Was Sie benötigen:
  • Zutaten Krustenbraten: (4 Personen)
  • 1 kg Krustenbraten /Schweineschulter
  • 1 Tl Thymian
  • 1 Tl Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 ml helles Bier
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 El Rapsöl
  • Zutaten Schnitzelbraten: (4 Personen)
  • 1kg Schnitzelfleisch
  • 1 Bratschlauch
  • 1 Bund Suppengrün,
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • ca. 350 ml Fleischbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Senf

Rezepte - so gelingt der Schweinebraten

      1. Den Halogenofen für dieses Rezept 5 Minuten auf 200 Grad C. vorheizen.
      2. Die Haut kreuzweise einritzen, nur durch die Fettschicht.
      3. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Öl bepinseln.
      4. Nun in den Halogenofen legen und die Brühe sowie die halbe Menge Bier dazugeben.
      5. 15 Minuten bei 200 Grad C garen, danach auf 160 Grad C zurückschalten und ca. eine Stunde im Ofen belassen.
      6. Hin und wieder mit Bier begießen, bis die Kruste schön knusprig ist. Die perfekte Garzeit ermitteln Sie, indem Sie mit dem Spießchen in das Fleisch stechen. Treffen Sie nur auf minimalen Widerstand und ist der Schweinebraten schön braun, dann haben Sie Ihn mit diesem Rezept für den Halogenofen perfekt gegart.

      Zubereitung im Halogenofen

          1. Den Ofen für das zweite der Rezepte für den Halogenofen 5 Minuten auf 200 Grad vorheizen.
          2. Das Fleisch wird gesalzen und gepfeffert und mit wenig Senf bestrichen
          3. Das Suppengrün waschen, klein schneiden und in den großzügig bemessenen Bratschlauch füllen
          4. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen werden geschält und zerkleinert dazu gegeben.
          5. Nun das Fleisch in den Bratschlauch legen und eine Seite fest verschließen. Danach Brühe hinzugeben und die zweite Seite verschließen.
          6. Den gefüllten Schlauch in den Halogenofen legen und mit einem sehr dünnen Spießchen, z.B. für Rouladen, einige Löcher in den oberen Schlauchteil stechen.
          7. Zuerst 10 Minuten bei 200 Grad, danach noch einmal 1 bis 1,5 Stunden bei 140 Grad im Halogenofen lassen. Die Garprobe wie beim ersten Braten durchführen.