Alle Kategorien
Suche

Schwebestativ selber bauen - eine Bauanleitung

Ein Schwebestativ können Sie sich mit Material aus dem Baumarkt und dem Eisenwarenhandel selber bauen. Nur wenige Teile benötigen Sie aus dem Fotozubehör. Die Anforderungen an das handwerkliche Geschick sind nicht sehr groß.

Vermeiden Sie Wackelbilder mit dem Schwebestativ.
Vermeiden Sie Wackelbilder mit dem Schwebestativ.

Was Sie benötigen:

  • Kugelgelenk, 20 mm Durchmesser
  • 60 cm Aluminium-U-Profil-Leiste
  • 14 Aluminiumrohre
  • Lochblech ca. 15 x 5 cm, Lochgröße ca. 8 mm
  • Rohrisolierung (kleiner Rest genügt)
  • 3 Geräteschrauben Œ Zoll (Fotobedarf)
  • 1 Mutter Œ Zoll (Eisenwarenhandel)
  • 5 Gewindeschrauben M5 x 50 mm
  • 1 Gewindeschraube M6 x 80 mm
  • passende selbstsichernde Muttern
  • 7 Unterlegscheiben 6,5 x 25 mm
  • Schlauchstück
  • Bleischnur/Anglergewichte
  • Säge
  • Schmirgelpapier
  • Winkelmesser
  • Bohrmaschine

So bauen Sie das Schwebestativ

Wenn Sie das Material besorgt haben, können Sie sich daran machen, das Schwebestativ selber zu bauen.

  1. Schneiden Sie von dem  U-Profil je ein Stück von 25 cm, 14 cm und 10 cm ab. Sie brauchen beide 10-cm-Stücke. Entgraten Sie die Schnittkanten sorgfältig, Sie wollen sich sicher an Ihrem Schwebstativ nicht schneiden.
  2. Zeichnen Sie einen Winkel von 140° auf. Schieben Sie das Ende des 14-cm-Stücks in eines der 10-cm-Stücke und richten Sie die beiden Stück so aus, dass diese im richtigen Winkel liegen. Durchbohren Sie die sich überlappenden Stücke der Aluprofile und verbinden Sie diese mit einer der M5-Gewindeschrauben und der Mutter.
  3. Setzen Sie auf diese Art das 25-cm-Stück an das andere Ende des 14-cm-U-Profils. Dieser Winkel soll aber 110 ° betragen, das letzte Stück wird daran gesetzt, auch dieser Winkel beträgt 140 °. Sie haben nun ein C-förmiges Teil, das als Gegengewicht an dem Schwebestativ dient.
  4. In dem 10-cm-Teil, das am 25 cm langen Profilstück ist, muss später die Bleischnur befestigt werden. Bingen Sie dort zwei M5-Schrauben an, damit Sie die Schnur darum wickeln können. Das Gewinde muss im Profil herausstehen, außen sind die Muttern. Auch Schwebestative, die Sie selber bauen, müssen nicht zu abenteuerlich aussehen.
  5. Bohren Sie in das Rohr  im Abstand von 13 mm vom Rand ein 5 mm großes Loch. Schieben Sie den Sockel des Kugelgelenks in das Rohr und fixieren Sie dieses über eine Klemmschraube an dem Loch. Prüfen Sie nach, ob das Kugelgelenk beweglich ist, ansonsten lockern Sie die Schraube etwas.
  6. Bekleben Sie das Rohr mit der Rohisolierung, dann ist der Griff bequemer. Verschrauben Sie die zwei Geräteschrauben miteinander und danach auf den Gewindezapfen des Kugelgelenks. Befestigen Sie den Griff am 10-cm-Aluprofil, das nicht beschwert wird mit der passenden Mutter. Er soll ca. 3 bis 4 cm vom offenen Ende sitzen.
  7. Bohren Sie ca. 3 cm vom ersten 140°-Winkel ein Loch in den Boden des 10-cm-Profils. Stecken Sie die Gewindeschraube (M6) durch ein Loch im Lochblech nahe am Rand, legen Sie die Unterlegscheiben darauf. Schieben Sie die Schraube durch das gebohrte Loch und Schrauben die Mutter darauf. Polstern Sie das Gewinde, das heraussteht, mit einem Schlauchstück, das über dieses hinausragen sollte. Mit diesem Stück können Sie später die Kamera mit nur einem Finger bewegen.

Feinarbeiten beim Selberbauen des Führstativs

  1. Schrauben Sie die Kamera mit der Geräteschraube am Lochblech fest. Durch die vielen Löcher können Sie die Kamera verschieden positionieren.
  2. Halten Sie die Kamera mit dem Haltegriff. Der Griff soll senkrecht stehen, die Kamera soll dabei fest und sicher waagerecht stehen. Wenn Sie diese bewusst aus der Horizontalen kippen, soll Sie sich wieder einpendeln. Probieren Sie das immer nach jedem Schritt erneut aus, bis alle stimmt.
  3. Damit dieser Effekt erreicht wird, müssen Sie mit Gegengewichten am Schwebestativ arbeiten. Wickeln Sie 100 g Bleischnur um die Schrauben, die im unteren U-Profil herausstehen. Wenn das nicht reicht, erhöhen Sie das Gewicht.
  4. Wenn Sie ca. 200 g Gewicht erreicht haben und das nicht ausreicht, geben Sie weiteres Gewicht an der untersten Schraube der Verbindung zu oder kleben Sie Anglerblei auf. Dann sieht das Schwebestativ aber deutlich mehr danach aus, dass Sie es selber bauen.
  5. Verändern Sie die Position des Lochbleches, indem Sie dieses etwas biegen, oder setzen Sie die Kamera an eine andere Stelle.
  6. Verändern Sie die Winkel, indem die Profile aneinanderstoßen. Diese Winkel können jeweils um ca. 5° verändert werden, ohne dass neue Bohrungen notwendig werden.

Das Austarieren des Schwebstativs ist meist aufwendiger als das Selberbauen des Stativs.

Teilen: