung der Befetigungselemente © Roswitha Gladel

Besonderheiten beim Grillen 

Traditionell werden "Schwenker" in einer Marinade mit Öl, Zwiebeln und Senf eingelegt. Das garen unterscheidet sich ein wenig vom normalen Grillen.

  • Entfachen Sie ein Feuer und lassen Sie es einige Zeit brennen. Sie dürfen schon Grillen, wenn das Holz noch brennt. Ein völliges durchglühen ist nicht nötig. Hängen Sie den Rost so tief wie möglich. Es soll genau über den Spitzen der Flammen hängen. Legen Sie das Fleisch auf den erwärmten Rost.
  • Beim Schwenken wird der Rost mit dem Fleisch regelmäßig angestoßen, damit sich die Hitze besser auf das Grillgut verteilt.  Wenn das Fleisch zu braun wird, hängen Sie den Rost höher. Da Sie den Rost in der Höhe verstellen können und der Grill ständig in Bewegung ist, brennt das Grillgut auf dem Gestell selten an.
  • Wer Rauchgeschmack liebt, ist mit einem Räucherofen oder einem herkömmlichen Grill besser bedient. Da das Fleisch über dem Feuer schwingt, bekommt es wenig Rauch ab.
  • Auf einem Schwenkgrill können Sie keine kompakten Fleischstücke zubereiten, da sich an dem Grill kein Drehspieß anbringen lässt. Ein Schaukelbraten ist daher eine auf dem Schwenkgrill gegarte Fleischscheibe und kein Braten im herkömmlichen Sinn.

Probieren Sie diese Art des Grillens aus. Fleisch, das über offenem Feuer gart, bekommt einen besonderen Geschmack, den Sie mit Holzkohle nie erzielen können. Abgesehen davon macht es Spaß mit offenen Feuer zu grillen.

Abdeckung und Befestigung des Hakens für den Grillrost
Abdeckung und Befestigung des Hakens für den Grillrost © Roswitha Gladel
Teilen: